zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

22. August 2017 | 02:13 Uhr

L75 in Barmstedt : Ausbau geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Nach der Fertigstellung des Abschnitts zwischen dem Kreisel und dem Ede-Menzler-Weg haben die Arbeiten zwischen dem Hans-Dössel-Weg und dem Schusterring begonnen. Sie werden voraussichtlich zwei Wochen dauern. Auch der Erlengrund soll gesperrt werden.

Barmstedt | Autofahrer, aufgepasst: In dieser Woche haben die Bauarbeiten auf der Hamburger Straße (L 75) zwischen Heede und Barmstedt begonnen. Autofahrer müssen dann längere Umwege in Kauf nehmen, um von Barmstedt aus das Gewerbegebiet am Schusterring oder die Gemeinden Heede, Langeln, Bilsen und Hemdingen zu erreichen. Den Zeitplan bestätigte Kai-Uwe Schacht, Leiter des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Itzehoe (LBV), auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir liegen soweit im Plan, es sieht ganz gut aus“, sagte er über den bisherigen Verlauf der Arbeiten.

Mühlenweg und Spitzerfurth sind wegen des Ausbaus bereits seit Anfang April für den Durchgangsverkehr gesperrt. Nun werden die Bauarbeiten auf die Hamburger Straße ausgeweitet: Bis voraussichtlich Montag, 7. August, soll laut Schacht der Abschnitt zwischen dem Hans-Dössel-Weg und dem Schusterring gesperrt und saniert werden. Anschließend soll von Dienstag bis Montag, 8. bis 28. August, zwischen dem Schusterring und der L111 (Hoffnunger Chaussee) in Heede gearbeitet werden. Wichtig: „Das Gewerbegebiet am Schusterring wird immer von einer Seite aus erreichbar bleiben“, unterstrich Schacht.

Die Umleitung führt den Durchgangsverkehr weit um Barmstedt herum. Von der Stadt aus führt die Route über die L110 bis Ellerhoop, von dort über die L  195 nach Hemdingen und über die L111 zurück nach Heede und Barmstedt. In der Gegenrichtung müssen Autofahrer ebenfalls über Hemdingen und Ellerhoop ausweichen. Während der letzten Bauphase vom 8. bis zum 28. August wird die Umleitung noch ein wenig länger: Statt ab Hemdingen über die L111 führt die Ausweichstrecke dann über Bilsen und die B4, so der LBV.

Wie berichtet, wird die Buslinie 294 wegen der Bauarbeiten zwischen Heede und Barmstedt ebenfalls eine Umleitung fahren. Die Linie verbindet Quickborn, Bilsen, Hemdingen, Heede und Barmstedt. Zwischen dem 24. Juli und voraussichtlich dem 28. August werden laut VHH die Haltestellen Hemdingen (Nord), Rieloh, Grasenmoor und Schöttelhörn in Heede sowie Heeder Damm, Hamburger Straße, Chemnitzstraße und Rantzauer See in Barmstedt nicht angefahren. Der Bus weicht stattdessen über Bevern aus und fährt nach geändertem Fahrplan. Auch auf der Linie 6541 kommt es zu einer Änderung: Die Frühfahrt startet bereits um 4.49 Uhr ab dem Barmstedter Bahnhof und führt nicht über Heede und Langeln.

Der Abschnitt der L75 zwischen dem Kreisel an der Pinneberger Landstraße und dem Ede-Menzler-Weg sollte gestern fertig sein. In den kommenden Wochen soll laut Schacht zusätzlich noch am Abschnitt zwischen dem Ede-Menzler-Weg und der Kampstraße gearbeitet werden. Auch der Fahrradweg südlich der L75 soll saniert werden. „Wir gucken gerade, was genau da gemacht werden muss“, sagte Schachts Stellvertreter Burkhard Kötter. Wann die Arbeiten beginnen, sei aber noch unklar.

Nicht nur die Hamburger Straße, auch der Erlengrund sollte am Montag, 24. Juli, für den motorisierten Verkehr gesperrt: Der Abwasserzweckverband (AZV) Südholstein wird dort einen Schaden an einer Versorgungsleitung reparieren. „Durch einen Schaden an der Verbindungsstelle zwischen einem Hausanschluss und der Hauptleitung sind auf Höhe des Grundstücks Erlengrund 1 Versackungen entstanden“, teilte AZV-Sprecherin Kathrin Eckert auf Anfrage unserer Zeitung mit. Eventuell seien auch die Schmutzwasser- oder die Regenwasserleitung betroffen. „Das kann man aber erst beim Ausbaggern feststellen.“

Im kommenden Jahr soll der Erlengrund komplett ausgebaut werden (wir berichteten). Doch der jetzt entdeckte Schaden müsse sofort behoben werden, weil Gefahr im Verzug sei, erklärte Eckert: „Ohne Reparatur sackt die Fahrbahn möglicherweise weiter ab. Außerdem könnte Material aus dem Boden in die Abwasserleitung gespült werden und sie verstopfen.“ Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 4. August, dauertn, so Eckert. Während dieser Zeit werde der Erlengrund für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. „Auf der östlichen Seite wird die Einfahrt von der Mühlenstraße zum Erlengrund gesperrt, ausgenommen sind Anlieger. Die Tiefgarage kann angefahren werden“, so Eckert. Auf der westlichen Seite werde die Durchfahrt vom Galgenberg bis zur Einmündung Eichenhof möglich sein, „ab dort wird der Erlenhof bis zur Baustelle eine Sackgasse“. Die von der Sperrung betroffenen Busse werden umgeleitet. Die Arbeiten werden laut Eckert voraussichtlich rund 5000 Euro kosten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen