„Zisch“-Interview : Achtklässler treffen Dana Schweiger

„Zisch“-Zeitung in der Schule ist ein gemeinsames Projekt des A. Beig-Verlags, Edeka und der Sparkasse Elmshorn.

shz.de von
30. Januar 2015, 10:30 Uhr

Barmstedt/Hamburg | Offen für jede Frage, empfing uns Dana Schweiger, Mitgründerin von „Bellybutton“, einem Geschäft für Baby-, Kinder- und Umstandskleidung. Warum sie damals mit einer Freundin ihre Firma gegründet hat, wie diese so erfolgreich geworden ist, und weitere private Fragen beantwortete Dana Schweiger in einem ganz persönlichen Interview.

Dana Schweiger: Als ich schwanger war, haben meine Freundin und ich nach Pflegeprodukten ohne chemische Zusätze gesucht, doch es gab kaum welche. Und dann kam uns eine Idee: Stellen wir selber welche her! Ursula Karven und ich haben dann unsere eigenen Produkte hergestellt. Wir sind mit großen Reisekoffern in Apotheken gegangen, dabei haben wir so getan, als ob wir in Eile wären. Nebenbei haben wir  die Verkäufer gefragt, ob sie nicht unsere Produkte mal verkaufen wollen. 1997 wurde dann BellyButton gegründet, und wir haben die Firma nach Deutschland geholt. Es war ein harter Weg, aber letztendlich haben wir es geschafft.

Gab es einmal einen peinlichen Moment auf dem rotem Teppich?
Frauen brauchen Nagellack, Schminke, Haare, das Kleid, die passende Tasche und Schuhe. Das ist schon eine Herausforderung, und  teilweise ist es so, dass nur bestimmte Kleider zur Verfügung gestellt  werden. Wenn du dann in deinem Hotelzimmer ankommst, hast du zirka sechs verschiedene Kleider, davon muss man dann halt aussuchen. Dazu kommen natürlich passende Schuhe und Handtaschen. Du leihst dir sozusagen das Kleid für den Abend. Manchmal passt es dir perfekt  und manchmal nicht. Einmal ist es mir passiert, dass der Til auf mein Kleid ohne Träger getreten ist und es ist runtergerutscht. Das wurde dann auch fotografiert.


 

In amerikanischen Filmen haben viele ein Hochzeitsbuch, in dem sie über Jahre ihre Ideen für ihre Hochzeit aufschreiben. Haben Sie auch so ein Buch?
Nein. Ich wollte eigentlich nicht heiraten, wenn ich ehrlich bin. Ich bin nicht gläubig. Das war für mich nie so nötig, aber ich finde, dass es wichtig ist bei einer Hochzeit, dass der Familien- und Freundeskreis zusammenkommt. Til wollte unbedingt heiraten, und dann haben wir entschlossen, das doch zu tun.

Wie kam es denn, dass Sie im Anzug Ihres Mannes geheiratet haben?
In Amerika heiratet man nicht beim Standesamt. Til und ich waren schon verheiratet, und er meinte in Deutschland, dass wir zum Standesamt müssen. Ich war schon im sechsten Monat schwanger, und wir sind von unserer Hochzeit in Frankreich gekommen. Ich hatte nichts Passendes anzuziehen. Til hat dann gesagt, dass es egal sei und ich einfach seinen Anzug anziehen könne. Hab ich dann auch gemacht, aber ich wusste ja nicht, dass die Presse auch da sein würde.



 

In den USA wurde im November Thanksgiving gefeiert. Feiern Sie das Fest auch hier in Deutschland?
Normalerweise wurde das bei uns immer sehr groß gefeiert, aber mittlerweile sind die Kinder ganz schön beschäftigt mit Schule und allem. Das ist auch viel Arbeit, ein bisschen so wie ein Weihnachtsabendessen.  Dieses Mal wurde es aber nur klein gefeiert, und am Ende des Tages saßen nur Emma, unser Nachbar und ich zusammen, weil alle anderen unterwegs  waren.

Wie reagieren Sie, wenn Sie von Fremden angesprochen werden?
Das ist für mich immer ein wenig komisch, weil ich selbst ein normaler Mensch bin wie alle anderen auch. Ich finde, dass Til, Emma und Luna eher so die Stars der Familie sind. Manchmal finde ich es ziemlich erstaunlich, dass mich die Leute erkennen. Das passiert aber nur ab und zu. Ich habe mich nämlich in den letzten zwei Jahren ziemlich zurückgehalten. Ich genieße meine Privatsphäre.

Sie wollen ja wieder zurück in die USA gehen. Was werden sie aus Deutschland vermissen?
Meine Firma Bellybutton, die liebe ich sehr. Wir haben lange und hart gearbeitet, und das haben wir alles hier in Hamburg entwickelt. Aber natürlich auch Schokolade, Bier und die Autobahn.

Alles Gute und vielen Dank für Ihre Antworten!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen