Weihnachtsmarkt Barmstedt : Mitorganisatorin zieht Bilanz: „Unser Sicherheitskonzept ist aufgegangen“

Avatar_shz von 29. November 2021, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Der Barmstedter Weihnachtsmarkt lud an drei Tagen auf den Platz vor dem Rathaus ein.
Der Barmstedter Weihnachtsmarkt lud an drei Tagen auf den Platz vor dem Rathaus ein.

Drei Tage voller Weihnachtsflair liegen hinter Barmstedt. Mitorganisatorin Saskia Frantz zieht im Interview mit shz.de eine erste Bilanz der Feier, die als 2G-Veranstaltung hinter einem Zaun stattfand.

Barmstedt | Wie fällt Ihre erste Bilanz aus Veranstaltersicht über drei Tage Weihnachtsmarkt Barmstedt aus? Wir sind zufrieden damit, dass wir unser Konzept umsetzen konnten. Die Aussteller waren froh, dass überhaupt etwas stattfinden konnte – auch wenn natürlich viele gesagt haben, dass es nicht so war, wie man es aus der Vergangenheit kennt. Insgesamt aber war der Tenor: besser klein als gar nicht. Ein positives Feedback haben wir auch von den Besuchern bekommen. Der Mittelaltermarkt auf dem kleinen Markt war toll und auch vom Marktplatz selbst mit dem Karussell und den Ständen wurde die schöne Atmosphäre gelobt. Ist Ihr Sicherheitskonzept zur Einhaltung der 2G-Regeln aufgegangen?Das hat gut geklappt. Ich bin mit unserem Sicherheitsdienst sehr zufrieden. Er hat ja nicht nur die Impfnachweise, sondern auch Personalausweise kontrolliert und fleißig Besucher gezählt. Wir sind nie auch nur annähernd auf die maximal zulässige Zahl von 1800 Personen gekommen. In Stoßzeiten waren zwischen 800 und 1000 Menschen gleichzeitig auf dem Markt. Es war also relativ übersichtlich. Eine 100prozentige Sicherheit kann man nicht geben. Trotzdem ist von Schlupflöchern bei der Kontrolle berichtet worden. Man ist davor leider nie ganz gefeit, weil wir ja auch Fluchttore offen halten mussten falls etwas passiert. Der Sicherheitsdienst ist auch um das Gelände herum gelaufen, aber eine 100prozentige Sicherheit kann man nicht geben. Es waren aber nur einzelne Ausreißer, die so aufs Gelände gelangt sind. Welche Auswirkungen haben die gesammelten Erfahrungen auf die weiteren zwei geplanten Veranstaltungen?Für den Adventsmarkt auf der Schlossinsel kann ich das noch nicht sagen. Das Eisstockschießen am Donnerstag und Freitag (2. und 3. Dezember) findet in jedem Fall statt. Es wird dort keine 2G- oder 3G-Regelung geben, weil es kein Markt im eigentlichen Sinne ist. Wir wissen, welche Teams kommen, und können das im Blick behalten. Wir planen mit einer Veranstaltungsfläche von 2000 Quadratmetern, können also sicher stellen, dass pro Person zehn Quadratmeter vorhanden sind. Auf den Flächen rund um die Bahn, am Imbiss und den Toiletten, wo sich Menschentrauben bilden könnten, wird eine Maskenpflicht bestehen. Ansonsten ist das Eisstockschießen wirklich für die teilnehmenden Teams und deren Angehörige gedacht. Auch interessant: Barmstedter Weihnachtsmarkt verbreitet echte Adventsstimmung Eingezäunt, aber: Barmstedt hat seinen Weihnachtsmarkt wieder ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen