Minus von 3,9 Millionen Euro : Barmstedt sucht nach weiteren Sparmöglichkeiten für 2022

Avatar_shz von 13. Januar 2022, 10:00 Uhr

shz+ Logo
Der Hauptausschuss tagte in hybrider Form, einige Mitglieder und Gäste waren per Videokonferenz zugeschaltet.
Der Hauptausschuss tagte in hybrider Form, einige Mitglieder und Gäste waren per Videokonferenz zugeschaltet.

In den beiden vergangenen Jahren ist das tatsächliche Defizit am Ende aber jeweils deutlich geringer ausgefallen als es im Etat prognostiziert wurde.

Barmstedt | In der ersten Planung steht ein dickes Minus im Barmstedter Haushalt für 2022. 3,9 Millionen Euro beträgt der Fehlbetrag im Etatentwurf, wenn alle aufgenommenen Investitionen und Sanierungsmaßnahmen in diesem Jahr umgesetzt werden. Das ist viel, aber immer noch drei Millionen Euro weniger, als für 2021 vorgesehen war. Geschobene Maßnahmen entlastet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen