zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

18. August 2017 | 22:19 Uhr

4000 Euro für das Milchkuh-Projekt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Unterstützung Spenden aus Schleswig-Holstein und der Region Barmstedt helfen Landwirten in Gambia

Wie werden Hilfsprojekte für Menschen in Gambia vor Ort von der Stiftung Sabab Lou umgesetzt? Das hat sich Svea Gustafsen aus Lutzhorn vom Rallyeteam „Der echte Norden“ in den vergangenen Tagen gemeinsam mit Vertretern der Stiftung angeschaut. Für ein Milchkuh-Projekt hatte das Team im Vorfeld der Fahrt etwa 4000 Euro an Spenden gesammelt. Unter anderem hatten die Meierei Horst und die Öko Melkburen für das Projekt gespendet (wir berichteten). „Und so konnten insgesamt drei Kühe, eine davon mit Kalb bei Fuß, erworben werden“, berichtete Gustafsen. Mit dem Milchkuh-Projekt sollen Menschen in Gambia eine Zukunft in ihrem Heimatland erhalten. Sie können sich so ihre eigene Milchviehwirtschaft aufbauen.

Die Lutzhornerin lernte den Jungunternehmer Momodou Bah aus Dutabulu mit seinem Neuerwerb Jume kennen. Jume ist eine innovative Kreuzung aus Zebu-Rind und holländischem Milchvieh. Sie zeichne sich unter anderem durch ihre mit Klimaresistenz gekoppelte und gegenüber den einheimischen Kühen höhere Milchleistung aus. In einer Rede habe ein Verwalter des Distrikts seinen Dank für die Unterstützung ausgesprochen, so Gustafsen. Und Friedrich Keller-Bauer, Vorsitzender der Stiftung Sabab Lou, berichtete, wie bewegend dieser Moment für ihn gewesen sei, da so eine Verbindung zwischen Menschen in Schleswig-Holstein und den Menschen in Afrika entstanden sei. Die neuen Besitzer der Kühe – Abdou, Momodou und Ibrahim Bah – hätten die Tiere mit einem Mikrokredit erworben. Die Milchbauern wandten sich anschließend direkt an die Spender in Schleswig-Holstein: „We really appreciate your gift, and when you come here, you will see it by yourself. We hope, that one day you will come and visit, and we will sing and dance for you.“ Später habe es ein Festessen und eine große Party gegeben, so Gustafsen.

Tags zuvor sei sie bei Temperaturen von bis zu 43 Grad in Jumansaar zu Gast gewesen, so die Lutzhornerin, wo sie von einer feiernden Menschenmenge empfangen wurde. Dort habe die Stiftung Sabab Lou auf einer Fläche von sechs Hektar ein Gemüse-Gartenbauprojekt initiiert und eine solarbetriebene Brunnenanlage für das ganze Dorf finanziert. Nathanael Becker, Student der Erneuerbaren Energien der Uni Stuttgart und Mitarbeiter von Sabab Lou, habe einen mit Verdunstungskälte arbeitenden Kühlcontainer entwickelt und in Jumansaar mit einfachsten Mitteln gebaut. Nadine Sommer, die Agrarwissenschaften der Tropen und Subtropen studiert, betreue den Gemüseanbau im Rahmen ihrer Masterarbeit, um die Anbaumethoden und Erträge zu optimieren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen