zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

17. Oktober 2017 | 03:22 Uhr

300 Kinder wählen ihr Lieblingsbuch

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Erster Barmstedter Bilderbuchpreis: Kita-Kinder entscheiden sich für eine Geschichte in Reimen / Acht Titel standen zur Auswahl

Große Spannung herrschte gestern Vormittag in der Barmstedter Stadtbücherei, als etwa 40 Kinder eifrig Sternchen zählten. Grund: Die Jungen und Mädchen aus den örtlichen Kitas Arche Noah, Bahnhofstraße, Sternenhimmel und Rasselbande ermittelten den Sieger des ersten Bilderbuchpreises „Barmstedter Sternchen“. Insgesamt hatten sich etwa 300 Kita-Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren an der Aktion beteiligt. Einen Monat lang hatten sie acht Bilderbücher gelesen (siehe Infokasten) und ihren Favoriten mit einem Stern versehen. Nach der Auszählung stand fest: Das Bilderbuch „Mag ich! Gar nicht“ erhielt den ersten Preis.

Ideengeberin Karin Wiskandt von der Buchhandlung Lenz hatte die acht Titel, die alle 2015 erschienen sind, an die vier Kitas verteilt. „Bilderbücher sind der Grundstein für Sprach- und Lesekompetenz und schulen die Beobachtungsgabe“, so Wiskandt. Die Kinder und Erzieher beschäftigten sich ein halbes Jahr lang ausgiebig mit den Büchern. „Da es nicht für jedes Kind ein Exemplar gab, hat es etwas gedauert, bis alle jedes Buch durch hatten“, sagte Büchereileiterin Sabine Jülich, die von der Aktion sehr angetan war und sofort zugesagt hatte, die Bücherei für die Preisvergabe zur Verfügung zu stellen. „Die Kinder wussten noch gut über die Inhalte der einzelnen Bücher Bescheid“, stellte sie fest.

Nila (5) hatte einen Stern in ihr Lieblingsbuch „mit dem Wolf und dem Hasen“ geklebt, Eliana (6) mochte am liebsten die Geschichte mit Hund „Waldi“. In die Siegerauswahl rückten „Killewipps“ und „Fantasie“, „Abrakazebra“ und „Steckt“ sowie „Mag ich gar nicht“. Schließlich stand der Sieger mit 50 Punkten fest, gefolgt von „Abrakazebra“ mit 44 Sternen und „Steckt“ (33). Zum Schluss las Wiskandt das Gewinnerbuch vor, das in lustigen Reimen geschrieben ist. Warum die meisten Kinder sich für dieses Buch entschieden hatten? Weil der gierige „Waldi“ zum Schluss noch einen Fisch frisst und dann alle Speisen wieder ausspuckt, so dass sein dicker Bauch verschwindet, erzählten sie.


Boy’s Day in der Bücherei


Jede Kita durfte ihre Kiste mit den acht ausgewählten Bilderbüchern behalten. „Das halbe Jahr zum Stöbern in den Büchern war ein gutes Zeitfenster“, lobten die Erzieherinnen. „Wenn die Kitas wieder mitmachen, werden wir auch das Barmstedter Sternchen mit den Neuerscheinungen aus 2016 ermitteln“, kündigte Wiskandt eine Wiederholung an.

Nicht nur für die Kinder, auch für Jos Harder war es ein besonderer Tag: Der 13-jährige Barmstedter, der die siebte Klasse des Gymnasiums besucht, verbrachte den Boy’s Day in der Bücherei. „Ich lese gern, am liebsten Fantasy und Krimis“, erzählte er. Früher habe er auch viel in der Bücherei ausgeliehen, „aber mittlerweile habe ich viele Bücher selbst“.

Während des Schnuppertags nahm er unter anderem zurückgebrachte Bücher entgegen und Bestellungen auf. Später würde er gern etwas in Richtung Bücher machen, sagte Jos – der in seiner Freizeit auch gern Handball spielt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen