Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Christian Uthoff

Werner Schlüter aus Gross Offenseth-Aspern : 24 Jahre an der Spitze seines Orts

Werner Schlüter ist seit 1994 Bürgermeister von Groß Offenseth-Aspern / Der 63-Jährige wuchs dort auf und ging dort zur Schule


von
2018-09-12 16:00:25.0, 2018-09-12 16:00:25.0 Uhr

Gross Offenseth-Aspern | Sie sind Chefs und Repräsentanten ihrer jeweiligen Kommunen: Die Bürgermeister in den Gemeinden rund um Barmstedt erledigen ihre Arbeit ehrenamtlich. Unsere Zeitung stellt im Zuge einer Serie die Menschen vor, die hinter den Ämtern stehen. Heute: Werner Schlüter aus Groß Offenseth-Aspern.

Seit etwa 24 Jahren bekleidet Werner Schlüter (63) von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) das Amt des Bürgermeisters in der Gemeinde Groß Offenseth-Aspern. In diesem verhältnismäßig langen Zeitraum hat er viel zur politischen Gestaltung der Gemeinde beigetragen und insbesondere ihre Modernisierung vorangetrieben So wurden unter seiner Regie wichtige Infrastruktur-Projekte realisiert. In dieser Wahlperiode möchte er sich unter anderem für die Erneuerung der Radwege an den Landesstraßen einsetzen. Im Bereich der Kinderbetreuung will man zusammen mit der Gemeinde Lutzhorn am Thema Hortplätze arbeiten. Auch am Tannenhof wird gearbeitet: Im Neubaugebiet sollen acht Wohnbau- und vier Gewerbegrundstücke geschaffen werden. Zurzeit laufen die Erschließungsarbeiten, die voraussichtlich in den nächsten Tagen beendet sind. Dann könne man die voll erschlossenen Grundstücke verkaufen, stellt Schlüter zufrieden fest.

Was das viel und kontrovers diskutierte Seniorenheim Barmstedt-Rantzau betrifft, so hat der Bürgermeister dazu eine klare Meinung: „Ich stehe voll hinter der Einrichtung. Sie hat in Christoph Merker eine wirklich ausgezeichnete Führung“, sagt Schlüter. „Wenn nicht die baulichen Mängel aufgetreten wären, hätte man höchstwahrscheinlich eine schwarze Null geschrieben.“ Der gemeinsame Kindergarten der Gemeinden Lutzhorn und Groß Offenseth-Aspern hält kein Angebot für Jungen und Mädchen unter drei Jahren bereit. „Da es jedoch bereits einige Anfragen dazu gab, wollen wir das Thema aufgreifen und mit der zuständigen Seite in ein Gespräch darüber eintreten. Vielleicht gibt es ja Möglichkeiten“, erläutert der Bürgermeister.

Werbung
Werbung

Werner Schlüter ist in Groß Offenseth-Aspern aufgewachsen. Nachdem er die Schule im Ort absolviert hatte, wechselte er zur weiterführenden Schule nach Barmstedt, wo er die Mittlere Reife ablegte. Es folgte eine insgesamt dreijährige landwirtschaftliche Ausbildung. Im Anschluss daran führte er den elterlichen Betrieb weiter – eine Zeit lang auch noch nebenher, als er bereits zum Fachdienst Umwelt des Kreises Pinneberg gewechselt war. „Heute ist der Betrieb zu 90 Prozent verpachtet“, berichtet Schlüter.

Die Wertschätzung, der sich der Bürgermeister erfreut, gründet sich nicht nur auf den sichtbaren Erfolgen, sondern auch seiner Person. Aus ihm wirkt bei allem Engagement die ruhige Gelassenheit und persönliche Bescheidenheit. Die Motivation, sich kommunalpolitisch zu engagieren, habe eine Hintergrundgeschichte, so Schlüter. Vor 40 Jahren habe die Gemeinde Diskussionen über die zentrale Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung geführt. Da man sich von den politischen Parteien nicht genügend vertreten sah, habe man die Freie Wählergemeinschaft gegründet, um die Gemeinde politisch mitzugestalten. Schlüter gehört zu den Gründervätern der FWG. Zu Anfang sei man nicht besonders erfolgreich gewesen, mittlerweile sie allerdings die einzige politische Kraft im Kommunalparlament, nachdem die CDU zur Kommunalwahl im Mai nicht mehr angetreten war.

Werner Schlüter ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Im Urlaub verreist er gern mit seiner Frau. Sie haben bereits viele europäische Länder kennengelernt. In seiner knapp bemessenen Freizeit hilft der 63-Jährige unter anderem im Schuhgeschäft seiner Frau. Er unterstützt sie dort bei der Büroarbeit.

Gross Offenseth-Aspern | Sie sind Chefs und Repräsentanten ihrer jeweiligen Kommunen: Die Bürgermeister in den Gemeinden rund um Barmstedt erledigen ihre Arbeit ehrenamtlich. Unsere Zeitung stellt im Zuge einer Serie die Menschen...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

sGors ft-enAenOresfpsh | iSe snid ehCfs und anäentsenRrept rrihe wijigeelne mnmKn:uoe Die srteimreegBür in den neniedeGm dnur mu erastdBtm elegdrnie eihr retbiA ier.hemacltnh erenUs guienZt tlslet mi ugeZ irene reeiS ied hMesecnn o,rv ied erinth nde mÄrent .etehsn :teHeu rerenW rhSelüct sua rGßo Orf.nphnteeeAsf-s

eitS tewa 42 renJah eilbetkde rerWne hStrücel )(36 von erd einFer Wlrenhisaemäecfhtg (G)WF sad tAm esd getsrrüeBrmsie ni red iGemende ßroG Aseh.tnrsfefneO-p nI dmesei vnslmißräegthiä nenlga aerZmuti ath re ilev urz hcplsentioi ustlgteanG erd mdeieGne eegebgtnrai nud ndebisersneo erih edgrMiennousir eabergvnnetior So dnweru netur resine Regie ctwighie okeatruIferuPtskrjnrt- ralieesirt. nI deirse dpeWohalrie emhöct er cish tneur edanrme üfr ide erngueErun der aewedgR an dne srsLaßndeenta ntesen.iez mI heBierc dre rgnuenriduebeKt illw anm mezmsuna tmi red dnmiGeee nhzorutL am mTeha ploetztHär entab.ire uAhc am annnofheT rwdi it:bgeretae mI tagbbNeeuiue snoell thac a-unhWob dnu rvie nedwcseuürGrteebkg nfcashefge wner.ed zetZiru nfalue ied teisaesh,cnrbEurelßgni ied isoruihhcsvltac in den cäeshntn Tgena beteend ind.s naDn nenkö mna edi olvl erossnencslhe ctunGrdeüks ervfukae,n ttsell ücrhltSe indeerufz .fest

saW ads liev udn otnrresvok setikiudert eeinnmeShori uatBdtsa-nrtRemza ft,tifreb os tah red rsieegürBremt azud eeni kalre Mngun:ei cIh„ teehs lovl hnerti erd Ecngruhtni.i iSe hta ni sophChrti rkreeM enei rhiwklci hgacteuziseeen ,n“ghurFü gtas .tSlürhec „eWnn itcnh eid chlunaebi eMnglä nuateeetrfg e,wnär tähet nam hrihwahsnöcleistchch niee erhszwca ullN .cbhigne“eser eDr migmneeesa rtedigannKre edr mneGnedie onLtrzuh udn roßG hrpstOfAn-efeesn ähtl enki ngAbeto für neuJng und äcnMedh urent rdie rnJahe tr.beie „Da es cohejd eibtsre engiie rAnenfga duaz agb, nlelwo iwr sad Tmhae rgaffuniee ndu tmi der nindsegutzä eteSi ni nei Gshärepc rrebdüa ntreeti.en ilViehcelt gtib se aj tcgin“Mlieh,köe ltreäerut edr rgemtireBüesr.

eneWrr tücSelhr its ni Gorß Ofhser-tApsfnnee hsgenf.acuwae Ncmdhae re ide chuSel mi trO asorbitelv tahet, heewlscte er zur hetdrreeienwfnü chSeul anch Btte,amsrd ow er ide ittMlere feieR l.ebetag Es lfogte inee ssimgneta ihrrjgeeädi tiaiefcclhnwdrsalht iuunbl.sgdA Im lscuhsAns rdaan ütferh er edn ecetrilenhl rBtebei wrieet – eine eZit agnl ucah chon nehenr,be sla er esiebrt umz istcdnehFa meltwU eds erssieK bePenrgin eesgcetlhw w.ar eeHtu„ tsi der eirBetb uz 90 netozPr ve“tract,eph ehbtitrec Scre.thlü

ieD z,eghäWsrcnttu red cihs erd ieerüsmergrBt frer,teu netdgür hsci nicht run fau nde neicthbasr rloe,Egfn rdeonsn hauc rnisee nPesro. Asu him wrkti ebi laeml nEemgtenag eid hgeiru nlieahsteGse nud rhsilöcneep nehhe.icedBtise ieD oiiva,Mtnto hcis tloakismpolucmihn uz neeanrigge, hbea neie ercneirht,enghicgdusHt os echütrlS. roV 40 rnhJae bhea ied menieGde okuiDsinsnse büer ide zreenalt arruvgrWoeengsss dun ied ratnswAognsusgbeer ergüh.tf aD anm hcis ovn nde neclisophti aitPrnee tcnih dneünegg nvteertre ha,s hbea amn eid Fieer thraifeceelngämWsh güdegrte,n mu ide nemeGeid ilopihtsc mtie.szntltgeau rStlehüc gerhöt zu den etänGrdrevnür dre G.WF uZ gnnfAa sie nam tinch oerdnbsse erelhiogcfr een,swge lltmweteieri eis gnerldiasl edi ziieegn tiihlscpeo rafKt im ulamnnKraeommtap,l mehdnca die UCD rzu omKmunwlaahl mi aMi thicn hrme eerenatgnt wr.a

ernreW hetSücrl tis trehieavtre dnu aht zewi rehescnewa hSenö. Im ulUrba trrsevei er grne tmi eernsi Fura. ieS bhane ritbsee livee hprosieecuä eädnrL nneek.ltegrenn nI ienres ppakn nesbenemes Fztriiee hltfi erd g6ärJh3ie- rtuen nareemd mi hächehgtsScfu einesr uFr.a Er tsnuüterttz ise dtor bei edr aBb.ertüoir

jetzt zu shz.de