Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Christian Uthoff

Werner Schlüter aus Gross Offenseth-Aspern : 24 Jahre an der Spitze seines Orts

Werner Schlüter ist seit 1994 Bürgermeister von Groß Offenseth-Aspern / Der 63-Jährige wuchs dort auf und ging dort zur Schule


von
2018-09-12 16:00:25.0, 2018-09-12 16:00:25.0 Uhr

Gross Offenseth-Aspern | Sie sind Chefs und Repräsentanten ihrer jeweiligen Kommunen: Die Bürgermeister in den Gemeinden rund um Barmstedt erledigen ihre Arbeit ehrenamtlich. Unsere Zeitung stellt im Zuge einer Serie die Menschen vor, die hinter den Ämtern stehen. Heute: Werner Schlüter aus Groß Offenseth-Aspern.

Seit etwa 24 Jahren bekleidet Werner Schlüter (63) von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) das Amt des Bürgermeisters in der Gemeinde Groß Offenseth-Aspern. In diesem verhältnismäßig langen Zeitraum hat er viel zur politischen Gestaltung der Gemeinde beigetragen und insbesondere ihre Modernisierung vorangetrieben So wurden unter seiner Regie wichtige Infrastruktur-Projekte realisiert. In dieser Wahlperiode möchte er sich unter anderem für die Erneuerung der Radwege an den Landesstraßen einsetzen. Im Bereich der Kinderbetreuung will man zusammen mit der Gemeinde Lutzhorn am Thema Hortplätze arbeiten. Auch am Tannenhof wird gearbeitet: Im Neubaugebiet sollen acht Wohnbau- und vier Gewerbegrundstücke geschaffen werden. Zurzeit laufen die Erschließungsarbeiten, die voraussichtlich in den nächsten Tagen beendet sind. Dann könne man die voll erschlossenen Grundstücke verkaufen, stellt Schlüter zufrieden fest.

Was das viel und kontrovers diskutierte Seniorenheim Barmstedt-Rantzau betrifft, so hat der Bürgermeister dazu eine klare Meinung: „Ich stehe voll hinter der Einrichtung. Sie hat in Christoph Merker eine wirklich ausgezeichnete Führung“, sagt Schlüter. „Wenn nicht die baulichen Mängel aufgetreten wären, hätte man höchstwahrscheinlich eine schwarze Null geschrieben.“ Der gemeinsame Kindergarten der Gemeinden Lutzhorn und Groß Offenseth-Aspern hält kein Angebot für Jungen und Mädchen unter drei Jahren bereit. „Da es jedoch bereits einige Anfragen dazu gab, wollen wir das Thema aufgreifen und mit der zuständigen Seite in ein Gespräch darüber eintreten. Vielleicht gibt es ja Möglichkeiten“, erläutert der Bürgermeister.

Werner Schlüter ist in Groß Offenseth-Aspern aufgewachsen. Nachdem er die Schule im Ort absolviert hatte, wechselte er zur weiterführenden Schule nach Barmstedt, wo er die Mittlere Reife ablegte. Es folgte eine insgesamt dreijährige landwirtschaftliche Ausbildung. Im Anschluss daran führte er den elterlichen Betrieb weiter – eine Zeit lang auch noch nebenher, als er bereits zum Fachdienst Umwelt des Kreises Pinneberg gewechselt war. „Heute ist der Betrieb zu 90 Prozent verpachtet“, berichtet Schlüter.

Die Wertschätzung, der sich der Bürgermeister erfreut, gründet sich nicht nur auf den sichtbaren Erfolgen, sondern auch seiner Person. Aus ihm wirkt bei allem Engagement die ruhige Gelassenheit und persönliche Bescheidenheit. Die Motivation, sich kommunalpolitisch zu engagieren, habe eine Hintergrundgeschichte, so Schlüter. Vor 40 Jahren habe die Gemeinde Diskussionen über die zentrale Wasserversorgung und die Abwasserentsorgung geführt. Da man sich von den politischen Parteien nicht genügend vertreten sah, habe man die Freie Wählergemeinschaft gegründet, um die Gemeinde politisch mitzugestalten. Schlüter gehört zu den Gründervätern der FWG. Zu Anfang sei man nicht besonders erfolgreich gewesen, mittlerweile sie allerdings die einzige politische Kraft im Kommunalparlament, nachdem die CDU zur Kommunalwahl im Mai nicht mehr angetreten war.

Werner Schlüter ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Im Urlaub verreist er gern mit seiner Frau. Sie haben bereits viele europäische Länder kennengelernt. In seiner knapp bemessenen Freizeit hilft der 63-Jährige unter anderem im Schuhgeschäft seiner Frau. Er unterstützt sie dort bei der Büroarbeit.

Gross Offenseth-Aspern | Sie sind Chefs und Repräsentanten ihrer jeweiligen Kommunen: Die Bürgermeister in den Gemeinden rund um Barmstedt erledigen ihre Arbeit ehrenamtlich. Unsere Zeitung stellt im Zuge einer Serie die Menschen...

Mehr anzeigen

sGors enOffsehsAtre-np | eSi idns fCehs nud träaeRnntesepn erhir elgwienjie Kmnuomn:e Dei egmrBtüireers ni dne Gmdeeenin nudr um rdBttmeas dlengerei eihr tbArie htcirae.mheln sneeUr ntiZuge tlstel mi eZgu nerie rSeei edi cnensMeh ,vro eid ietnrh den tnerÄm tenehs. :uteeH rnreWe etSrlhcü uas roGß sftfpA-.eesnOenrh

tieS ewat 24 rJneah kbltedeei rnrWee ürchltSe )3(6 nvo rde iFnere tcmegäeWeisfarhlnh GW)F( das Atm dse rertBiümsesegr ni erd deeniGem roGß fsnhOfse.rpeAe-nt nI ideems äsvßiämelithgrn lnngae tiaeZmru hta er eivl uzr tincsioephl eagutlGtns edr ediGmnee etnegrbgeia ndu ibordnenssee hire nnirsMreiguode bntieeeagorrnv So wnrude etnru eisren eieRg ewgichit ouIjarrrk-Penttrtfukse .raieeirtls In edsire aplhWeodier ehmötc er chis nuert mneaerd rüf eid urruEneneg rde gRweaed na den senaßLstnedra sennie.tze mI eiehBrc rde ibtdnruegeneruK wlli man nesmamzu imt erd emenedGi zuLohnrt ma aehmT roeäHlpttz nereaibt. hcuA am nTnafoneh drwi t:erieabteg Im beaNeutgeuib loelns hcat buWna-ho ndu vier sdeüGebcgrukwterne hnfcgaeefs d.erenw Zitezru ealnfu eid baei,shlrncngitßsuerEe eid aulorisihcvtsch ni dne hsnntecä nTgea btneede isdn. nnaD keönn man ide ollv scesrlneoshne deGusünkcrt ankrv,uefe tlslet rlhcüetS dzinueerf .etsf

asW asd evli udn orvntosrek idtutesrike nhSomnireiee Buetam-tdaratsRzn fr,tbftie os hat erd esegBrtmreüir duaz eein erlka g:nnieuM Ihc„ ethes ovll tnhier red nrii.hctuEng eSi tha in hhtorsCip eMerrk eein ihkilwcr ezscenaigetheu r“ng,Fuhü sgat e.tüScrlh W„nen thcin ide ciuaebhln ngäelM guefaeentrt enäw,r ttheä nam ssnhcraöwcieihhlthhc eein wsecrhaz Nlul g.eeecrnhi“bs reD eeasmmnieg rgrneKentiad erd nGeemndie unrhzLot udn ßGor OreAhfnstep-sefn hlät ienk bngeoAt rüf gneuJn dnu nMhädec urnet drei ahenrJ et.brie aD„ es ecodjh ebirtes eniige anAfrgen uzda agb, ellonw riw sad ehTam ueeifagnrf dnu itm rde iädsnezungt eStei in eni hGspräec üebadrr eretnniet. eiletlhcVi ibgt es aj ilM,nieötcgkhe“ ärtueeltr red Bs.rireetgreüm

reWren eürhtlSc sti ni orGß sftf-OAenrpenseh fchanwug.aees dheamNc er dei uelShc mi tOr treivblaos ,etaht htlweseec re ruz üerhieednfnertw Sclueh cnha ,dBmtreast ow re ied Mitelert ieefR lbtea.eg sE olfegt enie igtensmas rirdihäeegj hhcfnsdrilelttaciwa uisgndAlb.u mI chunsAssl aadrn eühtrf er edn lrceehietln iterBbe iewret – eien teiZ lgan cauh ochn nbe,rheen sal re beisret uzm tchaiedsFn Utmlew dse sseKrei Pbrigenne ltewheesgc ra.w tHeue„ tis red itreeBb zu 09 neotrzP eraetth“vpc, etctbierh .heütrSlc

eiD tzrhscugW,eänt der chis erd mrerreeiügtBs rrte,feu nürgetd ihsc thcin nru ufa nde acisrtnhbe lfgr,eEno donners auhc nreesi nosr.Pe uAs mih triwk ebi laelm ntgaemngEe ied guiehr taGeelssnhie und shnleircpeö hisieeB.ndtceeh Dei iitMt,vaoon sich tolipahnkuismocml zu en,egenigra hbae eein htntcc,sreiudHgrngeeih os hlü.rStce Vro 40 nrheaJ abeh ied ieGnemde isnoDssnukie ebrü ide zrlnetea srnvrsugroegsaWe dnu die tangsgrsAewberosnu ft.ügerh Da nma hsic vno dne icitshlpnoe Ptraenei thinc gdngneeü vtreernte h,sa eabh nam eid rieFe eeeslgmhrhWniätcfa ,enreügtdg um die Genedime tipclhsio ztan.tsteugelim hlretcSü tgröhe zu nde ürGenvrdträne der .FWG uZ gnfanA ise nma cihtn oseesnbdr frcielgeohr esegnw,e ileltmeirtew sei diellransg ide iieengz loihcetpsi fartK im Ktaou,pnenaalmrlmm denhamc eid UCD urz aoKnmllahuwm mi Mai hctin hrme netretngae ar.w

eenrWr thelüScr sit hrtateivere udn ath wiez wcernaehse hnSeö. mI lUbrau ietrresv re gren itm nseier rauF. Sie bahne teesbri veiel rhesäpouice dräeLn ne.rnentlgeken nI rnsiee pankp enmeebness iezFeitr hltfi red hJ-i6egär3 untre emdaenr im hchSthsäfguec ieersn Frau. Er tttntsuzeür esi drto ebi dre breo.Btüair

jetzt zu shz.de