Bürgerinitiative „Frackingfreies Auenland“ : 2072 Unterschriften gegen Fracking gesammelt

Kein Platz für Fracking: Für ihre Aktion sucht die BI noch Stühle ohne Sitzfläche.
Kein Platz für Fracking: Für ihre Aktion sucht die BI noch Stühle ohne Sitzfläche.

Barmstedt/Brande-Hörnerkirchen: Bürgerinitiative „Frackingfreies Auenland“ startet Mitmachaktion. 2072 Unterschriften gegen Fracking gesammelt.

shz.de von
05. Mai 2015, 12:15 Uhr

Barmstedt | Bei der Unterschriftenaktion der Bürgerinitiative (BI) „Frackingfreies Auenland“ für ein Frackingverbot sind insgesamt 2072 Unterschriften gesammelt worden. Das teilte Marion Ecke, Sprecherin der BI, vor Kurzem mit. „Diese werden nun gebunden und an den Bundestag geschickt. Ebenso wollen wir an die Bundestagsabgeordneten des Kreises die Unterschriften gern persönlich übergeben“, so die Sprecherin weiter. Die BI hatte die Unterschriften in den vergangenen Wochen in der Region gesammelt. Die Listen lagen unter anderem an verschiedenen Stellen im Bereich der Erlaubnisfelder Bramstedt und Elmshorn aus.

Als sichtbare Zeichen des Protests in der Region sollen künftig zudem gelbe Stühle ohne Sitzfläche dienen. Die Aktion steht laut Ecke unter dem Motto „Kein Platz für Fracking – Ein gelber Stuhl gehört vors Haus“. Für die Mitmachaktion, die am kommenden Sonntag, 10. Mai, während des Hoffestes des Schümann-Hofs in Brande-Hörnerkirchen anlaufen soll, bittet die BI um Sachspenden. Gesucht werden alte Stühle, möglichst ohne Sitzfläche. Das Material, aus dem die Stühle bestehen, ist laut Ecke egal. Des Weiteren werden Pinsel sowie gelbe Acryl- oder Plakafarbe gesucht. Spenden können noch bis zum heutigen Dienstag auf dem Schümannhof, Kreuzweg 1, in Brande- Hörnerkirchen abgeben werden, so die Sprecherin. Falls das nicht möglich sei, können Spender die BI auch per Mail an nofrac@freenet.de kontaktieren. Mitglieder holen die Spenden dann ab.

Mit dem Thema Fracking werden sich auch die Besucher von zwei Veranstaltungen in der Region in den kommenden Wochen beschäftigen. Für kommenden Montag, 11. Mai, lädt die SPD im Kreis Pinneberg zu einer Info-Veranstaltung unter dem Titel „Umweltgefährdendes Fracking verhindern“ nach Barmstedt ein. Während des Abends wollen die Genossen über Chancen und Risiken des Frackings sprechen, kündigte der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Hölck an. Nina Scheer, Mitglied des Bundestags, wird ein Referat zum Thema „Fracking – Nein danke!“ halten. Weitere Redebeiträge kommen von Helge Neumann, Mitglied des Kreisvorstands, Landtagsmitglied Beate Raudies, Bundestagsmitglied Ernst Dieter Rossmann sowie Stefan Bolln, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Barmstedt. Der Abend in der Kommunalen Halle im Rathaus, Am Markt 1, beginnt um 19 Uhr.

Info-Abend der FWW in Westerhorn

In Westerhorn lädt die Freie Wählergemeinschaft (FWW) für Mittwoch, 20. Mai, Gemeindevertreter der von den Aufsuchungserlaubnissen betroffenen Gemeinden zu einem Info-Abend ein. Während der Veranstaltung sollen laut FWW vor allem konkrete Szenarien thematisiert werden, auf die sich die Gemeinden einstellen müssen, falls die Erdölsuche in der Region konkret wird. Beantwortet werden sollen zum Beispiel die Fragen, was bei der Exploration und später während einer möglichen Förderung auf den Straßen und Äcker in der Region geschieht und wie ein Bohrplatz aussieht. Als Referenten sind Derek Mösche, Pressesprecher der RWE-Dea, und Siegfried Sensch, Geologe und Gemeindevertreter aus Nützen, eingeladen. Der Abend im Lindenhof, Bahnhofstraße 25, beginnt um 19.30 Uhr.

Das nächste Treffen der Regionalgruppe Hörnerdörfer und Umland ist für Dienstag, 26. Mai, um 19.30 Uhr  in der Gaststätte „Zur Tankstelle“ in Brande-Hörnerkirchen geplant. Die Regionalgruppe Horst/Elmshorn und die Umlandgruppe trifft sich an jedem ersten Montag im Monat  auf Hof Dannwisch, Dannwisch 1, in Horst um 20 Uhr. Das nächste Gesamt-BI-Treffen findet am 30. Juni in Brande-Hörnerkirchen statt.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen