Ein Artikel der Redaktion

Zarpen Mehr Mitbestimmung am Stromnetz

Von fsh | 03.09.2010, 03:59 Uhr

Mit der Unterzeichnung der Wegenutzungsverträge mit der Vereinigte Stadtwerke GmbH (VSG) machten die zwölf Gemeinden des Amtes Nordstormarn den Weg frei für mehr Mitbestimmung am Stromnetz.

Fast einstimmig hatten die zwölf Gemeindevertretungen sich für die VSG entschlossen, mit der ein langfristiger Vertrag über 20 Jahre eingegangen wurde. "Wir hoffen, mit den neuen Verträgen mehr Einfluss auf die Energieversorgung nehmen zu können", sagte Amtsvorsteher Paul-Friedrich

Beeck bei der Unterzeichnung im Zarpener Eckkrug. Dies sei durch die Liberalisierung des Strommarktes möglich geworden. "Die VSG bieten uns einen vorteilhaften, kommunalfreundlichen Wegenutzungsvertrag, der den Gemeinden den Anspruch eröffnet, nach dem Erwerb der Stromnetze durch die VSG-Netz GmbH von der Eon Hanse mit der VSG eine neue Netzgesellschaft zu gründen", so Amtsdirektor Sönke Hansen. Der Amtsvorsteher und alle Bürgermeister wünschen sich eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem neuen Partner, nachdem die Verträge mit der Eon Hanse, die 1989 abgeschlossen wurden, im letzten Jahr ausliefen. 59 Gemeinden, zuletzt Sandesneben, Nusse und Berkenthin, haben sich bereits für einen VSG-Stromnetzbetrieb entschieden. "Wir hoffen, dass sich unsere Entscheidung auch positiv auf die Bürger auswirkt", sagt Beeck.