Ein Artikel der Redaktion

Stormarner Tageblatt Kippt die Willkommenskultur? – Vortrag der VHS

Von rks | 06.06.2017, 11:55 Uhr

Im November des vergangenen Jahres erschien die neue Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zu rechtsextremen und menschenfeindlichen Einstellungen in Deutschland unter dem Titel „Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände“.

Hiermit wurde auch die Einstellung zur Aufnahme von Geflüchteten abgefragt. Im Sommer 2016 hatte die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland eine positive Einstellung zur Aufnahme von Geflüchteten und auch das ehrenamtliche Engagement war groß. Jedoch findet in dieser Frage mittlerweile eine stärkere Polarisierung statt.

Teile der Bevölkerung stehen der Zuwanderung sehr skeptisch gegenüber und nehmen Geflüchtete als Bedrohung für den Wohlstand und das Sozialsystem wahr. Das Thema Geflüchtete macht die Spaltung der Gesellschaft deutlich, die zwar mehrheitlich von Toleranz und Gleichwertigkeit geprägt ist, aber auch von einer Minderheit, die für Nationalismus und Ungleichwertigkeit steht. Diese Veranstaltung will einige Antworten darauf geben, aus welcher politischen Grundhaltung die Einstellungen resultieren und wie die Willkommenskultur gesamtgesellschaftlich dauerhaft mit Leben gefüllt werden kann. Der interessante Vortrag findet am kommenden Dienstag, 13. Juni, ab 19.30 Uhr in der Volkshochschule (VHS) Bargteheide, im Stadthaus, Am Markt 4 statt.

Referent Tim Gijsemans ist Mitarbeiter des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.