Diskriminierung wegen des Sinti-Nachnamens Neumünsteranerin gewinnt Prozess gegen Fitness-Studio: „Hoffnung für Minderheit“

Von Dörte Moritzen | 18.11.2022, 16:45 Uhr

Rund 1150 Euro muss ein Fitness-Center einer Frau (33) aus Neumünster zahlen. Die Sintiza hatte vor dem Zivilgericht geklagt. Sie fühlt sich diskriminiert, weil ihr eine Mitgliedschaft verweigert worden war. Doch obwohl sie Recht bekam, hat sie ihr Ziel noch nicht erreicht.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 2,49 €/Woche