Schnakenbek : Acht verletzte Senioren nach Hornissenangriff

Der Biberpfad in Schnakenbek ist nach einer Hornissenattacke gesperrt.

Der Biberpfad in Schnakenbek ist nach einer Hornissenattacke gesperrt.

Stichfreudige Insekten attackieren eine Seniorengruppe. Verletzte werden per Boot gerettet.

shz.de von
19. August 2018, 20:12 Uhr

Schnakenbek | Acht Verletzte sind die Bilanz eines Hornissen-Angriffs auf dem beliebten Biberpfad am Elbufer bei Schnakenbek (Herzogtum Lauenburg). Eine Gruppe Senioren, die im Naturschutzgebiet Hohes Elbufer spazieren ging, wurde am Sonntagabend von den Tieren unerwartet angegriffen und auf der Flucht verfolgt.

„Wir hatten insgesamt acht Verletzte, die jeweils zwischen vier und acht Stiche abbekommen und die unterschiedlich starke Reaktionen hervorgerufen hatten“, erklärte Notarzt Dr. Florentin Stacow am Einsatzort.

Der Rettungsdienst war mit zahlreichen Rettungswagen und drei Notärzten im Einsatz. Feuerwehrleute halfen, Verletzte per Boot von der Einsatzstelle abzutransportieren, da der nächste für Einsatzwagen befahrbare Weg einen Kilometer von der Angriffsstelle entfernt lag.

Der Biberpfad, der so heißt weil dort viele Fraßspuren zu sehen sind, wurde gesperrt und mit Warnhinweisen vor Hornissen ausgestattet. Bereits vergangene Woche hatte an derselben ein Spaziergänger Hornissenstiche erlitten und musste aufgrund einer allergischen Reaktion per Boot gerettet werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert