IKK - Die Innovationskasse Geburtsvorbereitung per App – auch für werdende Väter

28.10.2022, 00:01 Uhr

Angehende Väter können ihre Partnerinnen gezielt unterstützen. Apps zur Vorbereitung können weiterhelfen, und sie können von Krankenkassen übernommen werden.

ANZEIGE // Jedes Paar erlebt seine Schwangerschaft anders. Die meisten vorbereitenden Maßnahmen fokussieren sich allein auf die Frau und bieten wenig Orientierung für werdende Väter oder für die nicht-schwangere Partnerin. Mit den Keleya-Apps können anspruchsvolle, personalisierte bzw. individuelle Themen und Bedürfnisse geklärt werden. Und zwar in der Zeit vor der Geburt mit Workouts, Rezepten, Expertentipps, Live-Sessions und Online-Kursen und die Zeit nach der Geburt wie Rückbildung und Beckenbodenprävention sowie Still-Inhalten.  Auch Partner und Partnerinnen bekommen hier inzwischen ihren eigenen digitalen Kurs.

Hey Papa

Viele angehende Väter fühlen sich verunsichert oder haben Ängste vor der Geburt, die sie nicht mit ihren Partnerinnen teilen möchten, um sie nicht zusätzlich zu belasten. Oder sie haben häufig ganz anderer Fragen und Sorgen als ihre Partnerinnen. Sie fragen sich zudem, welche Herausforderungen in der ersten Zeit mit Neugeborenen auf sie zukommen und wie sich die Beziehung als Paar verändert.

Der Hey-Papa-Partnerkurs von Keleya begleitet durch diese Zeit und vermittelt, wie der zukünftige Vater seine Partnerin am Besten in der Schwangerschaft, bei der Geburt und danach unterstützen kann.

„Ich freue mich sehr, dass wir nun endlich auch den Partnerkurs anbieten können.“
Tobias Richter
Hebamme in Berlin

Tobias Richter ist einer von wenigen männlichen Hebammen und hat bei dem Kurs entscheidend mitgewirkt. Bundesweit gibt es keine verlässlichen Zahlen, wie viele Männer als Hebammen tätig sind, aktuell schwanken sie zwischen sechs und 30 männlichen Hebammen im Vergleich zu 24.000 weiblichen Hebammen.

Der Partner-Geburtsvorbereitungskurs besteht aus 10 Modulen und vermittelt Grundlagenwissen, das Erlernen von Entspannungsmethoden, Atemübungen und Hilfestellungen. Auch soll er dabei helfen, Ängste zu reduzieren. Beispielsweise wird vermittelt, wie sich der angehende Vater als Geburtspartner vorbereiten und wie er seine Frau während der Geburt und im Wochenbett unterstützen kann. Außerdem bekommt er Informationen zur Babypflege, welche Dinge und Behördengänge wichtig sind und Tipps zum Umgang mit Ängsten.

Es wird empfohlen, den Partner-Geburtsvorbereitungskurs im 3. Trimester der Schwangerschaft, spätestens in der 29. Schwangerschaftswoche zu beginnen. Dann hat man genügend Zeit, alle Inhalte zu verinnerlichen und umzusetzen.

Lesen Sie unter https://www.die-ik.de/diagnosenorddeutsch-geburtsvorbereitung-per-app#c10186, welche Inhalte die Keleya-Apps für werdende Eltern bereithalten und wie Versicherte der IKK – Die Innovationskasse kostenlos von ihnen profitieren können. Dieser Beitrag ist im Rahmen des Projekts #DiagnoseNorddeutsch entstanden, hier behandelt die IKK – Die Innovationskasse unterschiedliche Gesundheitsthemen.