Flora-Apotheke Pinneberg Was Sie über das elektronische Rezept wissen müssen

17.09.2022, 00:01 Uhr

In einem dreimonatigen Test nehmen seit dem 01.09. Apotheken in Schleswig-Holstein das E-Rezept an. Christoph Schostek von der Flora-Apotheke Pinneberg berichtet über die ersten Wochen.

Seit dem 01. September kann in der Flora-Apotheke Pinneberg neben den altbekannten Papier-Rezepten auch das neue E-Rezept eingelöst werden. Zunächst wird dieses auf Wunsch nur anstelle des rosanen Rezeptes ausgestellt, also des Rezepts, mit dem zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehörige Arzneimittel verschrieben werden. Das E-Rezept soll Abläufe in Arztpraxen und Apotheken vereinfachen. Zudem ist es von Vorteil, Rezepte verschicken zu können, wenn Patienten etwa das Angebot einer Online-Sprechstunde bei ihrem Arzt wahrnehmen. Die Rezepte für dort verschriebene Medikationen müssen nun nicht mehr im Nachhinein in der Praxis abgeholt werden, sondern können einfach aufs Smartphone geschickt werden.

Technische Voraussetzungen

Die Handhabung, so Apotheker Christoph Schostek, bereite jedoch in vielen Fällen noch Probleme. Neben dem vorherigen Herunterladen der Gematik-App ist es wichtig, dass das Smartphone mindestens iOS 14 oder Android 7 als Betriebssystem habe sowie die NFC-Übertragung damit möglich sei. Zudem brauchen Patienten eine elektronische Gesundheitskarte – ob die eigene Krankenkassenkarte bereits über diese Funktion verfügt, kann man daran erkennen, ob unter den Deutschland-Farben in der rechten oberen Ecke eine sechsstellige Nummer abgedruckt ist. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann sich das E-Rezept auch ausdrucken lassen – was die Mehrzahl der Patienten bei ihm bisher täte, so Schostek.

„Für ‚normale‘ Patienten sehe ich leider bisher keinen großen Mehrwert. Für ‚übermittelte‘ Kunden, etwa bei Pflegediensten oder Altenheimen, erleichtert es die Sache schon etwas, weil man sich den einen oder anderen Weg sparen kann“, berichtet der Apotheker. Zudem bietet die Gematik-App auch die Möglichkeit, eine Anfrage zu stellen, ob das Medikament in der betreffenden Apotheke vorrätig ist, und man kann Arzneimittel auch per Botendienst nach Hause bestellen. Auch die Möglichkeit, in der App einen Medikamentenplan zu hinterlegen, hat Vorteile für Apotheker und Patienten. „Wenn wir sehen, dass in der App bereits ein Medikament hinterlegt ist, das sich mit dem jetzt verschriebenen nicht verträgt, können wir das in unserer Beratung berücksichtigen“, erklärt Schostek.

Sein Fazit: „Theoretisch eine gute Ergänzung des bisherigen Systems, aber zur reibungslosen Verwendung für alle unsere Kunden muss noch einiges passieren.“ Zudem hat sich kurz vor Start des E-Rezeptes die Kassenärztliche Vereinigung aus dem Projekt zurückgezogen, was auch ein Grund sei, weswegen bisher noch nicht viele E-Rezepte den Weg in seine Apotheke gefunden hätten.

Erreichbarkeit der Flora-Apotheke

Wer sich ganz analog vor Ort beraten lassen will, kommt inzwischen auch mit dem Auto wieder problemlos in die Flora-Apotheke: Die Baustelle mit halbseitiger Sperrung des Damms in Pinneberg, die seit mehr als einem halben Jahr bestand, ist nun aufgelöst und alle Parkplätze (siehe Grafik) somit wieder erreichbar.

Mehr Informationen:

Flora-Apotheke Pinneberg

Christoph Schostek e. Kfm.
Damm 49 25421 Pinneberg

Telefon: +49 (0)4101 - 23395

Web: www.apothekepinneberg-app.de

Öffnungszeiten:
Mo/Di/Do: 08:00 - 19:00 Uhr
Mi/Fr: 08:00 - 18:30 Uhr
Sa: 08:30 - 14:00 Uhr