Stadtwerke Tornesch Energie sparen im Alltag: Tipps und Hintergründe

28.11.2022, 00:01 Uhr

Die Stadtwerke Tornesch rufen dazu auf, Energie zu sparen und informieren über die Hintergründe. Zudem gibt es nützliche Tipps für Verbraucher.

ANZEIGE // Das Thema Energie sparen ist dieser Tage in aller Munde. Die Stadtwerke Tornesch informieren Bürger in Tornesch und Umgebung, wie und warum sich Energiesparen lohnt und welche Vorteile ein sparsamer Umgang mit Energieressourcen außerdem noch hat.

Energiesparen aus Solidarität

Die derzeitige angespannte Lage auf dem Energiemarkt ist eine direkte Folge des Krieges von Russland gegen die Ukraine, da ein Großteil der Energie, die in Deutschland vor dem Krieg produziert wurde, aus russischem Erdgas kam. Durch den Verzicht auf diese Energiequelle geht also weniger Geld an den russischen Staatskonzern Gazprom, was wiederum bedeutet, dass der russische Staat weniger finanzielle Mittel für seine Kriegsführung zur Verfügung hat.

Energiesparen für unsere Industrie

In diesem Winter muss in Deutschland mit Energie gehaushaltet werden, denn noch können die alternative Lieferanten und Energiequellen die Versorgung nicht im gleichen Maße sicherstellen, wie es mit russischem Gas der Fall war. Sollte es zu Versorgungsengpässen bei der deutschen Industrie kommen, wären nicht nur die Unternehmen an sich, sondern damit zusammenhängend auch tausende von Arbeitsplätzen gefährdet. Da 29% des gesamten Energieverbrauchs hierzulande in den privaten Haushalten anfallen, ist hier eine beachtliche Stellschraube gegeben, um die Wirtschaft – und damit die Jobsicherheit zahlreicher Mitbürger – zu unterstützen.

Energiesparen, um Geld zu sparen

Nicht nur die Preise für Gas steigen dank der gestoppten Lieferungen aus Russland – auch Strom und Fernwärme werden teurer, da auch sie in Deutschland noch häufig aus Erdgas gewonnen werden. Bereits im September und Oktober haben viele Grundversorger die Strompreise für ihre Bestandskunden erhöht, davon betroffen sind rund 2,2 Millionen Haushalte. Wer jetzt den eigenen Energieverbrauch bewusst reduziert, tut also seinem eigenen Geldbeutel spürbar Gutes.

Zudem stellt sich bei merklicher Einsparung auch ein zweiter Effekt ein, und zwar das Prinzip von Angebot und Nachfrage: Wenn auf dem Markt weniger Energie nachgefragt wird, sinkt auch der Preis für die auf dem Markt vorhandene Energie.

Energiesparen für die Energiewende

Erdgas ist als fossiler Energieträger einer der Treiber des Klimawandels. Neben den Auswirkungen auf die akute politische und wirtschaftliche Lage leistet man durch ein Einsparen von Energie, egal ob in Form von Gas, Strom oder Fernwärme, also auch einen Beitrag zur Verlangsamung der Erderwärmung. Je weniger Strom verbraucht wird, desto wahrscheinlicher wird zudem eine zeitnahe Abschaltung der Gaskraftwerke, da es sich bei der Stromproduktion aus Gas um eine besonders energieintensive und damit teure Art der Stromerzeugung handelt.

Wie spare ich am meisten Energie im Haushalt?

71% des Energieverbrauchs in Privathaushalten entfällt auf das Heizen. Wenn man seine Thermostate auf Stufe 2 (ca. 18 Grad) statt Stufe 3 (ca. 20 Grad) stellt, kann man dadurch bis zu 12% Energie einsparen. Außerdem sollte das Heizverhalten an die Raumnutzung angepasst werden, denn hier winken bis zu 10% Einsparung: Also das Schlafzimmer tagsüber nur auf 18 Grad, vielgenutzte Räume wie das Wohnzimmer auf 20 Grad heizen. Wer eine Brennwertheizung im Keller hat, sollte zudem darüber nachdenken, einen hydraulischen Abgleich durchführen zu lassen, denn hier sind bis zu 15% Effizienzgewinn möglich. Besonders wichtig ist auch richtiges Lüften: Gekippte Fenster sollten vermieden werden, stattdessen lieber zwei- bis viermal täglich für fünf bis zehn Minuten stoßlüften. Auf rund 5-10% Ersparnis in Sachen Heizenergie kann man sich hier freuen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website der Stadtwerke Tornesch.

Mehr Informationen:

Stadtwerke Tornesch GmbH

Esinger Straße 1
25436 Tornesch

Tel: (04122) 5 10 25
Mail: info@sw-tornesch.com

Web: www.sw-tornesch.de/de/Aktuelles/Aktuelle-Meldungen/Energienews