Anzeige: Itzehoer Aktien Club Börsen-Ausblick 2022: Jetzt wird's teuer

08.01.2022, 00:01 Uhr

Jeden Monat schreibt Jörg Wiechmann in der sh:z Börsenkolumne über aktuelle Entwicklungen auf dem Aktienmarkt und der Welt.

Als Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) schreibt Jörg Wiechmann in seiner aktuellen sh:z Börsenkolumne über die Inflation, die Zinspolitik der Notenbank und ihre Effekte auf die Börse.

Das schreibt Jörg Wiechmann über die Aussichten für das Börsenjahr 2022

Mit einem klar zweistelligen Ergebnis hat das Börsenjahr 2021 uns Aktionäre üppig entschädigt für das vorangegangene Corona-Crash-Jahr 2020. Damit bestätigt sich einmal mehr Kostolanys Börsenweisheit, wonach Börsengewinne Schmerzensgeld sind: Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld. Doch wie geht es nun weiter 2022 und darüber hinaus?

Das wichtigste Thema scheint uns derzeit die Inflation. Als die Preise im Frühjahr zu steigen begannen, titelten wir an dieser Stelle bereits „Inflation ante Portas“. Und während die Notenbanken noch beschwichtigten, es handle sich nur um ein temporäres Phänomen, bemühten wir bereits den Vergleich von der Inflation mit der Ketchup-Flasche: Erst kommt lange Zeit nichts heraus und dann plötzlich viel mehr, als man erwartet hat. Mittlerweile liegt die Inflation über 5% und ein Ende der Teuerung ist nicht in Sicht. Selbst die Notenbanken mussten einräumen, dass die Preissteigerung doch höher ausfällt, als von ihnen erwartet - und dass sie wohl auch länger anhalten wird.

Das Gute: Die steigende Inflation brachte die Flucht in Sachwerte erst richtig ins Rollen und war so 2021 ein wesentlicher Treiber der Börsenkurse. Dummerweise erweist sich die Inflation aber für die zukünftigen Aussichten eher als Damoklesschwert. Grund: Der aktuelle Zustand mit über 5% Inflation und 0% Zinsen ist historisch einmalig und sicher kein Dauerzustand. Eine derart hohe und andauernde Wertvernichtung in einer Währung bringt über kurz oder lang den Vertrauensverlust in selbige und den Abzug der Ersparnisse aus ihr. Dem muss die Notenbank entgegenwirken. Und dafür hat sie nur ein Mittel: Zinserhöhungen.

Doch leider bedeuten steigende Zinsen Gegenwind für Aktien - und für Sachwerte generell. Schließlich scheinen 2% Dividende bei Aktien oder Mietzins bei Immobilien angesichts alternativer Zinsen von aktuell 0% attraktiv. Bei 3% sicherem Zins sieht die Sache da schon anders aus. Ein Teil des Geldes, welches aufgrund der niedrigen Zinsen in den letzten Jahren in Sachwerte geflossen ist, würde also bei steigenden Zinsen auch wieder zurück in Zinsanlagen fließen. Das würde die Preise von Sachwerten ebenso belasten, wie es sie zuvor bei fallenden Zinsen beflügelt hat.

Zwar dürfte es den Notenbanken angesichts weltweit rekordhoher Schuldenberge schwerfallen, die Zinsen deutlich anzuheben, ohne damit Pleitewellen bis hin Staatspleiten zu riskieren. Die Hinnahme eines schleichenden Vertrauensverlustes in die Währungen ist allerdings auch keine Alternative. Hier wird es also spannend, ob und wie die Notenbanken sich zukünftig aus diesem selbst geschaffenen Dilemma aus hoher Inflation und zementiertem Nullzins befreien können.

Fakt ist jedenfalls: Bei steigenden Zinsen gäbe es für Anleger keine Möglichkeit, sich zu verstecken. Vielmehr belasten steigende Zinsen alle Anlageklassen, von langlaufenden Anleihen über Aktien bis zu Immobilien. Darauf weist aktuell niemand geringeres hin, als Nicolai Tangen, Manager von Norwegens Staatsfonds, des größten Staatsfonds der Welt. Sein Tipp: „Es geht nicht so sehr darum, die Allokation zu verändern. Was wir verändern müssen, sind unsere Erwartungen an die Zukunft“.

Zu Deutsch: Angesichts der aktuell garantierten Inflations-Verluste in Zinsanlagen sollte man sein Geld keinesfalls aus Sachwerten abziehen. Sehr wohl sollte man jedoch seine Erwartungen an zukünftige Renditen etwas herunterschrauben. Das schützt zwar nicht vor zwischenzeitlichen Preisschwankungen, aber es schützt vor Enttäuschungen.

Fazit: Sachwerte schützen weiter vor Inflation. Doch auch an der Börse und bei Immobilien wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Sie haben Interesse an dem Thema Aktien und möchten sich unverbindlich informieren? Lernen Sie die Vorteile des Aktien Clubs und gleich das Experten-Team kennen! Fordern Sie unverbindlich das Infopaket an und Sie erhalten kostenlos ein Buch des bekannten US-amerikanischen Unternehmers und Großinvestors Warren Buffet dazu.

Jetzt IAC-Mitglied werden!

Sie interessieren sich für eine IAC-Mitgliedschaft und möchten gemeinsam mit uns und unseren über 6.000 Anlegern in internationale Qualitätsaktien investieren? Dann werden Sie jetzt ganz einfach online Club-Mitglied unter www.iac.de/shzon-neumitglied

Experten beantworten alle Fragen rund ums Thema Aktien

Stellen Sie Ihre Fragen zum aktuellen Thema oder allemein zum Gebiet „Aktien“. Diesen Samstag steht der Aktien-Experte Ralf Kucharski in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr unter der Nummer 04821/679380 für alle Fragen bereit. Die kostenlose Telefon-Hotline ist ein spezieller Service des IAC und von sh:z das Medienhaus.

Unverbindlich können Sie auch Ihre Frage in das leere Feld im Formular eingeben. Die Aktienexperten des Itzehoer Aktien Clubs kontaktieren Sie dann persönlich und beantworten Ihre Fragen individuell in einem persönlichen Gespräch.

Mehr Informationen:

Info

Falls Ihnen das Formular nicht angezeigt werden sollte, bestätigen Sie einfach den Button „Externen Inhalt laden“.

Noch mehr zum Thema und die anderen Teile der Börsenkolumne finden Sie unter www.shz.de/finanzratgeber