Internet-Tipp Browser mit Add-ons und Einstellungen besser machen

Von Anja Christiansen | 17.07.2014, 05:00 Uhr

Den Browser öffnen und loslegen – das geht. Mit zusätzlichen Einstellungen können sie aber schneller laufen.

In Punkto Komfort, Tempo oder Sicherheit sind die Browser im Auslieferungszustand noch nicht optimal konfiguriert, berichtet die Zeitschrift „Chip (Ausgabe 8/14). Firefox lasse sich etwa mit der einfachen Installation des Add-ons Fasterfox etwas beschleunigen. Und wer keine Lust hat, mit vielen kleinen Änderungen den Chrome-Browser den Augen von Google zu entziehen, probiert einfach den Chrome-Ableger Chromium, der den Angaben zufolge keine Google-Anpassungen enthält und mehr Datenschutz bietet. Zum Schutz vor Tracking empfehlen die Experten sowohl für Firefox als auch für Chrome das Add-on Ghostery. Auch die Erweiterung HTTPS Everywhere ist für beide Browser verfügbar. Sie kann verschlüsselte Verbindungen zu Webseiten erzwingen.

> Cookies blockieren beim Firefox: Unter „Einstellungen/Datenschutz“ das Anlegen einer Chronik „nach benutzerdefinierten Einstellungen“ auswählen. Bei „Cookies von Drittanbietern akzeptieren“ „Nie“ wählen. Unter „Behalten bis: Firefox geschlossen wird“ Löschung der Cookies anweisen.

Internet Explorer 11: Unter „Add-ons Verwalten/Tracking-Schutz/Liste für den Tracking-Schutz online abrufen“ das Add-on Fraunhofer SIT TPL mit Klicks auf „Hinzufügen/Liste hinzufügen“ installieren. Unter „Internetoptionen/Erweitert/Sicherheit“ ein Häkchen beim Eintrag „Erweiterten geschützten Modus“ setzen. Das unterbindet den Angaben zufolge gängige Speicherangriffe, funktioniert aber erst seit Windows 8.