Anzeige: Vertell mol wat Arbeiten im Familienunternehmen: Autohaus Hünker aus Nortorf sucht Kfz-Mechatroniker (m/w/d)

09.09.2022, 00:00 Uhr

Die Werkstatt von Autohaus Hünker legt viel Wert auf System- und Hochvolttechnik. Damit sind die Mitarbeitenden des Autohauses in Nortorf bestens für die Zukunft der Automobilität aufgestellt.

ANZEIGE // Klein aber oho: Mit gut 7.000 Einwohnern gehört Nortorf zu den eher beschaulichen Städten von Schleswig-Holstein. Was allerdings in der Werkstatt von Autohaus Hünker in der Itzehoer Straße 84 geschieht, kann allemal mit den Großen mithalten: Hier wird zukunftsweisend gearbeitet und ausgebildet. Die System- und Hochvolttechnik ist bei Autohaus Hünker ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit und Ausbildung. Sich in diesem Bereich auszukennen ist unabdingbar, wenn man mit dem wachsenden Markt der Elektro- und Hybridfahrzeuge zu tun hat. Für sein Werkstatt-Team sucht Geschäftsführer Lars Libbe nun Verstärkung: Sowohl fertig ausgebildete Kfz-Mechatroniker als auch Azubis werden gebraucht. Das Vertell mol wat-Team hat sich bei Autohaus Hünker umgesehen und gibt einen Einblick hinter die Kulissen dieses Arbeitgebers.

Schon seit über 70 Jahren gibt es in Nortorf das Autohaus Hünker. Gegründet wurde das Familienunternehmen von Hubert Hünker, dem Großvater des heutigen Geschäftsführer Lars Libbe. Gestartet im Jahr 1953, hat es das Autohaus Hünker stets geschafft am Puls der Zeit zu bleiben. Mittlerweile besteht es bereits in dritter Generation. Beim Ford-Vertragshändler gibt es Neuwagen und Jahreswagen (Pkw und Kleintransporter bzw. Klein Lkw), außerdem sind die Bereiche Service und Werkstatt bei den Kunden gefragt. Die Reparatur und Wartung, die Prüfung und Montage sowie auch das Aufbereiten und Reinigen von Autos leistet Autohaus Hünker dabei für alle Marken, nicht nur für Ford. „Auch um historische Fahrzeuge, also Klassiker wie Oldtimer und Youngtimer, kümmern wir uns. Das Know-how und die Geräte dafür sind vorhanden. Wir verstehen die Technik von früher noch im Hause“, ergänzt Lars Libbe.

So ist es, bei Autohaus Hünker zu arbeiten

Der Arbeitstag in der Werkstatt von Autohaus Hünker startet morgens um 7.45 mit einem kurzen Team-Meeting. „Wir treffen uns alle oben und besprechen, was am Tag so anliegt. Dann fangen wir an“, verrät Kfz-Mechatroniker Mitja Lang. Er hat den Schwerpunkt seiner Arbeit ganz bewusst auf die System- und Hochvolttechnik gelegt. Die Spezialisierung ist ein Alleinstellungsmerkmal von Autohaus Hünker in Nortorf und Umgebung. „Mir macht am meisten Spaß, dass es ein sehr vielseitiger Job ist. Wir haben hier markenübergreifende Probleme zu bearbeiten. Wir machen zum Beispiel Service, alle möglichen Karosseriearbeiten, Elektrik natürlich, Diagnose und Hochvoltfahrzeuge“, sagt Mitja Lang.

Wer als Kfz-Mechatroniker ein Teil des Hünker-Teams werden möchte, sollte eine abgeschlossene Berufsausbildung mitbringen um direkt einsteigen zu können. Folgende Berufsgruppen sind gut für das Stellenprofil geeignet: Kfz-Mechaniker/ Elektriker, Kfz-Meister, Kfz-Mechatroniker und Service-Mechaniker. „Wer dazu noch Freude an Fahrzeugen hat sowie teamfähig und zuverlässig ist, passt gut zu uns“, sagt Geschäftsführer Lars Libbe.

Vom Praktikanten zum Kfz-Meister bei Autohaus Hünker

Seinen Mitarbeitern bietet Lars Libbe neben einer leistungsgerechten Vergütung und attraktiven Sozialleistungen auch an, sich stetig fortzubilden. Einer, der diese Firmenphilosophie für sich zu nutzen weiß, ist Mitarbeiter Robert Schwarz. Der Kfz-Meister ist das beste Beispiel dafür, wie man es im selben Unternehmen vom Praktikanten zum Meister schafft, wenn man sich ein bisschen Mühe gibt. Robert Schwarz hatte schon als Kind viel Interesse an Technik und liebte es, an alten Fahrzeugen herumzuschrauben. Als Jugendlicher hat er in mehreren Autohäusern ein Praktikum gemacht, wobei es ihm bei Autohaus Hünker am besten gefallen hat. Hier hat er schließlich auch seine Ausbildung absolviert, danach zehn Jahre als Geselle gearbeitet und schließlich eine Weiterbildung zum Meister absolviert. Heute ist der Kfz-Meister zuständig für den Bereich Service.

Auch Azubis zum Kfz-Mechatroniker werden eingestellt

„Im Laufe unseres Bestehens haben wir bereits weit über 60 junge Leute ausgebildet“, weiß Firmenchef Lars Libbe. Und damit soll nicht Schluss sein: Auch jetzt können sich angehende Kfz-Mechatroniker (m/w/d) bei Autohaus Hünker melden. Zur Ausbildung zählt die Instandhaltung und Aufrüstung von Autos und Nutzfahrzeugen. Die Bereiche Karosserie-, Nutzfahrzeug- und Personenkraftwagentechnik werden standardmäßig gelehrt, wobei der Schwerpunkt der Ausbildung auf der Fahrzeug-Elektrik liegt. Die System- und Hochvolttechnik ist dabei ein Bereich, auf den Autohaus Hünker besonders viel Wert legt.

„Wünschenswert ist es, dass die angehenden Azubis eine abgeschlossene Schulbildung haben, teamfähig sind, Spaß an der Arbeit haben und Lust den Beruf zu lernen“, sagt Lars Libbe. Sollte der Schulabschluss nicht vorhanden sein, werde es dafür aber auch eine Lösung geben, ergänzt der Firmenchef.

Wer Lust hat, ein Teil des Autohaus Hünker-Teams zu werden, kann sich auf allen Wegen bewerben. Per E-Mail (info@autohaus-huenker.de) und per Post – oder auch einfach anrufen oder vorbeikommen, um nach weiteren Infos zu fragen. Alternativ kann man seine Kontaktdaten in diesem Formular hinterlassen.

Autohaus Hünker GmbH
Itzehoer Str. 84
24589 Nortorf
Telefon: 04392/1627
Web: www.ford-huenker-nortorf.de