Anzeige

Asklepios Nordseeklinik Westerland/Sylt 30 Jahre Asklepios Nordseeklinik: Feierstunde für die Gesundheit

25.06.2022, 00:00 Uhr

Die Geschichte der Nordseeklinik geht bis in das Jahr 1939 zurück. Bei einem feierlichen Empfang wurde zurück-, aber auch in die Zukunft geblickt.

Einst als Luftwaffen-Lazarett gegründet, nach dem Zweiten Weltkrieg von der Arbeiterwohlfahrt Hamburg als Sanatorium geführt und später zum Krankenhaus und zur Rehabilitationsklinik ausgebaut: Die mittlerweile 83-jährige Geschichte der Nordseeklinik ist vielschichtig und einen Teil davon hat der Klinikbetreiber Asklepios mitgeschrieben: Das 30-jährige Bestehen der Klinik unter Asklepios-Regie wurde nun gebührend gefeiert.

Mehr als 60 Festgäste – darunter Bürgermeister Nikolas Häckel, Tourismusdirektor Peter Douven, SMG-Geschäftsführer Moritz Luft – hatten sich zu einem Empfang eingefunden. „Hinter uns liegt eine Zeit voller Entwicklungen, Herausforderungen und Innovationen“, begrüßte Nordseeklinik-Geschäftsführer Thomas Piefke die Gäste.

Eine medizinische Versorgung auf hohem Niveau sei die wichtigste Prämisse, unterstrich Piefke, der dafür einen besonderen Dank an die mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aussprach. Ebenso wichtig sei das gute Zusammenspiel zwischen Akut-Krankenhaus und Rehaklinik.

Dass sich in Westerland beide Bereiche an einem Standorte fänden, sei eine Seltenheit in der Klinikgruppe, ergänzte Asklepios-Marketingleiter Professor Dr. Christoph Herborn. Doch sei Sylt insbesondere für die Dermatologie prädestiniert. Beispielhaft sei es, würdigte Herborn, wie man in Westerland neue Therapiekonzepte für Long-Covid entwickelt habe.

Zwei Ambulanzen kommen dazu, neue Chefärztin in der Chirurgie

Neuerungen verkündete auch Alexander Steinmetz, Ärztlicher Direktor der Nordseeklinik: Ab Juli werde eine neurologische Ambulanz vorgehalten, zudem wird eine urologische Ambulanz folgen. Steinmetz verwies auf rund 30 Millionen Euro, die seit 1992 investiert wurden, und gab seiner Freude Ausdruck, dass man vor kurzem eine neue Chefärztin für die Chirurgie habe gewinnen können.

Interessante Vorträge von Dr. Karin Münzer (Innere Medizin), Dr. André Jacobsen-Riesmeier (Schmerztherapie) Dr. Norbert Buhles (Reha), Professor Dr. Uwe Juergens (Pneumologie), PD Dr. Georgia Schilling (Onkologie) nebst klassischen Einlagen des Duos „Blue Twoth“ an Klavier und Geige rundeten den – mit einem delikaten Buffet eingeläuteten – Empfang ab, den Hannah Malucha (Kommunikation und Marketing) und viele weitere Helfer trefflich vorbereitet hatten.

Blick auf die Historie der Klinik

Ein Blick zurück: 1992 hatte die Asklepios-Gruppe die Nordseeklinik für zwei Millionen Mark von der Arbeiterwohlfahrt Hamburg erworben, da die Klinik nicht mehr liquide war. Bereits nach dem ersten Jahr unter neuer Trägerschaft konnte die Asklepios-Nordseeklinik ein ausgeglichenes Betriebsergebnis vorlegen. Und trotz der zunächst dringend notwendigen Einsparungen erfolgten in den folgenden Jahren wie auch später zahlreiche Investitionen.

Beispielhaft seien genannt: 1995 die Sanierung des Schwimmbads, ein Jahr später die des „Seehauses“, 2001 der neue Reha-Trakt, 2007 das neue „Bettenhaus“ oder aber 2017 die Einführung eines MRT.

Mehr über die Asklepios Nordseeklinik

Die Asklepios Nordseeklinik ist Mitglied im CCC-Nord (Comprehensive Cancer Center), auch als „Krebszentrum Nord“ bezeichnet. CCC-Nord gilt als eine der führenden Einrichtungen für Onkologie in Norddeutschland.

Mehrfach wurde die Westerländer Klinik in den vergangenen Jahren mit Auszeichnungen gewürdigt. So beispielsweise vom Gesundheitsministerium als eines von fünf Krankenhäusern im Land mit dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ oder aber wiederholt von dem unabhängigen Institut Munich Inquire Media als eine der besten deutschen Reha-Kliniken.