Klimaserie : Wenig Regen, große Hitze: Was Hobby-Gärtner für ihre Pflanzen tun können

Avatar_shz von 15. April 2021, 16:32 Uhr

shz+ Logo
Timo Bedürftig ist Ingenieur im Garten- und Landschaftsbau und Geschäftsführer bei „Gärten von Peikert“. Bei einem Kunden in Fockbek hat er mit seinem Team ein automatisches Bewässerungssystem eingebaut. Im Boden liegt ein Quellschlauch, der sich bei Druck ausdehnt und Feuchtigkeit abgibt. Mulch dient als zusätzlicher Hitzeschutz.
Timo Bedürftig ist Ingenieur im Garten- und Landschaftsbau und Geschäftsführer bei „Gärten von Peikert“. Bei einem Kunden in Fockbek hat er mit seinem Team ein automatisches Bewässerungssystem eingebaut. Im Boden liegt ein Quellschlauch, der sich bei Druck ausdehnt und Feuchtigkeit abgibt. Mulch dient als zusätzlicher Hitzeschutz.

Viele Grundstücksbesitzer rüsten ihren Garten um, bauen etwa automatische Bewässerung ein.

Rendsburg | „Garten ohne Gießen“ – mit diesen und ganz ähnlichen Titeln wurden bereits Bücher herausgebracht. Und sie zeigen in eine gemeinsame Richtung: Hobby-Gärtner müssen umdenken und ihre hauseigene Naturidylle anders gestalten als noch vor einigen Jahrzehnten. Klimawandel verändert den Garten Wie das geht, weiß Timo Bedürftig. Der 33-Jährige ist Ingen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen