zur Navigation springen
Neue Artikel

16. Dezember 2017 | 21:51 Uhr

Zweimal geführt – aber dennoch keine Punkte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Der MTV Dänischenhagen gerät im Kampf um den Klassenerhalt weiter unter Druck. Nach dem 2:3 (1:1) gegen den Rendsburger TSV warten die Dänischenhagener nun schon seit sechs Spielen auf einen Sieg in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost.

Dabei begann die Partie gegen den RTSV vielversprechend für die Gastgeber: Torben Wetzel brachte Dänischenhagen mit einem Schuss aus 18 Metern in den Winkel in Führung. Die Freude über das 1:0 hielt jedoch nicht lange, weil Rendsburg prompt ausglich. Thore Bannow setzte sich gegen Julian Witt durch und überwand Keeper Christian Leber, der keine ganz glückliche Figur machte. „Ansonsten haben wir eigentlich eine gute erste Halbzeit gespielt“, so MTVD-Trainer Frank Knocke, dessen Team durch Stephan Wendt kurz nach dem Wiederanpfiff erneut in Führung ging – doch diesmal schlugen die Gäste noch schneller zurück: „Drei Ballkontakte nach dem Anstoß, dann lag der Ball wieder im Tor. So etwas habe ich selten erlebt“, hadert Knocke. Als kurz darauf mit Torben Wetzel – bis dahin bester Akteur auf Seiten des MTV – mit einem Außenbandriss im Sprunggelenk sowie Abwehr-Stabilisator Julian Witt mit Knieverletzung ausschieden, kippte die Partie zu Gunsten der Gäste, bei denen Nico Schrum mit seinem zweiten Treffer zum Matchwinner wurde. „Rendsburg hat nicht unbedingt gut gespielt, aber aus fünf Chancen drei Tore gemacht“, so Knocke.


MTV Dänischenhagen: Leber – Lamprecht, Holtmann, Witt (53. Sötje), Junghans – Krause, Voth – Philipsen, Wetzel (51. Becker), Wendt – Krasniqi.
Rendsburger TSV: Wiechert – Witt (79. Herzig), Dogan (66. S. Redzepovski), Bannow (88. M. Redzepovski), Usadel, Schöning, Müller, Yurt, Buthmann – Kalina, Schrum.
SR: Kurtovic (Flensburg). – Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Wetzel (6.), 1:1 Bannow (11.), 2:1 Wendt (46.), Schrum (47.), 2:3 Schrum (70.).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen