Volkssport Umtausch : Wohin mit den Geschenken?

23-43143527.jpg

700 Millionen Euro werden in Deutschland für ungeliebte Präsente ausgegeben. Viele verschenken daher immer häufiger Gutscheine und Bargeld.

Avatar_shz von
27. Dezember 2011, 12:16 Uhr

Hamburg/Kiel | Gleich nach Weihnachten beginnt die Umtauschzeit. Und auch in diesem Jahr dürfte sie für reichlich Trubel in den Läden sorgen. Denn längst nicht alles, was Heiligabend unter dem Tannenbaum liegt, sorgt für große Freude.
Auf rund 707 Millionen Euro beziffert das Marktforschungsinstitut TNS-Research International die Summe für ungeliebte oder auch einfach nur doppelte Geschenke in deutschen Wohnstuben in diesem Jahr. Der vom Internetauktionshaus Ebay in Auftrag gegebenen Studie zufolge landet die Bundesrepublik damit europaweit jedoch nur auf Platz zwei. Getoppt wird Deutschland nämlich noch von Großbritannien.
Gutscheine für 1,4 Milliarden Euro
Die meisten der ungewollten Geschenke werden hierzulande einfach schnell weiterverschenkt. Einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Köln zufolge handhaben es zumindest 39 Prozent der Deutschen so. 26 Prozent platzieren die Geschenke an einem unauffälligen Ort, 21 Prozent verstecken die ungeliebten Präsente auf Nimmerwiedersehen im Schrank. Nur jeder Fünfte probiert es demzufolge mit Ehrlichkeit - und fragt, ob er das Geschenk auch umtauschen könne.
Immer mehr Deutsche wollen unterdessen sicher gehen, das Richtige zu verschenken. Gutscheine werden daher immer beliebter. Laut einer Erhebung wollen 23 Prozent der Deutschen einen solchen Coupon verschenken. Durchschnittlich seien 88 Euro dafür vorgesehen, schreiben die Autoren der Erhebung - deutlich mehr als im vergangenen Jahr. Vor allem jüngere Verbraucher setzen demnach auf Gutscheine. Ältere bevorzugten hingegen Bargeld-Geschenke, heißt es weiter.
Gute Geschäfte nach den Festtagen
Auch Dierk Böckenholt vom Einzelhandelsverband (EHV) Nord kann diesen Trend bestätigen. Der Handel in Schleswig-Holstein hofft ihm zufolge daher auch noch auf gute Geschäfte nach den Festtagen - wenn Gutscheine eingelöst und ungeliebte Geschenke umgetauscht werden. Kein Wunder: In der Summe kann der Handel allein bei Gutscheinen mit einem Volumen von knapp 1,4 Milliarden Euro rechnen.
Durchschnittlich wollen die Deutschen dieses Jahr 241 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben - vier Euro weniger als 2010. Zu den beliebtesten Geschenken ge hören Bücher (37 Prozent), Bekleidung und Accessoires (35 Prozent) und natürlich Spielwaren (34 Prozent).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen