zur Navigation springen

„Wir sind aus dem Trainingslager gestärkt hervorgegangen“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Er spielt im dritten Jahr für den VfR, und es scheint, als habe er sich in der Startelf festgebissen: Gentian Durak. Auf der linken Außenbahn defensiv hat er sogar Kapitän Patrick Nagel verdrängt, auch gegen Cloppenburg rief er eine ordentliche Leistung ab. Der Courier sprach mit dem 21-Jährigen.

Auch im dritten Spiel des neuen Jahres hat es nicht zu einem Sieg gereicht. Wie bewerten Sie den Auftakt 2015?

Durak: Wir spielen seit Wochen super, wissen auch fußballerisch zu überzeugen. Doch es fehlt uns irgendwie das nötige Quäntchen Glück und natürlich in den entscheidenden Momenten ein Tor.

Wie fällt Ihre Analyse des 0:0-Unentschiedens gegen Cloppenburg aus?

Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben zwar in der Abwehr gut gestanden, sind jedoch vorne in letzter Konsequenz nicht in die Box gekommen.

Bereits beim Aufwärmen waren die unbequemen Platzverhältnisse erkennbar. Welche Rolle spielten diese?

Es war schwierig, weil seifig. Doch damit hatte ebenso der Gegner zu kämpfen.

Ging nach der Gelb-Roten Karte für Cloppenburgs Jonas Wangler noch einmal ein Ruck durch das VfR-Team?

Ja, durchaus. Denn Cloppenburg wirkte danach sehr angespannt, sowohl auf als auch neben dem Platz. Leider konnten wir das nicht ausnutzen.

Sie sind ein Gewinner der Vorbereitung. Wie lautet Ihr Erfolgsrezept?

Ich habe unserem Athletiktrainer Olaf Schüler viel zu verdanken. Er hat mich entscheidend weitergebracht. Auch sind wir als Team gestärkt aus dem Trainingslager im Januar hervorgegangen.

Wie geht es mit Ihnen weiter?

Mein Vertrag läuft aus, ein erstes Gespräch mit dem VfR hat stattgefunden. Ich habe zudem noch eine Option für ein Engagement einen Tick weiter oben. Mal schauen. Von Vorteil wäre natürlich, wenn wir die Regionalliga hielten.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen