zur Navigation springen
Neue Artikel

19. August 2017 | 02:38 Uhr

Wintjen: „Es hat wieder gejuckt“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die EZ im Gespräch mit Uwe Wintjen, dem kommenden Trainer des Osterbyer SV

Uwe Wintjen, Sie waren längere Zeit nicht als Trainer aktiv, haben nun aber ihre Zusage als kommender Trainer beim Osterbyer SV gegeben. Wie kam es dazu?

Es hat mich wieder etwas gejuckt. Dadurch, dass sich beruflich bei mir etwas geändert hat, habe ich nun wieder mehr Freiheiten. Da passte es, dass Osterby angefragt hat.

Wussten die Verantwortlichen des OSV um ihre Bereitschaft wieder ins Trainergeschäft einzusteigen?

Nein. Man könnte sagen, dass der OSV mich genau im richtigen Moment angerufen hat.

Der OSV steckt in der Kreisliga weiterhin – etwas überraschend – im Abstiegskampf. Warum haben Sie trotzdem frühzeitig ihre Zusage gegeben?

Für mich kamen sowieso nur zwei, drei Vereine in Frage neben dem Eckernförder SV. Osterby ist einer davon. Ich habe das Geschehen dort immer verfolgt, da dort mein ehemaliger Co-Trainer Torsten Weiß aus unserer gemeinsamen Zeit in Waabs lange als Trainer tätig war. Zudem kenne ich Wolfgang Fleck auch schon sehr lange. Für mich war die Zusage nicht abhängig von der Ligazugehörigkeit, wobei ich natürlich hoffe, dass Osterby in der Kreisliga bleibt.

Osterby ist als Tabellen-Elfter mit sechs Punkten Vorsprung noch nicht komplett gesichert. Wie sehen Sie die Chancen für den Klassenerhalt in dieser Spielzeit?

Die sollten gut sein. Ich habe auch einige Spiele gesehen und bin mir sicher, dass die Mannschaft einfach genug Qualität hat. Ich habe da vollstes Vertrauen in Nico Stocks und die Mannschaft, auch wenn es natürlich kein Selbstgänger wird.

Sie fangen im Sommer offiziell an, aber auch jetzt steht doch planerisch schon sicher einiges auf dem Programm?

Das stimmt. Es gibt einen ständigen Austausch. Mit der aktuellen Mannschaft wird und wurde ja schon gesprochen. Und natürlich müssen wir auch über Neuzugänge nachdenken, da der Kader in den vergangenen Jahren ja immer kleiner geworden ist. Außerdem hat der OSV auch das ein oder andere Talent, welches sicher auch für andere Klubs interessant ist.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen