„Willkommen, HSV“

Der Malenter HSV-Fanclub „Keller-Arena“ wartete mit seinem Nachwuchs auf die Mannschaft, (von links) Sascha Schloz, Marcel Bohnsack, mit Maxim-Elias und Julia Bohnsack mit Amelie.
1 von 3
Der Malenter HSV-Fanclub „Keller-Arena“ wartete mit seinem Nachwuchs auf die Mannschaft, (von links) Sascha Schloz, Marcel Bohnsack, mit Maxim-Elias und Julia Bohnsack mit Amelie.

Einige Malenter erwarteten den HSV vor den Toren des Uwe-Seeler-Fußball-Parks

shz.de von
20. Mai 2015, 15:14 Uhr

„Vielleicht hilft ja der Geist von Malente“, sagt Michaela Mohr, die mit ihrer Nachbarin Klönschnack hält und dabei hin und wieder zur Straße blickt, auf der eine knappe Stunde später der „Rauten-Express“ mit den Profi-Kickern des Hamburger SV zum „Uwe-Seeler-Fußball-Park“ rollt. Sie trägt einen Schal mit den HSV-Farben Weiß, Blau und Schwarz. „Das ist reiner Zufall, ich bin kein HSV-Fan“, sagt sie.

Familie Mohr wohnt seit drei Jahren gegenüber dem Fußball-Park. das ist eine gute Adresse, denn Sohn Niklas (7) nutzt die Nachbarschaft und geht hin wieder, um auf dem Mini-Spielfeld auf dem Sportschulgelände Fußball zu spielen. „Mein Mann wäre bestimmt sehr gerne hier, doch er muss arbeiten. Er ist HSV-Anhänger“, sagt Michaela Mohr.

Fynn Lenger ist HSV-Fan durch und durch. „Ich habe in dieser Saison kein Saisonspiel versäumt – leider“, sagt er. Es habe sich rumgesprochen, dass der HSV gegen 11 Uhr in Hamburg losfahren wollte. „Wir wohnen zehn Minuten von hier“, erklärt Fynn Lenger, der seinen Freund Nils Langer gleich mitgebracht hat. Nils ist zwar Werder-Bremen-Fan, aber er will einen Blick erhaschen, wenn der HSV nach Malente kommt. Die beiden 16-Jährigen haben es sich auf dem kleinen Abhang gemütlich gemacht, der die Sportschule von der Straße trennt.

Fynn Lenger sind im Lauf der Saison Zweifel gekommen, ob auch alle Spieler so viel am Verbleib des HSV in der Bundesliga liegt wie ihm. Lieblingsspieler? „Vor der Saison war es Pierre-Michel Lasogga“, sagt Fynn Lenger und zieht sein HSV-Trikot mit der Nummer 10 aus dem Rucksack, auf dem Lasogga unterschrieben hat. Wohin die sportliche Reise für seinen Lieblingsverein geht, weiß Fynn natürlich nicht. Aber er ist sich sicher: „Sie gewinnen auf jeden Fall gegen Schalke!“ Und das soll möglichst für den 15. Platz reichen, aber bitte nicht schon wieder Entscheidungsspiele wie im letzten Jahr: „Eine Relegation schaffe ich nicht noch einmal“, stöhnt Fynn Lenger.

Die „Keller-Arena“ aus Malente ist ein offizieller Fan-Club des HSV. „Wir haben zu Hasue im Keller ein kleines Stadion mit einer Leinwand eingerichtet, auf der wir die Spiele des HSV verfolgen können“, berichtet Sascha Schloz. Marcel Bohnsack und er haben frei. „Da haben wir die Chance genutzt“, sagt Sascha Schloz. Marcel Bohnsack war bei dem letzten Trainerwechsel von Peter Knäbel zu Bruno Labbadia nicht begeistert: „Ich habe erst geschimpft, als Labbadias Verpflichtung bekanntgegeben wurde. Aber er erreicht die Mannschaft.“ Sascha Schloz stimmt ihm zu: „Sie treten seitdem doch ganz anders auf!“

Während die Fans geduldig ausharren und spontan applaudieren, als der Bus kommt, geben sich die Hauptpersonen zugeknöpft. Die Scheiben am Bus sind mit Schwarz-Weiß-Bildern aus alten, erfolgreicheren Zeiten beklebt. Ganz vorne ein Foto von Uwe Seeler in voller Aktion – aber er wird am Sonnabend gegen Schlake 04 nicht auf dem Platz stehen, für die Rettung oder den Abstieg sind jetzt andere Fußballer verantwortlich.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen