zur Navigation springen
Neue Artikel

17. Oktober 2017 | 15:34 Uhr

Voth sorgt für das Highlight

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

MTV Dänischenhagen: Leber – Lamprecht, Holtmann, Witt, Junghans – Krause – Mischak, Voth (71. Petersen), Wendt, Wetzel (77. Krasniqi) – Ju. Langnau (81. Hosmann).
SV Fortuna Bösdorf: Nowaczyk – Brüggemann (77. Voss), Kirchner, M. Weiss, Oertel, Heyck, Koschmann, Krützfeldt, Paulauskas, Bestehorn (54. Tygges), Anders.
SR: Wallmeier (Hattstedt).
Zuschauer: 50.
Tore: 1:0 Ju. Langnau (3.), 2:0 Mischak (20.), 3:0 Voth (37.), 4:0 Mischak (52.).

Mit einem glanzlosen 4:0-Sieg gegen das Tabellenschlusslicht SV Fortuna Bösdorf sammelte der MTV Dänischenhagen wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg und schaffte den Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

Die Hausherren begannen engagiert und stellten mit den Treffern durch Julian Langnau und Lars Mischak die Weichen auf Heimsieg, dazwischen traf Jan Peter Krause nur den Pfosten. „Danach haben wir aber einen Gang runtergeschaltet“, bedauerte MTVD-Trainer Frank Knocke, dass sein Team gegen Ende der ersten Hälfte nicht mehr so konsequent agierte wie in den Anfangsminuten. Jonas Voths Traumtor per Direktabnahme aus gut 25 Metern in den Winkel war dann aber doch ein Stimmungsaufheller. Auf der anderen Seite war das Dänischenhagener Tor nur einmal in Gefahr geraten, als Arne Anders bei einem Konter frei auf Keeper Christian Leber zugelaufen, kurz vor dem Abschluss aber aus dem Tritt geraten war (28.).

Kurz nach dem Wiederbeginn legte Mischak den vierten Dänischenhagener Treffer nach. Es sollte der letzte bleiben, weil die Gastgeber es anschließend nicht mehr verstanden, ihre Überlegenheit geduldig auszuspielen. „Wir haben am Ende nicht mehr genug miteinander gespielt, hatten zu viele Einzelaktionen“, so Knocke, der dem unterlegenen Gegner seinen Respekt zollte: „Alle Achtung, dass die Bösdorfer das Ganze trotz der ganzen hohen Niederlagen so durchziehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert