zur Navigation springen

Auf den Punkt : Vortragsreihe für Patienten und Interessierte

vom

Zum Jubiläum der zehnjährigen Zusammenarbeit bieten die Diako und das St. Franziskus-Hospital kostenlose Veranstaltungen zu den Themen Demenz, Depression, Krebs, Psychiatrie, Schmerztherapie und Pathologie an.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2016 | 15:13 Uhr

Flensburg | Die beiden Flensburger Kliniken Diako und St. Franziskus-Hospital arbeiten seit 10 Jahren eng zusammen und nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, Patienten und Interessierten Einblicke in die Arbeit der Kliniken zu geben. Dafür haben beide Häuser ein vielfältiges Vortragsprogramm zusammengestellt. Das ganze Jahr 2016 werden kostenlose Veranstaltungen angeboten. Die Themen reichen von Demenz, Depression und Krebs bis zu Psychiatrie, Schmerztherapie und Pathologie. Veranstaltungsorte sind der Fliednersaal der Diako und der Konferenzraum Foyer im St. Franziskus-Hospital. Das vollständige Programm kann man auf den Internet-Seiten der Kliniken www.diako.de und www.malteser-franziskus.de finden. Die jeweiligen Termine werden ebenfalls vom Flensburger Tageblatt angekündigt. Die Vorträge können kostenlos und ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, dem 20. Januar um 18 Uhr im Fliednersaal der Diako statt. Nach Grußworten der Geschäftsführer Dr. Christian Peters von der Diako und Klaus Deitmaring vom St. Franziskus-Hospital, schließt sich das Vortragsthema „Familare Pflege - Pflege zu Hause“ an. Beide Kliniken bieten zu diesem Komplex für Angehörige kostenlose Beratung und Pflegekurse an. Wie genau dieses Angebot aussieht, erläutern Susanne Steffens von der Diako und Inke Dietrich vom St. Franziskus Hospital. Danach wird Ute Bischoff von der Diako die Aspekte der Pflege aus Sicht der Psychiatrie erläutern. Anschließend freuen sich die Referenten auf eine rege Diskussion mit dem Publikum. Die Moderation übernimmt Annette Symanczyk, Journalistin beim sh:z.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen