zur Navigation springen

Verteidigungsministerium : Von der Leyen will Bundeswehr vergrößern

vom

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will mehr Personal für die Bundeswehr: Einem Medienbericht zufolge sollen in einem ersten Schritt 10.000 Mitarbeiter hinzukommen.

shz.de von
erstellt am 13.Mär.2016 | 11:28 Uhr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr einem Medienbericht zufolge um 15.000 Soldaten und Zivilisten vergrößern. In einem ersten Schritt sei die Aufstockung der Truppe um 7000 Soldaten und 3000 zivile Mitarbeiter geplant, berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Später sollten 5000 weitere Planstellen hinzukommen.

Das Verteidigungsministerium prüft seit einigen Monaten, ob die Bundeswehr noch genug Personal für ihre wachsenden Aufgaben hat.

Ein Sprecher sagte, die Entscheidung werde erst im April fallen. Die Untersuchungen liefen noch. Der Bundeswehrverband und der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hatten bereits Ende vergangenen Jahres eine deutliche Aufstockung der Truppe gefordert.

Den deutschen Streitkräften gehören derzeit rund 179.000 Soldaten an. Es gibt aber 185.000 Planstellen für Soldaten und 56.000 für Zivilisten. Die Bundeswehr ist seit der Wiedervereinigung 1990 kontinuierlich geschrumpft. Damals zählte sie noch fast 600.000 Soldaten. Die letzte Verkleinerung von 250.000 auf 185.000 Soldaten hatte von der Leyens Vorgänger Thomas de Maiziére (CDU) 2011 auf den Weg gebracht.

Von der Leyen hatte bereits im Januar eine Offensive zur Modernisierung der Bundeswehr gestartet. In den nächsten 15 Jahren will sie insgesamt 130 Milliarden Euro in 1500 Rüstungsprojekte stecken. An Großwaffensystemen sollen vor allem mehr Panzer und Hubschrauber beschafft werden.

Die Aufrüstung der Bundeswehr und eine Personalaufstockung sind aber nur zu realisieren, wenn der Verteidigungsetat von derzeit 34,3 Milliarden Euro deutlich erhöht wird. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold schätzt, dass sechs Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich notwendig werden könnten. Die Eckwerte für den Haushalt 2017 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2020 will das Kabinett am 23. März beschließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen