zur Navigation springen

A7 : Vollsperrung zwischen Henstedt-Ulzburg und Kaltenkirchen

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Anschlussstelle Kaltenkirchen wird saniert - am 25. und 26. November wird der Verkehr umgeleitet.

von
erstellt am 14.Nov.2017 | 17:10 Uhr

Kaltenkirchen | Der Bau der neuen Brücke an der Anschlussstelle Kaltenkirchen geht in die Schlussphase. Der Überbau ist bereits abgeschlossen. Für das Finale der Bauarbeiten muss die Autobahn 7 (A7) Ende November an zwei Tagen gesperrt werden. Das teilte das Konsortium zum Ausbau der A7, Via Solutions Nord, am Dienstag mit.

Das benötigte Traggerüst muss unter Vollsperrung der A7 ausgebaut werden. Deswegen kann die Autobahn zwischen der Anschlussstelle Kaltenkirchen (18) und Henstedt-Ulzburg (19) von Samstag, 25. November, 20 Uhr bis Sonntag, 26.November, 10 Uhr nicht befahren werden.

Entsprechende Umleitungen für die Vollsperrung sind ausgeschildert. Die Umleitung von Süden nach Norden führt über die Abfahrt Henstedt-Ulzburg und Kisdorf-Feld (L326) sowie die Hamburger Straße (L320) zur Anschlusstelle Kaltenkirchen. Der A7-Verkehr aus Norden kommend wird über die Kaltenkirchener Straße und die Kieler Straße (B4) sowie über die Holsteiner Chaussee (B 4) Richtung Hamburg Eidelstedt (Anschlussstelle 21) wieder auf die A7 geleitet.

Als Ausweichroute für den Fernverkehr bietet sich von Süden kommend die A1 ab dem Horster Dreieck (37) bis zum Autobahndreieck Bargteheide, gefolgt von der A21 bis nördlich Bad Segeberg und der Bundesstraße 205 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) auf die A7 an. Von Norden kommend kann der Fernverkehr von der Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) über die B205, die A21 und die A1 am Horster Dreieck (37) wieder auf die A7 fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen