zur Navigation springen
Neue Artikel

22. Oktober 2017 | 23:15 Uhr

„Viel extremer darf es nicht werden“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hohenwestedts Co-Trainer Carsten Lähn spricht im Interview vor der Partie in Horst über die Personalmisere beim MTSV

von
erstellt am 13.Nov.2014 | 15:29 Uhr

Sechs Platzverweise in der ersten Saisonhälfte der Fußball-Verbandsliga Süd-West – drei Mal Rot, drei Mal Gelb-Rot: Der MTSV Hohenwestedt steht in einer Statistik weit hinten, die kein Ruhmesblatt ist und den Tabellenelften seit Beginn dieser Spielzeit immer wieder in arge personelle Nöte bringt. Verletzungssorgen kommen hinzu und versetzen das Team an den Rand dessen, was überhaupt noch zu verkraften ist. Am morgigen Sonnabend steht nun zum Rückrundenauftakt auch noch das schwere Auswärtsspiel beim VfR Horst auf dem Programm. Weil der MTSV alle seine fünf Siege auswärts eingefahren hat, rechnen sich die Hohenwestedter trotzdem beim Tabellenführer die Chance auf eine Überraschung aus. Co-Trainer Carsten Lähn (44) steht im Interview Rede und Antwort.

Hallo Herr Lähn, welches Zwischenfazit ziehen Sie unter dem bisherigen Saisonverlauf nach der Hälfte der Saison?
Wir sind natürlich bislang hinter unseren Erwartungen geblieben. Von Anfang an hatten wir sehr viele Ausfälle. Von daher muss man eigentlich sagen, dass wir die ganze Geschichte noch relativ gut gelöst haben. Wir sind ja nicht ganz so weit unten im Tabellenkeller mit Platz elf. Es hätte uns auch schlimmer treffen können.

Nach den Siegen in Wilster und Nortorf sowie dem Unentschieden zwischendurch gegen Lägerdorf hat es mit der Niederlage gegen Olympia Neumünster wieder einen Rückschlag gegeben.
Die Niederlage nicht unbedingt. Ich hadere da immer noch mit der Gelb-Roten Karte für Christian Gieseler und der Roten Karte für Marco Schön. Dass die beiden sich da nicht im Griff haben, kann ich nicht nachvollziehen. Da bekomme ich schon einen dicken Hals.

Die Personallage ist sehr angespannt. Die Platzverweise gegen Neumünster tun da sicher richtig weh, oder?
Die tun richtig weh. Wir haben im Falle des jetzt gesperrten Marco Schön mit Jan-Mathis Rehmke zwar einen Ersatztorwart, aber der hat lange nicht trainiert, weil er ein Haus baut und jetzt auch im Urlaub war. Da kommt dann eins zum anderen. Er hat in dieser Saison auch noch gar nicht im Tor gestanden bei uns, hat nur einige Spiele in der Zweiten bestritten.

Drei Rote Karten und drei Mal Gelb-Rot stehen in der Hinrunde zu Buche - liegen die Nerven richtig blank?
Ich denke, vereinzelt schon. Timo Kasch hat ja schon seine zweite Rote Karte gesehen, wenn man die im Pokal in Krempe noch dazu rechnet. Der ist einfach übermotiviert. Und dann ist es teilweise auch die mangelnde Disziplin. Die gelb-roten Karten sind darauf zurückzuführen.

Spieler aus der zweiten Mannschaft sind bereits ins kalte Wasser gesprungen. Daniel Wischnewski und Arved Salewski sind hier zu nennen. Welche weiteren Möglichkeiten hat der MTSV, um Löcher zu stopfen?
Unsere Möglichkeiten sind irgendwo ausgeschöpft. Wir haben dann nur noch Christian Landt, den Bruder von Matthias Landt. Ihn hatten wir auch schon im Kader. Momentan ist es so, dass sich alle Herrenmannschaften im Verein gegenseitig helfen müssen. Ich spiele beispielsweise wieder in der Dritten, damit wir auch dieses Teams voll kriegen. Am vergangenen Wochenende habe ich sogar Dritte und Zweite gespielt. Trainer Dierk Schröder hat auch schon Zweite gespielt. Viel extremer darf es jetzt nicht werden. Wir warten eigentlich auf die Winterpause, damit wir uns insgesamt wieder etwas erholen können.

Wer wird denn am Sonnabend in Horst im Tor stehen?
Ich gehe davon aus, dass Jan-Mathis Rehmke stehen wird. Er ist aus dem Urlaub zurück und hat in dieser Woche das Training wieder aufgenommen.

Der Tabellenführer VfR Horst schwächelte zuletzt etwas. Was rechnen Sie sich dort aus?
Ich gehe davon aus, dass wir trotz allem mit breiter Brust dort hinfahren. Ich glaube, dass die Horster nach zwei Niederlagen mehr unter Druck stehen als wir. Der VfR will schließlich oben mitspielen und aufsteigen. Merkwürdigerweise läuft es bei uns auswärts ja besser als zu Hause. Daher rechne ich mir in Horst schon etwas aus.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen