VfR will mit Derbysieg abtreten

Arne Witt tritt mit dem VfR Eckernförde am Sonntag ausgerechnet beim Stadtrivalen Eckernförder SV II zum vorerst letzten Mal als eigenständiger Verein an. Ab der kommenden Spielzeit spielt der VfR zusammen mit dem Barkelsbyer SV und dem Eckernförder MTV als „Team Förde“ um Punkte.
1 von 2
Arne Witt tritt mit dem VfR Eckernförde am Sonntag ausgerechnet beim Stadtrivalen Eckernförder SV II zum vorerst letzten Mal als eigenständiger Verein an. Ab der kommenden Spielzeit spielt der VfR zusammen mit dem Barkelsbyer SV und dem Eckernförder MTV als „Team Förde“ um Punkte.

Fußball-Kreisliga: Eckernförder Stadtduell am Bystedtredder – VfR-Coach Witt vor dem letzten Spiel: „Wehmut spielt natürlich eine Rolle“

von
28. Mai 2015, 22:00 Uhr

Zugegeben, die Gründe, weshalb sich die Fußball-Anhänger im Kreis Rendsburg-Eckernförde den letzten Spieltag der Kreisliga ansehen sollten, sind nicht ganz leicht zu finden. Alle Entscheidungen sind gefallen. Die Tränen der Freude über den Aufstieg oder den Klassenerhalt sind genauso getrocknet, wie die der Trauer über den Abstieg oder den verpassten Aufstieg. Die Spannung ist also raus, was aber in vielen Fällen für besonders torreiche Spiele spricht. Alle Partien des letzten Spieltags werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

1. FC Schinkel – TSV Vineta Audorf
Den Aufstieg haben die Schützlinge von FC-Trainer Lars Dubau zwar verpasst, was weniger an den eigenen schlechten Leistungen lag, als vielmehr am überragenden Büdelsdorfer TSV. Dennoch darf sich das Team aus Schinkel auch als Gewinner fühlen. Die Mannschaft ist nach der Spielerrevolte und den anschließenden Suspendierungen enger zusammengewachsen und hat einige verloren gegangene Sympathiewerte zurückerobern können. „Gegen Audorf wollen wir uns unbedingt mit einem guten Spiel von unseren Zuschauern verabschieden“, sagt Dubau. Zudem gibt es Freibier und Gratis-Grillwurst. Die Spieler Michael Kaiser (wird Trainer beim TSV Klausdorf II) und Umut Akcan (Laufbahnende) werden verabschiedet.
Osterbyer SV – TSV Karby
Es ist das letzte Spiel für Nico Stocks als Trainer der Osterbyer. Ihm ist es nur lieb, dass seine Elf bereits einen Spieltag zuvor den Klassenerhalt endgültig eintütete und er damit weiterhin auf die stolze Bilanz blicken kann, nie mit einem Verein abgestiegen zu sein.
TuS Jevenstedt – Wittenseer SV
Völlig egal wie die Partie ausgeht, die Wittenseer haben nach einem Katastrophenstart eine beachtliche Restsaison hingelegt und gehören zu den positiven Überraschungen der Spielzeit. Ihnen ist aber auch bei zuletzt wieder starken Jevenstedtern durchaus etwas zuzutrauen, denn WSV-Trainer Peter Thede kann mit unmotivierten Auftritten wenig anfangen.
Eckernförder SV II – VfR Eckernförde
Zumindest in diesem Spiel geht es doch noch um etwas. Es ist das vorerst letzte Stadtderby, bevor der VfR zusammen mit dem Barkelsbyer SV und Eckernförder MTV zum Team Förde verschmilzt. Keine Frage, es wäre ein prestigeträchtiger letzter Sieg für die VfR-Elf von Trainer Arne Witt, der zukünftig die erste Mannschaft des Team Förde betreuen wird. Auf einen unmotivierten Gegner wird sich der VfR aber keineswegs einstellen dürfen. Der ESV II um Trainer-Heißsporn Töns Dohrn will sich nach einer nicht immer glücklichen Rückserie mit einem Sieg verabschieden. Doch für Witt und seinen Verein hätten die drei Punkte natürlich eine besondere Bedeutung. „Es ist das letzte Spiel für den VfR – und ich bin als Coach dabei. Da spielt, ganz klar, Wehmut auch eine Rolle“, gibt Witt zu. „Prestigeträchtig ist diese Partie sowieso, und wir wollen das vorerst letzte Kapitel als VfR Eckernförde unbedingt positiv abschließen“, so Witt weiter, der vor dem Spiel mit Lukas Kommorovski (zum TSV Kropp) und Hannes Mittig (beruflich nach Hamburg) zwei Spieler verabschieden muss. „Aber natürlich geht der ESV als Favorit in dieses Spiel“, so Witt weiter.
TSV Waabs – SG Felde/Stampe
Auch in diesem Spiel heißt es, Abschied zu nehmen. Der TSV Waabs wird nach einem starken Schlussspurt die Liga halten und zukünftig mit dem TSV Rieseby zusammen als SG Waabs/Rieseby an den Start gehen.
Büdelsdorfer TSV – SV Fleckeby
Der Erste empfängt zum Saisonfinale den Tabellenletzten. Eindeutige Sache? Vielleicht nicht, denn der BTSV hat nach dem feststehenden Titelgewinn mindestens zwei Gänge runtergeschaltet, während die Fleckebyer nach dem Abstieg befreit aufspielten und sich oft gut verkauften. Besonders in diesem Spiel würden viele Tore wenig überraschen, da der SVF am liebsten stets munter nach vorne spielt, und auch Meistertrainer Adrian Königsmann stellt fest: „Besonders unsere starke Offensive war vielen Gegnern einfach überlegen.“
SG BSV/EMTV – Osdorfer SV
Für die SG war es keine sehr schöne Saison. Zwar war sich Trainer Stefan Truelsen immer sicher, „dass wir Kreisliganiveau haben“. Aber eben nur dann, wenn alle Mann an Bord sind, was zu selten der Fall war. Die Osdorfer dagegen überzeugten voll und ganz, auch wenn ein paar Fehltritte dabei waren. Insgesamt gehört der OSV aber zu den positiven Erscheinungen dieser Spielzeit und könnte im Idealfall sogar noch am ESV II vorbeiziehen.

Weitere Begegnung: TuS Bargstedt – Borussia 93 Rendsburg.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen