VfR verabschiedet sich mit Niederlage

Aufgrund der Personalnot wechselte sich ESVII-Trainer Töns Dohrn (links) kurz vor Schluss des Stadtderbys noch selbst ein.
1 von 3
Aufgrund der Personalnot wechselte sich ESVII-Trainer Töns Dohrn (links) kurz vor Schluss des Stadtderbys noch selbst ein.

Fußball-Kreisliga: 0:3-Niederlage im Stadtderby beim Eckernförder SV / Meister Büdelsdorfer TSV fertigt SV Fleckeby mit 10:0 ab

shz.de von
31. Mai 2015, 22:00 Uhr

Die Saison der Fußball-Kreisliga ist beendet. Am letzten Spieltag konnten alle Mannschaften noch einmal befreit aufspielen, denn sowohl die Auf- als auch die Absteiger standen bereits fest. Ums Prestige ging es immerhin noch im Stadtderby zwischen dem Eckernförder SV II und dem VfR, der sich bei seinem letzten Auftritt unter diesem Namen klar mit 0:3 geschlagen geben musste. Der Meister aus Büdelsdorf stellte vor dem Verbandsliga-Aufstieg seine Klasse ein letztes Mal unter Beweis und bezwang Schlusslicht SV Fleckeby mit 10:0.

Eckernförder SV II – VfR Eckernförde        3:0 (3:0)
Der Spielplangestalter hatte ein glückliches Händchen bewiesen und dem VfR Eckernförde bei seinem letzten Auftritt vor der Fusion mit dem EMTV und Barkelsby das Stadtderby beim ESV II zugewiesen. Ein Happy End blieb dem Team von Trainer Arne Witt jedoch verwehrt. „Wir haben in der Anfangsphase nicht die richtige Derbyspannung aufbauen können“, sagt Witt, „und regelrecht um die Gegentore gebettelt. Dabei habe ich die ersten beiden ESV-Treffer allerdings auch im Abseits gesehen.“ Trainerkollege Töns Dohrn wechselte sich kurz vor Schluss noch selbst ein. „Das kam wegen unserer großen Personalnot. Außerdem wollte ich unserem starken Doppeltorschützen Lasse Schumacher einen würdigen Abschied bieten. Das war ein gelungener Abschluss. Die Mannschaft hat die Vorgaben super umgesetzt. Das war ein Sieg der Moral.“

Tore: 1:0, 2:0 Lasse Schumacher (13., 33.), 3:0 Christoph Petersen (40., FE).

Gelb-Rote Karte: Finn Doorentz (90., wdh., Meckern, VfR).

Büdelsdorfer TSV – SV Fleckeby           10:0 (4:0)
„Wir wollten den Fans nochmals erfrischenden Angriffsfußball bieten. In den letzten beiden Spielen ist es bei uns nicht so gut gelaufen. Mit diesem Sieg haben wir das auch geschafft“, hakt BTSV-Trainer Adrian Königsmann das Spiel gegen den Tabellenletzten und Absteiger SV Fleckeby relativ schnell ab. Den tapferen Gästen blieb sogar der Ehrentreffer verwehrt. BTSV-Torwart Lukas Schmidt verhinderte dies mit starker Parade bei einem strammen Schuss von Jean Cassini (64.). Ansonsten war die Partie etwas für Statistiker. Der eingewechselte Johannes Kaak erzielte nach 20 Sekunden per Kopfball das 6:0. Mats Henke sorgte mit dem 7:0 für das 100. Saisontor des BTSV. Torjäger Marvin Jessen übertraf mit seinen drei Toren die 30-Tore-Marke und hat damit seine Vormachtstellung als der Top-Torjäger der Liga untermauert.

Tore: 1:0 Torge Ströhnisch (3.), 2:0, 4:0, 5:0 Marvin Jessen (12., 39., 53.), 3:0 R. Stanojevic (16.), 7:0. 8:0 Mats Henke (73., 78.), 6:0 Johannes Kaak (71.), 9:0 Dennis Weber (80., FE), 10:0 Niels Wiese (83.).

TuS Bargstedt – Bor. 93 Rendsburg       9:3 (5:0)
Man merkte den Borussen aus Rendsburg an, dass die Luft aufgrund des bereits feststehenden Abstiegs komplett raus war. Der TuS beeindruckte dagegen mit einer starken Leistung und sicherte sich am Ende einen Platz auf dem Treppchen. „Es war unser Ziel, diesen Rang zu behaupten und mit einem positiven Eindruck die Saison zu beenden“, frohlockt Bargstedts Trainer Frank Wolter. Ein Eigentor von Alexander Kutz (8.) läutete das muntere Scheibenschießen ein.

Tore: 1:0 Kutz (8., ET), 2:0 Florian Engbrecht (9.), 3:0 Dibbern (11., FE), 4:0 Lars-Uwe Schrum (15.), 5:0 Engbrecht (22.), 6:0 Daniel Sachau (42.), 7:0 Schrum (46.), 7:1 Kamil Majchrzak (51.), 8:1 Markus Wieben (60.), 8:2 Florian Evert (66., FE), 8:3 Mathias Homrich (75.), 9:3 Wieben (86.).

Rote Karte: Dibbern (41., Nachschlagen, TuS).

1. FC Schinkel – TSV Vineta Audorf      0:1 (0:1)
Der FC wurde am Ende souveräner Vizemeister, auch wenn diese Partie nicht so ganz nach den Vorstellungen des Trainers verlief. „Solche Ergebnisse kommen halt zustande, wenn nicht alle gewillt sind, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Auch die Tatsache, dass einige Akteure trotz des Saisonabschlusses mit Grillwurst und Freibier unmittelbar nach Spielschluss das Weite gesucht haben, weil deren Mütter gefühlt zum fünften Mal ihren 60. Geburtstag feiern, hat für mich einen sehr faden Beigeschmack, den ich lediglich zur Kenntnis nehme“, so ein enttäuschter Lars Dubau. Beiden Teams merkte man dennoch an, dass sie gewinnen wollten. „Die Vineten haben aber letztlich einen Tick mehr investiert und deshalb nicht unverdient gewonnen“, so Dubau.

Tore: 0:1 Marco Schäfer (59.).

TSV Waabs – SG Felde/Stampe        2:0 (0:0)
Für den Gastgeber war es vor dem Zusammenschluss mit dem TSV Rieseby die letzte Begegnung als eigenständiger TSV Waabs. Die Heimelf besaß über die gesamten 90 Minuten ein optisches Übergewicht, während die robust einsteigende SG vornehmlich über Konter zu gefallen wusste. Nach Wiederbeginn tat die Heimelf insgesamt mehr fürs Spiel und ging nach einer Stunde verdient durch einen Treffer von Jan-Ole Jürgensen in Führung „Der Sieg geht für mich aufgrund der größeren Spielanteile absolut in Ordnung“, so TSV-Trainer Matthias Daniel.

Tore: 1:0 Jürgensen (60.), 2:0 Dennis Gloyer (85., FE).

Osterbyer SV – TSV Karby            2:1 (0:1)
Ein versöhnlicher Abschluss für Osterbys scheidendem Coach Nico Stocks, denn seine Mannschaft bezwang den TSV Karby in einer gutklassigen und fairen Partie mit 2:1. „Es ist für den Gesamtverein überaus wichtig, dass wir dieses Seuchenjahr mit einem hochverdienten Sieg beendet haben“, zeigt sich OSV-Betreuer Wolfgang Fleck erleichtert. Das 0:1 zur Pause bog der Gastgeber mit viel Spaß und Leidenschaft im zweiten Durchgang durch einen Doppelpack von Lasse Retza zu seinen Gunsten um.

Tore: 0:1 Michael Ressler (19.), 1:1, 2:1 Retza (58., 81.).

SG BSV/EMTV – Osdorfer SV          4:3 (1:1)
„Eine sehr ansehnliche und nie langweilige Partie mit dem besseren Ende für uns“, freut sich SG-Coach Stefan Truelsen zum Abschluss über den gelungenen Dreier. Seine Elf lief zwei Mal einem Rückstand hinterher und bewies eine große Moral. „Wie wir die letzten 20 Minuten Gas gegeben haben, hat mich schon verwundert, denn am Trainingseinsatz kann es eigentlich nicht gelegen haben“, scherzt Truelsen.

Tore: 0:1 Sebastian Möhl (23.), 1:1, 2:1 Frank Moor (34., 62.), 2:2 Kjell Smit (65.), 2:3 Tobias Vosgerau (70.), 3:3 Andre Kimitta (72.), 4:3 Moor (90.).

TuS Jevenstedt – Wittenseer SV          2:2 (1:1)
Als „flottes Spiel“ beschreibt Jevenstedts Trainer Michael Rohwedder die Partie, in der jeweils Jonas Richter die zweimalige Führung der Gäste ausglich. „Beide Teams hatten noch einmal richtig Bock auf Fußball. Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft, aber Wittensee hat kämpferisch sehr gut dagegen gehalten“, erklärt Rohwedder das schließlich verdiente Ergebnis.

Tore: 0:1 Mark Lüdeke (2.), 1:1 Jonas Richter (11.), 1:2 Kim-Patrick Asseln (58.), 2:2 Jonas Richter (62.).


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen