zur Navigation springen

VfR setzt sich viel zu selten entscheidend in Szene

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Fußball-Regionalliga: Rasensport nach 0:0 gegen BV Cloppenburg zehn Mal in Folge daheim sieglos

Fußball-Regionalligist VfR Neumünster kann nicht mehr gewinnen – zu Hause schon mal gar nicht. Im Kellerduell mit dem BV Cloppenburg reichte es vor 407 Zuschauern trotz 20-minütiger Überzahl nur zu einem – allerdings leistungsgerechten – 0:0. Es war bereits das zehnte Heimspiel in Folge, in dem es für Rasensport keinen „Dreier“ gab, ferner ist der Tabellenvorletzte Lila-Weiß nun auch insgesamt seit sieben Partien sieglos.

VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher musste erstmals in dieser Saison ohne Mittelfeldmann Kevin Ingreso (Gelbsperre) auskommen, ferner rutschten gegenüber dem 2:4 bei Werder II drei weitere Kicker aus der Startelf: die Innenverteidiger Jakob Olthoff (Muskelfaserriss) und Angelos Eleftheriadis sowie Mittelfeldspieler Reio Laabus (beide 90 Minuten auf der Bank). Die vier freien Plätze ergatterten die Verteidiger Hannes Schäfke (nach Gelb-Rot-Sperre) und Bodo Bönigk (nach überstandener Erkältung) sowie die Außen Ermir Zekjiri und Abdel Abou-Khalil. Die Gäste liefen in Bestbesetzung auf. Auch Torwart Christian Meyer, der beim 1:1 gegen Hannover 96 II wegen eines Cuts über dem Auge ausgeschieden war, gab grünes Licht.

Für die „Veilchen“ begann es verheißungsvoll. Bereits in der 50. Sekunde (!) handelte sich BVC-Kapitän Christian Willen nach einem taktischen Foul an der Strafraumgrenze die Gelbe Karte ein. Den daraus resultierenden Freistoß beförderte Nils Winter in harmloser Manier in die schmale Cloppenburger Mauer. Dies war bezeichnend. Denn so sehr sich der VfR auch bemühte, besonders in den ersten 45 Minuten brachten sich die Einheimischen nicht einmal in Position, während Willen trotz seiner frühen Verwarnung zur Galionsfigur im Gästedress aufstieg. Einmal allerdings klärte Willen nicht konsequent genug, schon bot sich Abou-Khalil eine gute Chance. Der überhastete Heber des 23-Jährigen flog jedoch deutlichst über die verwaiste Gästekiste – Meyer hatte meterweit vor dem Tor gestanden (28.). Die sporadisch angreifenden Cloppenburger hatten da deutlich bessere Gelegenheiten: Nach einer Wohlfahrt-Flanke köpfte Andreas Gerdes-Wurpts an den Pfosten (30.), nach einem Westerveld-Eckstoß scheiterte Gerrit Thomes an Rasensport-Keeper Ole Springer (38.).

Das Spielniveau hielt, was die Tabellenkonstellation versprochen hatte. Es war Abstiegskrampf pur, den die Protagonisten den Besuchern boten. Die ganz schwierigen Platzverhältnisse taten ihr Übriges. So hoppelte der Ball einige Male wie ein Kaninchen, das der Flinte eines Jägers ausweichen muss, lustig hin und her. Wenigstens wurde es zusehends spannender, wohingegen sich die Standards der Hausherren als Dünnbier erwiesen. Einmal jedoch hätte es klingeln können. Nach einem Winter-Freistoß köpfte Gentian Durak haarscharf über das Gestänge (46.). Die wohl beste VfR-Möglichkeit besaß der kurz darauf mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselte Emanuel Bento, der nach eher unfreiwilliger Ablage von Christopher Kramer frei zum Schuss kam, BVC-Keeper Meyer jedoch nicht wirklich vor Probleme stellte (55.). Glück hatten die Hausherren, als Springer einen sehenswerten 30-Meter-Freistoß von Nick Köster entschärfte (51.) und Tim Wernke nach einem Konter ein Abseitstor erzielte – eine ganz enge Situation (69.). Die Gelb-Rote Karte für Cloppenburgs Jonas Wangler wegen wiederholter Knüppelei (71.) blieb folgenlos. Denn Lila-Weiß rannte sich in der Folge jedes Mal fest und hatte sogar noch Glück, als Kristian Westerveld einen Freistoß aus gefährlicher Position flach in die Neumünsteraner Abwehrmauer beförderte (90./+1).


VfR – BV Cloppenburg 0:0

VfR Neumünster: Springer - Winter, Schäfke, Bönigk, Durak - Zekjiri, Tenno, Pino Tellez, Abou-Khalil (66. Nagel) - Kramer, Bento (64. Harrer).

BV Cloppenburg: Meyer - Wohlfahrt (59. Niemeyer), Krumland (78. Hegerfeld), Willen, D. Olthoff - Westerveld - Thomes, Köster, Wangler - Wernke, Gerdes-Wurpts (90. Abramczyk).

Beste Spieler: Schäfke, Pino Tellez - Willen, Westerveld. – Schiedsrichter: Zielsdorf (Haselünne), Note 2. – Zuschauer: 407. – Tore: Fehlanzeige. – Gelbe Karten: Nagel (70., Foulspiel/3.), Schäfke (90./+1, Foulspiel/2.) - Willen (1., Foulspiel/3.), Wangler (35., Foulspiel), Wohlfahrt (58., Foulspiel/7.), Köster (59., Foulspiel/6.). – Gelb-Rote Karte: Wangler (Cloppenburg/71., wdh. Foulspiel). – Spielwertung: ausreichend. – Nächster VfR-Gegner: Eintracht Braunschweig II (A/Sonntag, 14 Uhr).

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen