zur Navigation springen
Neue Artikel

18. Oktober 2017 | 21:31 Uhr

VfR muss Verunsicherung ablegen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Mit einem Sieg über den TSV Karby am Sonnabend könnten die Rasensportler den Klassenerhalt nahezu sicher stellen

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 22:00 Uhr

An diesem 26. Spieltag der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde könnte im Abstiegskampf so gut wie endgültig eine Entscheidung fallen. Die drei Teams auf dem Platzen 14 bis 16 haben mittlerweile einen beachtlichen Rückstand und darüber haben mit dem Wittenseer SV, dem TSV Waabs oder auch dem VfR Eckernförde mehrere Mannschaften die Chance, mit einem Heimsieg Klarheit zu schaffen. Im Aufstiegsrennen hofft der 1. FC Schinkel an diesem Spieltag auf einen Ausrutscher des Büdelsdorfer TSV, der beim TuS Jevenstedt zumindest nicht unmöglich erscheint.

TSV Waabs – TuS Bargstedt Sbd., 15 Uhr
Elf tapfere Waabser rührten am vergangenen Spieltag beim designierten Meister aus Büdelsdorf sehr erfolgreich Beton an. Ohne Ersatzspieler angereist, klappte die Defensivtaktik ziemlich gut, auch wenn die Partie mit 0:2 verloren ging. „Davon werden wir uns gegen Bargstedt aber verabschieden und mit Sicherheit wieder offensiver spielen. Wir brauchen noch den ein oder anderen Punkt. Und gegen Bargstedt wollen wir am besten mit einem Sieg anfangen“, sagt TSV-Co-Trainer Jörg Pommerening, der zumindest auf ein paar Alternativen auf der Auswechselbank hofft. Eine Anleihe bei der zweiten Mannschaft ist für die Schwansener nicht mehr möglich, da das Kreisklassen-Team bereits zwei mal nicht antrat und bei einem dritten Mal als Absteiger feststehen würde.
1. FC Schinkel – SV Fleckeby    Sbd., 15 Uhr
Gebetsmühlenartig wiederholt FC-Trainer Lars Dubau, dass seine Mannschaft in der Liga jeden Gegner ernst nimmt – auch den Tabellenletzten aus Fleckeby. Denn Fehltritte sind im Saisonendspurt für Schinkel tabu. „Genau gegen solche Gegner von unten, haben wir in der vergangenen Saison den Aufstieg verspielt“, mahnt Dubau. Sollte der Büdelsdorfer TSV tatsächlich noch einmal stolpern – und an diesem Spieltag wäre mit dem Auswärtsspiel in Jevenstedt wohl eine Möglichkeit dafür gegeben – muss Schinkel als Verfolger zur Stelle sein. Dubau: „Ich würde es ja schon gerne sehen, wie die junge BTSV-Mannschaft reagiert, wenn der Vorsprung plötzlich weg ist, und nochmal Druck aufkommt.“ Gegen die Fleckebyer wird Dubau wohl auf Michael Kaiser und Michel Witt verzichten müssen. Die Gäste haben sich im Auftreten in der Rückserie deutlich stabilisiert, und werden zumindest Platz 14 noch im Auge haben, der unter Umständen zum Klassenerhalt reichen könnte.
VfR Eckernförde – TSV Karby    Sbd., 16 Uhr
Ist die VfR-Mannschaft den Abstiegsdruck gewachsen? Zuletzt konnte diese Frage nicht eindeutig mit einem „ja“ beantwortet werden. Auch Trainer Arne Witt hat festgestellt: „Am Dienstag beim Training hauen sie die Bälle ins Tor, das ist der Wahnsinn. Aber je näher der Spieltag rückt, desto ruhiger und nachdenklicher werden sie.“ Beim 2:4 gegen den Osterbyer SV in der Vorwoche war eine deutliche Verunsicherung zu spüren. Optisch hatte der VfR zwar ein Übergewicht, aber in Strafraumnähe fehlte die Ruhe und Abgeklärtheit. „Daran müssen wir arbeiten, am besten schon gegen Karby“, so Witt. Den Gastgebern werden mit Finn Doorentz und Christoph Kommorovski zwei Spieler aus beruflichen Gründen fehlen sowie der zuletzt so formstarke Fabien Lecour mit einer Knieverletzung. Die Gäste haben zuletzt sehr erfolgreich ihre Nicht-Abstiegs-Hausaufgaben erledigt. Gegen vier direkte Kontrahenten im Klassenkampf gab es drei Siege.

Wittenseer SV – Bor. 93 Rendsb.   So., 14 Uhr
Nein, Glückwünsche wehrt Peter Thede noch ab. „Es sieht zwar ganz gut aus, aber warten wir mal das kommende Wochenende ab“, sagt der Trainer des Wittenseer SV. Mit einem Sieg am Sonntag gegen Borussia 93 Rendsburg kann der Aufsteiger einen Haken hinter dem Klassenerhalt in der Kreisliga machen. „Wir wollen den letzten Schritt machen. Wenn wir gewinnen, ist das Thema durch.“ Dass dem Aufsteiger doch frühzeitig der Klassenerhalt sicher sein sollte, grenzt an ein Wunder, denn zu Saisonbeginn ließ der WSV jegliche Kreisligatauglichkeit vermissen. Intensiveres Training und besonders gegen direkte Kontrahenten gute Spiele, haben den WSV nun auf Rang acht katapultiert. Gegen die Borussia aus Rendsburg sollen nun letzte Fragezeichen am Klassenerhalt beseitigt werden.

Eckernförder SV II – SG BSV/EMTV       So., 15 Uhr
Eine Begegnung unter dem Motto „Spiel um die goldene Ananas“ wird es am Bystedtredder geben. Zwar wollte ESV II-Trainer Töns Dohrn gerne so lange wie möglich in der Rückserie an den Spitzenteams dranbleiben, doch die Eckernförder mussten etwas an Boden hergeben. Schlimm ist das alles nicht, denn die zum Großteil aus Youngster bestehende Mannschaft hat ihre Qualitäten oft genug unter Beweis gestellt. Das kann man über den Aufsteiger aus Barkelsby nur bedingt sagen. Das Team von Trainer Stefan Truelsen, der seine Zeit als Fußballtrainer zum 31. Mai – vorerst – beendet und sich dann dem Radfahren widmen will, hatte zu selten genug Spieler dabei, die in der Kreisliga bestehen können. Deshalb kommt es nach dieser Saison auch zum Zusammenschluss mit dem VfR Eckernförde zum „Team Förde“. Da die neue Mannschaft nur einen Platz in der Kreisliga einnehmen kann, ist der Abstieg der SG BSV/EMTV in dieser Saison sowieso unerheblich wenn der VfR Eckernförde die Klasse hält. Dennoch hat Truelsen natürlich den Ehrgeiz, sich erfolgreich aus der Liga zu verabschieden. „Der ESV wird sicher die Scharte aus dem Hinspiel auswetzen wollen, als sie bei uns mit 1:2 verloren haben. Wir gehen gegen den ESV zumindest topmotiviert ins Spiel“, so Truelsen. Und genau mit dem Hinweis auf das Hinspiel trifft Truelsen ins Schwarze. ESV-Coach Dohrn sagt: „Das war unser mit Abstand schlechtestes Spiel. Diesmal wollen wir gegen die SG einen Sieg holen.“
Osterbyer SV – Osdorfer SV       So., 15 Uhr
Nach den schlechten Ergebnissen zuletzt war der 4:2-Auswärtssieg für den Osterbyer SV und seinen scheidenden Trainer Nico Stocks Gold wert. „Auch wenn es ein dreckiger Sieg war, die Punkte haben wir. Das war ein sehr großer Schritt in Richtung Klassenerhalt“, so der Osterbyer Coach. Er hofft, dass der abgefallene Druck nun wieder ein paar zusätzliche Kräfte freisetzt. Denn den ein oder anderen Punkt will Stocks vor seinem Abgang in dieser Saison noch holen. Mit Jan Oberjat, Björn Breitkopf und Alexander Michalzik kehren gegen Osdorf einige Spieler in den Kader der Hausherren zurück. Für Stocks steht fest, dass seine Mannschaft die neue Situation – Spiele nicht mehr allein spielerisch gewinnen zu können – erst einmal akzeptieren musste. „Es ist uns durch die vielen Ausfälle eben Qualität abhanden gekommen, aber zuletzt gegen den VfR haben wir gezeigt, wie man in solchen Situationen auch mal agieren muss.“ Die Osdorfer sind schon lange frei von allen Sorgen und können bereits an Feinheiten arbeiten, die für die kommende Saison wichtig werden. Platz fünf ist für die Grün-Weißen das Optimum in dieser Spielzeit gewesen – natürlich wollen die Lorenzen-Schützlinge diesen Platz am liebsten bis zum Saisonende verteidigen.



Weitere Begegnungen: TSV Vin. Audorf – SG Felde/Stampe (Sbd., 15 Uhr), TuS Jevenstedt – BTSV (So., 15 Uhr).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen