Nach Beitrag des Postillon : Verwirrte Anhänger: „Pegida“-Demo entfällt – oder doch nicht?

Auf Facebook kursiert das Gerücht, der für heute angekündigte Abendspaziergang der „Pegida“ in Dresden müsse entfallen. Nur kurze Zeit später kommt das Dementi.

shz.de von
05. Januar 2015, 16:40 Uhr

Dresden | Das Satiremagazin „Der Postillon“ sorgt erneut für Wirbel in den sozialen Netzwerken. Nachdem das Bündnis „Pegida“ für Montagabend den 11. Abendspaziergang in Dresden ankündigte, machte eine Meldung die Runde, wonach die Demonstration aufgrund von „internen Querelen“ ausfallen müsse.

Der Postillon schreibt über einen „Pegida“-Mitorganisator, der in einem Post auf seinem privaten Facebook-Profil Uneinigkeiten über die Ausrichtung von „Pegida“ und Zankereien um den Posten des Führers der Bewegung andeutet. Diese seien der Auslöser für das Zerwürfnis. „Ich nehm' das nicht auf meine Kappe wenn uns hier alles um die Ohren fliegt!“, heißt es in dem Post wörtlich, so der Postillon. Der Abendspaziergang sei abgesagt. Dazu wurde ein Screenshot gepostet.

Dieser PEGIDA-Post auf Facebook sorgte für Verwirrung.
Foto: Screenshot/Postillon
Dieser PEGIDA-Post auf Facebook sorgte für Verwirrung.

Nach Angaben des Postillon, habe die Stadtverwaltung Dresden die kurzfristige Absage der Demonstration inzwischen bestätigt. Wer dennoch zu der Veranstaltung anreise, riskiere Behördenangaben zufolge „empfindliche Strafen vom Platzverweis bis hin zur Abschiebung aus Dresden.“

Die offizielle „Pegida“-Facebookseite reagierte bereits auf die Satire. „Liebe Freunde, es kursiert das Gerücht, dass unser 11. Abendspaziergang heute Abend ausfallen soll! Unseren Gegnern ist jedes Mittel recht, um unsere Bewegung zu TORPEDIEREN! Natürlich wissen wir, dass es sich beim Postillion um ein Satiremagazin handelt, leider wissen das offensichtlich einige Radiostationen und Facebook-Ableger diverser Zeitungen nicht und verbreiten den Unsinn weiter. Natürlich sehen wir uns 18:30 Uhr auf der 'COCKERWIESE'! Euer ORGA TEAM (RJ)“

Die offizielle „Pegida“-Seite dementierte den Bericht des Postillon.
Foto: Screenshot/Facebook
Die offizielle „Pegida“-Seite dementierte den Bericht des Postillon.

Der Postillon verbreitete Updates, wonach das Dementi der offiziellen Seite durch Mitorganisator Lars Kressmann dementiert wurde. Das Satire-Portal teilte zudem einen authentisch wirkenden Artikel des Nachrichtenmagazins „Spiegel“, der die Absage der PEGIDA-Veranstaltung bestätigte. Dass auch dieser Text fingiert ist, fiel vielen amüsierten Lesern und Kommentatoren der Seite, die inzwischen über 1,4 Millionen Fans hat, zunächst nicht auf. Auch die Webseite dresden.de sagt die Demonstration via Eilmeldung ab. Ebenfalls ein Fake.

Auf der scheinbaren Webseite www.dresden.de ist ebenfalls eine Falschmeldung zu sehen. Die Seite wurde via tinyur1.co erstellt.
Foto: Screenshot
Auf der scheinbaren Webseite www.dresden.de ist ebenfalls eine Falschmeldung zu sehen. Die Seite wurde via tinyur1.co erstellt.

Die Reaktionen auf Twitter:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert