zur Navigation springen

Vertrauen in eigene Stärke beim BTSV ungebrochen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Büdelsdorfer Verbandsliga-Fußballer fahren mit Zuversicht zum punktlosen VfR Laboe

Im dritten Anlauf will der Büdelsdorfer TSV seinen ersten Saisonsieg in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost einfahren. Um 15 Uhr erfolgt heute der Anpfiff beim VfR Laboe.

Nach dem verheißungsvollen Heimauftakt gegen Inter Türkspor Kiel (1:1) wurde die Elf von Adrian Königsmann am Mittwoch vom Eckernförder SV schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt (0:4), so dass man umso mehr einen Erfolg in Laboe herbeisehnt. Dass der kommende Gegner ebenfalls noch sieglos ist (zwei Niederlagen, 0:5 Tore), macht die Sache heute nicht unbedingt einfacher. „Die Rechnung, die ich insgeheim aufgestellt habe, sah für die erste schwere Woche vier Punkte vor. Das ist immer noch machbar. Allerdings müssen wir für einen Sieg an die Leistung aus dem Inter-Spiel anknüpfen und wesentlich organisierter auftreten als in Eckernförde“, ist sich Königsmann sicher. Auch wenn die Niederlage beim ESV wehtat, das Vertrauen in die eigene Stärke ist ungebrochen. „Gegen den ESV haben wir eindeutig Lehrgeld gezahlt, aber ich bin überzeugt, dass wir die Kritiker spätestens Ende August überzeugen werden“, so Königsmann, der den Kreisliga-Torschützenkönig Marvin Jessen als personifiziertes Beispiel nennt: „Er hat fast die gesamte Vorbereitung gefehlt, und war am Mittwoch schon nach 45 Minuten völlig platt. Das wird sich, nicht nur bei ihm, ändern“, verspricht Büdelsdorfs Übungsleiter.

Gegen den VfR muss er auf seinen Mittelfeldstabilisator Thorge Drews und Keeper Christian Wulff verzichten. Ein dickes Fragezeichen steht zudem noch hinter dem Einsatz der angeschlagenen Max Lipka und Rune Hardt. „Eine konkurrenzfähige Truppe, die stark genug sein wird, werden wir trotzdem aufs Feld schicken“, ist sich Königsmann sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen