zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 13:43 Uhr

Unterzahl kann Kropp nicht stoppen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Schleswig-Holstein-Liga: Rund eine Stunde lang agierte der TSV beim PSV Neumünster mit nur zehn Spielern und gewann doch mit 3:2

Es ist eine Überlegung, die man an der Kropper Norderstraße besser nicht anstellt. Nach dem 3:2 (2:1)-Auswärtssieg beim PSV Neumünster hat der TSV Kropp in den zehn Partien der Rückrunde der Fußball-SH-Liga meisterschaftsverdächtige 23 Punkte gesammelt. Wären in den ersten 13 Saisonspielen mehr als die mageren elf Zähler gewesen, hätte der TSV im Titelkampf ein gehöriges Wörtchen mitsprechen können.

„Das war ein Sieg des Willens, der Effektivität und zugegebener Weise auch des Glücks“ resümierte Kropps Co-Trainer Martin Schmidt. „Aber wenn man eine Stunde in Unterzahl agieren muss, dann ist der Dreier sich nicht unverdient.“ Die angesprochene Unterzahl resultierte aus der Roten Karte für Lukas Henke, der ein unpräzises Abspiel seines Keepers Phillip Reinhold ausbügeln wollte und als letzter Mann ein Strafraum-Foul begann (30.). Den darüber hinaus verhängten Elfmeter verwandelte PSV-Routinier Marinko Ruzic zum 1:2 (31.). Bis dato hatten die Zuschauer bereits ein extrem abwechslungsreiches Spiel gesehen. Der PSV begann wie die sprichwörtliche Feuerwehr und hatte in der Anfangsphase gleich zwei Top-Chancen.

Erst nach rund zehn Minuten nahm Kropp aktiver am Spiel teil und verzeichnete seinerseits durch Schwennsen, Sievers, Henke und Langkowski erste Möglichkeiten. Die zu diesem Zeitpunkt folgerichtige Führung besorgte dann Torjäger Finn Langkowski, der den Ball aus spitzem Winkel humorlos in die Maschen knallte (21.). Gegen die in dieser Phase indisponierten Gastgeber legte der TSV sofort nach. Fabian Schelper vollendete eine Hereingabe per Kopf zum 2:0 (23.). Der erwähnte Elfer samt Platzverweis brachten Neumünster zurück ins Spiel und noch vor der Pause musste Phillip Reinhold zweimal mit herausragenden Reflexen den Ausgleich verhindern (35., 45.).

Mit einer Triple-Chance für Neumünster (53.) startete der zweite Durchgang (Schmidt: „Da hatten wir das nötige Glück.“), dann jedoch bekamen die Kropper das Geschehen wieder in den Griff. Beruhigende Wirkung hatte das 3:1, das Abwehrspieler Kim Bornholdt nach einem Matthes-Freistoß erzielte (57.). Doch es sollte noch aufregend werden: Der PSV gab sich nicht auf und konnte durch Marc Christopher Barck (71.) wieder verkürzen. Wenig später lag sogar der Ausgleich in der Luft. Mit einer Dopppel-Chance scheiterte der PSV zunächst am einmal mehr überragenden Reinhold sowie am Pfosten (75.). „Da hatten wir nicht nur Glück, sondern sogar den Papst in der Tasche“, schilderte Schmidt diese entscheidende Szene. In den Schlussminuten hielt sich der TSV Kropp dann schadlos, ließ gegen immer kopfloser agierende „Polizisten“ nichts mehr zu und sicherte sich Sieg.

Kropps Chefcoach Dirk Asmussen war dementsprechend gut gelaunt: „Das war eine tolle Mannschaftsleistung von uns. Wir haben in Unterzahl viel Laufarbeit geleistet. Natürlich hat uns unser Torhüter Reinhold in einigen Szenen die drei Punkte gerettet. Am Ende ist das auf jeden Fall ein verdienter Sieg. Ich bin sehr zufrieden.“

TSV Kropp: Reinhold – Schelper, Bornholdt, Gieseler, Sievers – Matthes, Ziesecke, Henke – J. Vogt (77. Burau), Langkowski (82. Zöchling), Schwennsen (46. Alias).

SR: Y. Meyer (B. Schwartau). – Zuschauer: 181.

Tore: 0:1 Langkowski (23.), 0:2 Schelper (24.), 1:2 Ruzic (32., FE), 1:3 Bornholdt (58.), 2:3 Barck (71.).

Rote Karte: Henke (31., Notbremse, Kropp).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen