Kritik am "Tatort" : Ulrike Folkerts: Der "Tatort" war früher spannender

Die dienstälteste "Tatort"-Kommissarin hält die Krimireihe für langweiliger als früher. Vor allem kritisiert sie die politische Korrektheit.

shz.de von
01. August 2014, 14:59 Uhr

Berlin | Die dienstälteste „Tatort“-Kommissarin Ulrike Folkerts (53) hält die Krimireihe für langweiliger als früher. "Ich finde, dass die 'Tatorte' vor zwanzig Jahren allesamt spannender waren als die, die wir heute für brutal halten", sagte die Schauspielerin. "Ich erinnere mich noch, wie ich mit dem Kissen vor der Brust Fernsehen schaute und um den Protagonisten richtig Angst hatte. Diese Spannung ist mir in den letzten Jahren im 'Tatort' etwas verlorengegangen."  Das liege ihrer Meinung nach vor allem an der politischen Korrektheit, die die Drehbuchautoren hemme. "Ich muss als 'Tatort'-Kommissarin, vor allem als Frau, immer mitfühlen, Verständnis zeigen, nicht über die Stränge schlagen, stets auf der Seite der Schwächeren sein. Das ist nicht nur vorhersehbar, das ist auch langweilig", erklärte Folkerts. Ihre Figur Lena Odenthal ermittelt seit 25 Jahren in Ludwigshafen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen