TuS Rotenhof beim Abschied vor undankbarer Aufgabe

shz.de von
29. Mai 2015, 10:25 Uhr

Für den TuS Rotenhof heißt es an diesem Wochenende Abschied nehmen aus der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Die Truppe von Noch-Trainer Thomas Gosch trifft zum Saison-Kehraus heute um 16 Uhr ausgerechnet auf den Ligaprimus und souveränen Meister in die Schleswig-Holstein-Liga, den FC Kilia Kiel. „Nicht gerade der Gegner den man sich wünscht, um sich einen würdigen Abgang zu verschaffen“, so Gosch zur bevorstehenden Herkulesaufgabe.

Da der Zeiger schon seit geraumer Zeit den Weg wieder zurück in die Kreisliga weist und auch das Kreispokalfinale verloren ging, war es für den Coach zuletzt nicht immer einfach, seine Spieler überhaupt noch einmal zu motivieren. „Die Luft ist einfach raus. Da kann kein Trainer der Welt gegen anreden“, glaubt Rotenhofs scheidender Übungsleiter. Er wird allerdings bemüht sein, die Mannschaft so einzustellen, dass sie nicht zum Spielball des Kieler Traditionsclubs wird. Eine Begegnung aus der Vergangenheit sollte für den TuS jedoch Ansporn genug sein, um die Partie, trotz der Situation, mit Herz und Leidenschaft anzugehen: Der bereits als Absteiger feststehende TSV Vineta Audorf gastierte am letzten Spieltag der Saison 2011/12 beim Meister TSV Altenholz und ließ sich letztlich ohne erkennbare Gegenwehr am Nasenring durch die Arena ziehen (0:9).

Die Kieler Torfabrik um Fynn Gutzeit (23) und Yannik Jakubowski (20) dürfte in der Lage sein Ähnliches zu vollbringen, wenn der TuS nicht an seine Leistungsgrenze gehen sollte. „Ganz klar, wir müssen höllisch aufpassen nicht als schmuckes Beiwerk für Kilias Meisterfeier zu dienen. Egal welche Tabelle, der FC steht in jeder Wertung oben“, hat Gosch, der vermutlich ohne Tobias Skoruppa auskommen muss, gehörigen Respekt vor dem letzten Gegner.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen