zur Navigation springen

Tungendorf und Nortorf fordern die Spitzenteams heraus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Fußball-Verbandsliga: Neumünsteraner Vertreter treffen auf den „heimlichen“ und den realen Tabellenführer / Hohe Hürde auch für Torpedo / Olympia bekommt es mit dem Schlusslicht zu tun

Mit der ganzen Palette tabellarischer Aussagekraft dürfen sich Neumünsters Vertreter am 18. Spieltag der Fußball-Verbandsliga Süd-West befassen. Denn die Gegner kommen aus allen nur erdenklichen sportlichen Regionen. Morgen um 14 Uhr genießt der MTSV Olympia gegen das Schlusslicht Rot-Weiß Kiebitzreihe ebenso Heimrecht wie der FC Torpedo gegen die ambitionierte Kaltenkirchener TS. Zeitgleich müssen der SV Tungendorf (beim Spitzenreiter VfR Horst) sowie der TSV Wankendorf (bei Alemannia Wilster) auswärts ran. Am Sonntag um 14 Uhr schließt dann der TuS Nortorf daheim gegen den Meister FC Reher/Puls den Spieltag ab.


MTSV Olympia – RW Kiebitzreihe
Ausgangslage: Nach sieben Zählern aus drei Partien endete am vergangenen Wochenende die kleine Erfolgsserie des MTSV Olympia (16 Spiele/13 Punkte/19:38 Tore) beim 1:4 in Kaltenkirchen. Nun soll gegen das abgeschlagene Schlusslicht Kiebitzreihe (17/4/16:51) im Kellerduell ein neuer Lauf gestartet werden, um die Abstiegsränge schnellstmöglich wieder zu verlassen. Dass man die Rot-Weißen aber keinesfalls unterschätzen darf, zeigt deren 1:1 am vergangenen Spieltag gegen Alemannia Wilster.

Stimmungsbild: Für das Duell mit dem Letzten gibt Olympias Trainer Ralf Hartmann eine klare Marschroute aus: „Es muss einfach ein Sieg drin sein. Wir werden Kiebitzreihe nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn die Rot-Weißen haben sich noch nicht aufgegeben und zuletzt einige ganz knappe Ergebnisse erzielt. Ich hoffe, meine Elf ist wacher als zuletzt in Kaltenkirchen.“

Es fehlen: Bogun (privat verhindert) sowie eventuell Jablonski (Sprunggelenksverletzung), Diring (Fersenprobleme), Ocak (beruflich angespannt) und Reichow (erkältet). – SR: Rabe (Pönitz). – Hinspiel: 4:0 für Olympia. – Courier-Tipp: 3:1.


VfR Horst – SV Tungendorf
Ausgangslage: Eine schwierige Auswärtsaufgabe steht morgen für den SVT (17/24/26:28) beim VfR Horst (16/36/44:26) auf dem Programm. Beim Tabellenführer muss der derzeit zweitbeste Aufsteiger schon einen Sahnetag erwischen, um nicht mit leeren Händen die Rückreise antreten zu müssen. Eine gute erste Hälfte, wie zuletzt in den beiden Derbys gegen Olympia und Nortorf, wird wohl kaum ausreichen. Allerdings holte der Ligaprimus aus seinen bislang letzten drei Begegnungen nur einen mageren Punkt.

Stimmungsbild: Mit fast komplettem Kader fährt der SVT zuversichtlich zum Spitzenreiter. „Wir trauen uns zu, dort etwas mitzunehmen. Warum sollte nicht mal eine Überraschung drin sein?“ freut sich Tungendorfs Coach Torsten Sötje auf die Partie beim VfR. Was ihm Mut macht? „Im Hinspiel waren wir ebenbürtig“, erinnert sich der Übungsleiter.

Es fehlen: A. Stölting (Muskelfaserriss), Wuchinger (langzeitverletzt), Feigel (Prüfungsstress). – SR: Günther (Albersdorf). – Hinspiel: 2:1 für Horst– Courier-Tipp: Tungendorf verliert erneut mit 1:2.


FC Torpedo 76 – Kaltenkirchener TS
Ausgangslage: Kann der Tabellenvorletzte Torpedo (15/8/22:46) ausgerechnet gegen die Kaltenkirchener TS (17/31/35:28) die Trendwende schaffen? Die Gäste zählen als Sechster zum erweiterten Verfolgerfeld der Spitzengruppe, doch für die „Taubenträger“ wäre ein Erfolg von äußerster Wichtigkeit, beträgt der Abstand aufs rettende Ufer doch schon sieben Punkte.

Stimmungsbild: „Unser Kader ist leider nicht ausgeglichen genug, um die Verletzungen unserer Leistungsträger zu kompensieren“, hadert Torpedo-Coach Thomas Michalowski mit seinen Ausfällen. „Jeder Zähler wäre jetzt sehr wichtig, aber das wird ein ganz schwieriges Spiel. Holen wir etwas Zählbares, wäre das natürlich gut. Allerdings müssen wir auch darauf hoffen, dass die Konkurrenz nicht punktet“, kennt Thomas Michalowski die missliche Lage des FC.

Es fehlen: Borgert, Michalowski (beide langzeitverletzt), Hauberg (Prellung), Eggers, Hein (beide berufliche Gründe), Rantzsch (gehört ab sofort nicht mehr zum Kader). – SR: Schapals (Schönberg). – Hinspiel: 2:1 für Kaltenkirchen. – Courier-Tipp: 1:1.


SV Alemannia Wilster – TSV Wankendorf
Ausgangslage: Zum zweiten Mal hintereinander muss der Dritte TSV Wankendorf (16/34/30:15) auf fremdem Platz antreten. Gastgeber Wilster (17/27/24:20), neben dem SV Tungendorf bisher Remiskönig der Liga (je sechs Unentschieden), dürfte als bislang bester Aufsteiger (Platz 8) der Jahnplatz-Elf alles abverlangen. Bei den Gästen ruhen alle Hoffnungen auf die starke Defensive.

Stimmungsbild: Zuversichtlich zeigt sich Wankendorfs Trainer Torsten Block: „Die Alemannia hat zwar eine gute Truppe beisammen, aber wir wissen, worauf es ankommt. Wenn wir oben dranbleiben wollen, dürfen wir uns jetzt keine Ausrutscher mehr erlauben.“ Der Coach freut sich darüber, dass mit Alexander Usbek, Olaf Weick und Philip Janke drei zuletzt fehlende Akteure wieder dabei sind.

Es fehlen: Dittkuhn, Steinkamp, Heinrich (alle langzeitverletzt), Bobzien (Trainingsrückstand), Schubert (Mandelentzündung). – SR: Stotzem (Hennstedt). – Hinspiel: 1:1. – Courier-Tipp: 0:1.


TuS Nortorf – FC Reher/Puls
Ausgangslage: Wird der Tabellenviertletzte TuS Nortorf (17/15/21:38) nach dem FC Torpedo (0:3) und dem TSV Wankendorf (0:2) das dritte „Opfer“ aus dem KFV Neumünster von Titelträger FC Reher/Puls (15/34/44:16) innerhalb von nur zwölf Tagen? Was für den TuS spricht: Das Heimrecht und die Tatsache, dass sich die Elf von Trainer Thorsten Syben gegen favorisierte Gegner oft leichter tut als gegen Underdog. Allerdings hat der Tabellenzweite im Moment einen tollen Lauf in Richtung Spitze, ist mit nur zwei Punkten Rückstand auf Horst bei einer weniger absolvierten Partie sogar „heimlicher Tabellenführer“.

Stimmungsbild: Mit wenig Optimismus geht Nortorfs Coach Thorsten Syben in die Partie. Er sagt: „Wir sind krasser Außenseiter, gerade auch wegen der langen Ausfallliste. Reher/Puls spielt derzeit in einer anderen Liga, ist in Topform und daher haushoher Favorit. Meine Mannschaft muss dagegenhalten und das Bestmögliche rausholen.“

Es fehlen: Yildirim (Achillessehnenprobleme), Butenschön (Nasenbeinbruch), Sebastian Fuhrmann (dickes Knie), D. Schlotfeldt (Fußprellung), Arndt (Patellasehnenprobleme), Simon Fuhrmann, Reuter (beide Oberschenkelprobleme), Schuster, Jensen (beide Urlaub). – SR: Olimsky (Ostrohe). – Hinspiel: 1:0 für Reher/Puls. – Courier-Tipp: Nortorf verliert mit 1:3. – Außerdem spielen (Hinrunde in Klammern): Sonntag, 14 Uhr: SV Wahlstedt – SV Todesfelde II (2:1), SV Schackendorf – MTSV Hohenwestedt (2:2), TSV Lägerdorf – TuS Garbek (1:2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen