zur Navigation springen
Neue Artikel

16. Dezember 2017 | 07:08 Uhr

Tungendorf erkennt die Klasse des VfR an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Jugendfußball-Verbandsligen: D-Junioren-Derby geht mit 8:0 an Rasensport / Teams der SG VfR/Saxonia kassieren Dämpfer / TuS Nortorf fällt von 2 auf 4

Lediglich einen Sieg feierten die fünf im Einsatz befindlichen Neumünsteraner Mannschaften in den Jugendfußball-Verbandsligen am zurückliegenden Spieltag. Die D-Junioren des VfR besiegten im Derby den SV Tungendorf auswärts gleich mit 8:0. Die B-Junioren des TuS Nortorf und der SG VfR/Saxonia holten immerhin je einen Zähler, wobei Letztgenannte damit sogar die Tabellenführung verteidigten. Diese verlor dagegen die A-Jugend der SG VfR/Saxonia, die überraschend eine klare 1:4-Niederlage beim bisherigen Drittletzten Büchen-Siebeneichener SV kassierte und somit ebenso leer ausging wie die SG BöHu/Wa/PSV/SVT.


Büchen-Siebeneichener SV – SG VfR/Saxonia 4:1 (1:1). Die Gäste erwischten durch den Kopfballtreffer von Maurice Petersen einen guten Start (10.), verpassten es aber, die standesgemäße Führung auszubauen. Durch Treffer kurz vor und nach dem Seitenwechsel drehte der BSSV die Partie (44., 46.), um sich danach größtenteils wieder auf die Defensive zu beschränken. Da die Elf von Trainer Kai Schlotfeldt sich weitestgehend ideenlos zeigte, sollte kein weiterer Gästetreffer mehr gelingen. Die Heimelf dagegen erhöhte nach zwei Kontersituationen noch auf 4:1 (68., 90./+1). „Wir werden wieder aufstehen“, richtete Schlotfeldt den Blick bereits wieder nach vorne.

SG VfR/Saxonia: Sparfeld - Huber, Lorenzen, Stölting, Petersen, Buthmann, Kraemer, Falk, Steinmetz, Schmidt, Kalyoncu; eingewechselt: Mahn, Steinhausen, Wellbrock.

Nächster Gegner: ATSV Stockelsdorf (H/Sonntag, 11.30 Uhr).

SG BöHu/Wa/PSV/SVT – SV Preußen 09 Reinfeld 2:3 (0:1). Die Reinfelder begannen druckvoll und stellten die SG zunächst vor große Probleme. Folgerichtig hieß es durch einen verwandelten Elfmeter 0:1 (12.). Ab der 30. Minute wurde das Heimteam besser, doch die Tore erzielten zunächst weiter nur die Stormarner (48., 62.), sodass die Partie beim Stand von 0:3 entschieden schien. Aber die SG gab sich nicht auf und belohnte sich durch Tore von Fabian Schmitz (81.) und Bennet Borke (90./+5), die letztlich aber nur noch Ergebniskosmetik waren. SG-Trainer Riko Bromm kritisierte: „Wir waren nicht in der Lage, die vollen 90 Minuten gegenzuhalten. Ein Unentschieden hätten wir trotzdem erreichen können.“

SG BöHu/Wa/PSV/SVT: Tiesmeyer - Naeve, Kagelmacher, Pöllmitz, Ehlers, Löffler, Schmahl, Ciepluch, Rathje, Borke, Shahid; eingewechselt: Bruhn, Wiegmann, Edsen, Schmitz.

Nächster Gegner: SG Trittau/Südstormarn (A/Sonntag, 15 Uhr).


B-Junioren
SV Preußen 09 Reinfeld – TuS Nortorf 2:2 (1:2). TuS-Trainer Mathias Heintz haderte mit einigen Entscheidungen des Unparteiischen. Vor allem dem Führungstreffer der Heimelf in der elften Minute gingen „einige kuriose Entscheidungen“ (O-Ton Heintz) voraus. Dennoch drehten die Nortorfer die Partie noch vor dem Seitenwechsel durch Lukas Buhse (22.) und Lasse Böttcher (36.). In der zweiten Hälfte versäumten es die Gäste dann, das Spiel zu entscheiden, obwohl fast nur Blau-Weiß-Rot spielte und dabei mehrere gute Gelegenheiten ausließ. So durfte sich Reinfeld letztlich über den 2:2 Ausgleich freuen (57.). Heintz bilanzierte nach dem Sturz in der Tabelle von Platz 2 auf Rang 4: „Wir müssen einfach unsere Großchancen nutzen. Dann verlieren wir auch nicht zwei Punkte, sondern gewinnen deutlich.“


TuS Nortorf: Jakubzik - Buhse, Jacobs, Wepel, Gehrmann - Klösel, Schmidt, Scherbarth, Irps - Gerst, Horst; eingewechselt: Böttcher, Heuer, Holstein.

Nächster Gegner: VfB Lübeck II (H/Sonnabend, 14 Uhr).


SG VfR/Saxonia - Eintracht Groß Grönau 1:1 (0:0). Der Tabellenführer verpasste es, in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen, indem er mehrere Hochkaräter ungenutzt ließ. Die Gäste hatten ihre beste Phase anfangs der zweiten Hälfte, als zwei Mal das Aluminium rettete für die SG. In der Schlussphase spielten beide Mannschaften auf Sieg und sollten dabei jeweils einmal treffen. Zunächst brachte Lennart Busch die Heimelf mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (71.). Nur eine Minute später traf auch Groß Grönau vom ominösen Punkt zum 1:1-Endstand. „Das waren beides nie und nimmer Elfmeter“, meinte SG-Trainer Günther Stoellger, der trotz des verpassten Sieges etwas Positives aus dem Spiel mitnahm: „Das war ein Dämpfer, der uns vielleicht mal gut tut.“


SG VfR/Saxonia: Köper - Naujoks, Wessel, Schacht, Manns, Tietgen, Kringel, Cakir, Reggentien, Busch, Steinkamp; eingewechselt: Bozkurt, Blöcker, Kisin, Usbek.
Nächster Gegner: SG Siems/Strand 08 (A/Sonnabend, 14 Uhr).

D-Junioren
SV Tungendorf – VfR Neumünster 0:8 (0:6). Die „Veilchen“ ließen von Beginn an keine Zweifel über den Spielausgang am Süderdorfkamp aufkommen. In der Defensive standen die Gäste sicher und hatten mit den zarten Angriffsbemühungen der Tungendorfer nur wenig Mühe. Im Angriff präsentierte sich der VfR eiskalt und schoss durch Benjamin Prozel (3., 9.), Paul Meseberg (15.), Linus Knöfel (18., 25.) und Philip Omland (21.) eine 6:0-Führung heraus. In der zweiten Halbzeit schalteten die Gäste einen Gang zurück, kamen dennoch durch Luca Hartleib (49.) und Meseberg (55.) zu zwei weiteren Treffern. „Der VfR hat nicht umsonst noch kein Gegentor bekommen“, war sich SVT-Trainer Julian Clasen der Überlegenheit seines Kontrahenten bewusst. Sein Gegenüber Eberhard Ziemke meinte: „In Halbzeit zwei haben wir es etwas ruhiger angehen lassen, aber dennoch das Spiel nach Belieben kontrolliert.“

SV Tungendorf: Brandt - Hagemann, Neumann, Ljuljic, Clasen, Wöbcke, Skibbe, Wulf, Doll; eingewechselt: Winter, Dietrich, Köpke.

VfR Neumünster: Iwersen - Reimers, Meseberg, Kröger, Omland, Prozel, Hartung, Knöfel, Haiduk; eingewechselt: Zander, Hartleib, Poweleit, Godbersen.

Nächster SVT-Gegner: SSC Hagen Ahrensburg (A/Sonnabend, 13 Uhr). – Nächster VfR-Gegner: SV Preußen 09 Reinfeld (H/Sonnabend, 11 Uhr).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen