TSV Plön hat eine Hand an der Meisterschale

shz.de von
11. Mai 2015, 13:05 Uhr

Der TSV Plön darf den Meisterschaftssekt nach einem
souveränen 1:0(1:0)-Erfolg
beim Tabellenzweiten VfL Schwartbuck schon kaltstellen. Sieben Punkte Vorsprung und die bessere Tordifferenz bei drei noch ausstehenden Spielen werden sich die Plöner kaum mehr nehmen lassen. Am Sonnabend, den 16. Mai um 15 Uhr wollen die Plöner im heimischen Schiffsthalstadion gegen den TSV Selent den Titel in der Fußball-Kreisliga Plön und den direkte Wiederaufstieg in die Verbandsliga Nordost endgültig sicherstellen.

Trainer Roy Meinhardt war von der disziplinierten und konzentrierten Leistung seiner Mannschaft in Schwartbuck sehr angetan. „Wie alle Spieler auch in der Defensive gearbeitet haben, war beeindruckend. Ich bin sehr stolz auf mein Team“, sagte er.

Ein optimaler Start bescherte dem TSV Plön bereits nach drei Minuten die Führung. Fynn Joswig köpfte die erste Plöner Ecke zum 1:0 ein. In der Folge ließen die Plöner die Gastgeber kommen. Schwartbuck schien geschockt und entwickelte gegen eine sichere Plöner Defensive um den überragenden Paul Hofschulz keine
Angriffswirkung. Pech für die Gäste, dass Jan-Lukas Meyer in der 25. Minute lediglich die Latte des VfL-Tores traf. Auch nach dem Wechsel ließ der TSV Plön die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Bashkim Peci scheiterte am Schwartbucker Torhüter Jordan Aleksander von Viktor (58.). Fünf Minuten vor dem Abpfiff verpasste Philipp Grandt die Chance zur Entscheidung, als er den Ball freistehend am Tor vorbeischoss. Meinhardt mahnt vor der Partie gegen den TSV Selent zur Vorsicht. „Für Selent zählt im Abstiegskampf nur ein Sieg, da müssen wir noch einmal voll konzentriert auftreten“, sagte der Coach, der derzeit noch keinen Grund zur Euphorie sieht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen