zur Navigation springen

TSV Altenholz spielt in Neumünster wieder mal zu Null

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der bisherigen Punkteausbeute des VfR Neumünster und des TSV Altenholz entsprechend, bot sich den 350 Zuschauern in der Fußball-SH-Liga ein klassisches Duell auf Augenhöhe. Am Ende der 90 Minuten hielten beide Teams ihren Kasten sauber und trennten sich mit einem 0:0-Remis.

Altenholz’ Lasse Jensen hatte die erste Chance. Mit einem Flachschuss zielte er aus halbrechter Position in die lange Ecke. Doch VfR-Schlussmann Yilmaz Caglar war zur Stelle (20.). Anschließend war zwei Mal Rasensport am Zuge, als zunächst ein Freistoß von Agron Gashi gefährlich durch den Strafraum segelte, ehe der Ex-VfR- und jetzige Altenholz-Keeper Hüsnü Özdemir unorthodox, aber in dieser Szene genau richtig, mit dem Schienbein klärte (24.). Kurz darauf verzog der aussichtsreich postierte Ugur Dagli (26.). Auf der Gegenseite traf Didier Webessie nach einem von Thore Ceynowa ausgeführten Freistoß aus dem Halbfeld nur das Außennetz (36.). Es war die letzte Möglichkeit des ersten Durchgangs, in dem die zuletzt so starke „Veilchen“-Offensive auffällig wenig zum Zuge kam.

Nach der Pause ging es im Stil der ersten 45 Minuten weiter, wobei die Altenholzer phasenweise die reifere Spielanlage zeigten. Mit zunehmender Spieldauer ergab sich auch ein Plus für die Gäste. Es eröffnete Neumünsters Dagli, der eine Ablage von Baese mit viel Risiko knapp am Gästegehäuse vorbei setzte (56.). Anschließend scheiterte auf der anderen Seite der gefällige Webessie an Caglar (61.), ehe er es zwei Mal mit unnötiger Artistik probierte, statt auf anderem Wege den Torabschluss zu suchen (64.). Außerdem musste Caglar Kopf und Kragen riskieren, um gegen Kevin Link zu klären (66.).

Bei einem butterweichen Freistoßschlenzer von Tidim aus rund 20 Metern in Richtung Winkel durfte Özdemir noch einmal seine Klasse zeigen (67.), ehe vorrangig sein Pendant Caglar im Mittelpunkt stand. Einmal hatte er auch großes Glück: Bei einem vom Wind getragenen und somit immer länger werdenden Abschlag Özdemirs rutschte der VfR-Schlussmann aus, sodass der Ball über ihn hinweg in Richtung Tor sprang. Kurz vor der Linie klärte aber Momo noch zur Ecke (84.) und rettete den Schwalestädtern somit einen Zähler.

„Wir nehmen den einen Punkt mit“, wusste auch Thomas Möller, dass die Nulldiät eher ein gewonnener Zähler als zwei verlorene Punkte waren. „Die Englischen Wochen in der Vorbereitung und zu Saisonbeginn haben Kraft gekostet. Dadurch haben sich einige unkonzentrierte Momente bei uns eingeschlichen. Durch die Bank sind uns Abspiel- und Stockfehler unterlaufen“, sah Möller seine Mannschaft mit sich selbst kämpfen.

Der Altenholzer Trainer Ulf Ciechowski trauert der einen oder anderen Chance nach: „Einziger Wermutstropfen für uns war, dass ein Tor fehlte. Wir hatten spielerische Vorteile und auch die besseren Gelegenheiten. Endlich stand bei uns aber mal die Null. Vorher hatten wir ja fast immer mindestens zwei Gegentreffer kassiert. So konntest du natürlich schlecht punkten.“

VfR Neumünster:Caglar - Bilgen, Gohrke (69. Lorenzen), Momo, Rivera - Igbokwe (52. Sältz), Gashi - Katalski (46. Dinkovic), Tidim, Dagli - Baese.

TSV Altenholz: Özdemir - Hodaj, T. Ceynowa, Quegwer, Camps - M. Ceynowa - Jensen, Bruns, Link - Bruhn (69. Patzel) - Webessie (75. Wurr).

SR: Kohn (Husum). – Zuschauer: 360.

Tore: Fehlanzeige.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2015 | 12:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen