zur Navigation springen

Trotz 2:5-Schlappe des TSV – Beste Unterhaltung in Kropp

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein tolles Fußballspiel zweier starker Mannschaften und insgesamt sieben Tore bekamen die rund 200 Zuschauer beim SH-Liga-Top-Spiel zwischen dem TSV Kropp und dem SV Eichede zu sehen. Am Ende hatten die Gäste mit 5:2 (3:2) scheinbar deutlich die Oberhand und bekräftigten ihre Ansprüche auf die Meisterschaft.

Doch auch im Lager des unterlegenen TSV Kropp gab es schlussendlich viele zufriedene Gesichter. Denn die Mannschaft von Dirk Asmussen verkaufte sich weitestgehend teuer, hatte zwischenzeitlich sogar die Nase vorn, um sich letztendlich selbst ein Bein zu stellen. „Schade, wir waren sowohl fußballerisch als auch kämpferisch mit Eichede auf Augenhöhe“, fasste Asmussen die 90 Minuten zusammen. „Aber leider haben wir uns einige Aussetzer geleistet, die Eichede dann im Stile einer Spitzenmannschaft bestraft hat.“

Die Schlüsselszene ereignete sich nach gut einer halben Stunde. Bis dato war es ein packendes Spiel, in den beide Teams mit offenem Visier kämpften. Der TSV Kropp hatte den Schock des frühen 0:1 (1.) durch Vincent Janelt gut verdaut und den Spieß durch Treffer von Finn Langkowski (16.) sowie Jörn Vogt (26.) gedreht. In dieser Phase war der TSV dem dritten Treffer sogar deutlich näher bis Keeper Allan Tischmann ein folgenschwerer Patzer unterlief. Statt den Rückpass seines Mannschaftskapitäns Finn Matthes sofort wegzuschlagen, zögerte Tischmann zu lange, verlor den Ball an Eichedes Ian-Prescott Claus, dessen Pass auf den blanken Andre Kossowski noch von einem Kropper Abwehrbein ins Tor gelenkt wurde (32.) – 2:2. „Das Gegentor war ein Schock, denn es fiel quasi aus dem Nichts“, so Asmussen über den Aussetzer seiner Torwarts. Noch vor der Pause der nächste Tiefschlag. Thomas Vogt verlor den Ball gegen den pfeilschnellen Claus, dessen Schuss – der ohnehin ins Tor gegangen wäre – wurde von Fabian Schelper in die eigenen Maschen gedrückt (40.). „Das Tor fiel viel zu einfach, das darf uns in dieser Form nicht passieren“, monierte Asmussen.
Statt der möglichen Führung sahen sich die Gastgeber zur Pause in Rückstand, hatten jedoch berechtigte Hoffnung die Partie nochmals zu drehen. „Prinzipiell mussten wir nur unsere Fehler abstellen, der Rest war ja völlig in Ordnung“, so der TSV-Coach.

Nach der Pause war spätestens mit der Platzverweis für Thomas Vogt die Messe zugunsten der Messe gelesen, die das Ergebnis noch auf 5:2 schraubten.


TSV Kropp: Tischmann – T. Vogt, Gieseler, Schelper (72. Schwennsen), Burau, Henke, Matthes, J. Vogt, Sievers, Langkowski (72. Jacobsen), Mrosek.
SR: Reichardt (Husum). – Z.: 200.
Rote Karte: Thomas Vogt (55., Norbremse, TSV Kropp).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen