zur Navigation springen

Trotz 2:0-Führung: Gettorfer SC verliert innerhalb von nur acht Minuten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 23.Aug.2015 | 21:00 Uhr

Der Gettorfer SC musste in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost bei der SpVg Eidertal Molfsee eine 2:3 (1:0)-Niederlage hinnehmen. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Tim Rogge nach Toren von Torben Dahsel und Yannick Wolf bereits mit 2:0 vorne gelegen. Doch mit drei Toren innerhalb von nur acht Minuten konnten die Gastgeber die Partie noch zu ihren Gunsten drehen.

Die Gettorfer hatten die Partie in der ersten Stunde komplett im Griff, lediglich kurz nach der Pause musste GSC-Torhüter Robin Biss einmal sein ganzes Können zeigen. Mit dem Gegentreffer von Marvin Blümke im Anschluss an einen Standard bekam das Gettorfer Spiel allerdings einen ordentlichen Knacks.

Von da an lief bei den Gästen nicht mehr viel zusammen. Ein ungestümes Einsteigen von Lennart Gravert im Strafraum führte zum Ausgleich per Strafstoß, und zu allem Überfluss folgte kurz darauf auch noch das 3:2 für die Molfseer. Nach einem langen Flankenball vertändelte Niklas Wolf den Ball statt ihn einfach zu klären. Die Gastgeber nahmen das Geschenk dankend an.

In der Schlussphase gelang es dem GSC nicht mehr, den Hebel noch einmal umzulegen. „Die Niederlage ist sehr bitter, da vermeidbar“, bilanziert Rogge. „Zu Beginn haben wir so gespielt wie wir uns das vorgenommen hatten. Danach haben wir unverständlicherweise den Kopf verloren und unsere weiteren Chancen nicht konsequent zu Ende gespielt.“

Eidertal Molfsee: Dittmann – Schöning, Quoos, Höckendorff, Baatz – Matthes (78. Schwaßmann), Groß – Bandemer (60. Paulsen), Soranno, Schwartje – Blümke.
Gettorfer SC: Biss – N. Wolf, Wick, L. Gravert, Weber – Bröckler, T. Gravert, L. Empen, Y. Wolf, Riemann (75. Ratjens) – Dahsel (46. Hansen).

SR: Roppelt (Lübeck).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Dahsel (36.), 0:2 Y. Wolf (57.), 1:2 Höckendorff (69.), 2:2 Blümke (75., Foulelfmeter), 3:2 Blümke (77.).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen