Trainerfrage schon vor 18 Jahren beantwortet

Stefan Schümann
Stefan Schümann

shz.de von
12. Januar 2015, 10:42 Uhr

Nach sechseinhalb Jahren wird Stefan Schümann seine Trainertätigkeit für die 1. Fußballmannschaft des SV Fortuna Bösdorf beenden. Seine Nachfolge beim Noch-Verbandsligisten tritt mit Ismet Nac ein namhafter und erfahrener Trainer an.

Stefan Schümann verzeichnete in Bösdorf seit 2006 als Spieler und Trainer Erfolge. Nach der Vizemeisterschaft in der Kreisliga Plön und einer verlorenen Relegation gegen den TSV Schilksee im Jahre 2011 errang die Fortuna im Sommer 2014 mit einer jungen Mannschaft, der allein neun Spieler aus der eigenen Jugend angehörten, die Meisterschaft und stieg in die Verbandsliga Nordost auf. Hier wurden dem Team zwar die sportlichen Grenzen aufgezeigt, trotzdem blieb es im Umfeld, wie in Bösdorf üblich, ruhig. Die Mannschaft rangiert auf dem letzten Platz und der Abstieg ist wohl nicht mehr zu verhindern. Darin ist jedoch nicht der Grund für den Abgang Schümanns zu suchen. „Wir trennen uns absolut im Guten. Ich habe die Mannschaft und den Verein bereits im Dezember über meine Absicht informiert. Nach sechseinhalb Jahren ist der Zeitpunkt gekommen, dass beide Seiten sich neu orientieren“, sagt Stefan Schümann.

Er befindet sich derzeit mit zwei Vereinen in Gesprächen für die neue Saison, kann sich jedoch auch ein Jahr Pause vorstellen. „Die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Verbandsliga werden wir intensiv angehen. Als Ziel habe ich zehn Punkte bis zum Saisonende ausgegeben“, so Schümann.

Nachfolger Ismet Nac erklärt, warum sein Engagement in Bösdorf schon vor 18 Jahren geplant wurde. „Dennis, der Sohn des ehemaligen Bösdorfer Vereinsvorsitzenden und meines künftigen Co-Trainers Dirk Mielke ist mein Patenkind. Wir sind seit vielen Jahren eng befreundet und haben bei Dennis Geburt schon festgelegt, dass ich das Traineramt übernehme, wenn Dennis in den Seniorenbereich wechselt“, sagt Nac mit leichtem Schmunzeln. Der neue Fortunacoach setzt auch weiterhin auf die Jugend. Die gesamte Bösdorfer A-Jugend wird für die ersten Herrenmannschaft freigeholt.

„Fortuna Bösdorf ist ein im positiven Sinne familiär geführter Verein und baut auf Ur-Bösdorfer, die sich im besonderen Maße mit dem Verein identifizieren. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe, aus dem bestehenden Kader und den Jungen eine neue Mannschaft zu formen“, sagt Ismet Nac. Aufgrund des
Kaderanwachsens wird die Fortuna auch in der nächsten Saison eine zweite Herrenmannschaft melden. „Ein Unterbau ist sehr wichtig“, sagt der 42-Jährige Familienvater, der noch keine Prognose über künftige Saisonziele in der Kreisliga Plön abgeben will.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen