zur Navigation springen
Neue Artikel

15. Dezember 2017 | 19:20 Uhr

Trainer Köster: „Es ist noch Leben drin“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Fußball-Verbandsliga: SG Ladelund-Achtrup-Leck gewinnt das Derby gegen den TSV Hattstedt nach deutlicher Steigerung verdient mit 3:1

shz.de von
erstellt am 16.Nov.2014 | 15:31 Uhr

Fußball-Verbandsligist SG Ladelund-Achtrup-Leck (LAL) zeigte im Derby gegen Aufsteiger TSV Hattstedt aufsteigende Form und gewann das zweite Heimspiel in Folge mit 3:1 (1:1). Dabei hatten die Gastgeber im ersten Durchgang nach dem 0:1 (11.) von Dominik Mohn gegen die stark aufspielenden Hattstedter allerdings etwas Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten.

Rückkehrer Lars Nielsen-Rosenberg glich zum 1:1 (30.) aus, und nach der Pause machten der starke Abwehrspieler Alexander Blumenstein (65.) und Dan Eskild Ingwersen (77.) mit dem 3:1 alles klar.

„Wir haben in Tönning etwas liegen gelassen, das haben wir uns heute wieder geholt. Nach den schlechten 25 Minuten zu Beginn haben die Jungs Moral gezeigt und – wie ich finde – auch verdient gewonnen. Heute haben wir endlich auch wieder Torgefahr gezeigt. Es ist noch Leben drin“, war Trainer Malte Köster sehr zufrieden mit der Leistung – vor allem im zweiten Durchgang.

Das war bei Sven Heldt genau umgekehrt. „Wir haben aufgrund unserer starken ersten Halbzeit unglücklich verloren. Nach dem 0:1 hätten wir unsere Führung ausbauen müssen – bei den guten Chancen. Das haben wir verschenkt. Nach der Pause haben wir dann in zwei entscheidenden Situationen gepennt und verlieren das Spiel“, ärgerte sich der Hattstedter Trainer.

Denn zu Beginn waren die Gäste deutlich wacher, stärker, machten mehr Tempo. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte verlängerte Stefan Reschke unglücklich den Ball, Dominik Mohn schob den Ball an Jan Mathiesen vorbei zum 0:1 (11.) ins Tor. Hattstedt war weiter überlegen, schaltete schnell um. Dominik Mohn (16.) scheiterte einmal an Mathiesen und zwei Minuten später an Alexander Blumenstein. Und auch den Schuss von Jannik Reichenberg (22.) parierte Jan Mathiesen.

Erst nach 25 Minuten kam die SG ins Spiel. Nach gutem Zuspiel von Dan Eskild Ingwersen ließ Lars Nielsen-Rosenberg seinen Gegenspieler aussteigen und traf zum 1:1 (30.). Den Schuss von Tim Ingwersen (34.) wehrte TSV-Torhüter Andre Albertsen zur Ecke ab. Jetzt war es ein Derby auf Augenhöhe.

Das setzte sich nach der Pause fort, es ging munter hin und her. Björn Vollmer (55.) setzte den Ball aus 22 Metern über das Tor, Marco Nagel (56.) scheiterte an Mathiesen. Die SG erhöhte das Tempo. Nach schönem Freistoß von Vollmer tauchte Alexander Blumenstein am langen Pfosten auf und drückte den Ball mit der Fußspitze zum 2:1 (65.) ins Tor. Einen weiteren Freistoß von Vollmer (75.) parierte Albertsen.

Hattstedt wechselte Stefan Nommensen ein, warf nun alles nach vorn. Nagel (76.) scheiterte an Mathiesen. Im Gegenzug sorgte Dan Eskild Ingwersen gegen die weit aufgerückten Gäste mit einem schönen Konter für das 3:1 (77.) und die Entscheidung. Hattstedt ging jetzt volles Risiko, aber die letzte gute Chance hatte Jonas Mallasch (79.) mit seinem Schuss in den Winkel, den Albertsen mit einer Glanzparade herausholte und auch den Nachschuss von Dan Eskild Ingwersen parierte.

SG Ladelund-Achtrup-Leck: Mathiesen – Bastian Christiansen, Alexander Blumenstein, Reschke, Gimball – Viktor Blumenstein (46. Laas), Mallasch (81. Rathkens), Vollmer, Tim Ingwersen – Nielsen-Rosenberg (71. Malte Johannsen), Dan Eskild Ingwersen.

TSV Hattstedt: Albertsen – Thiesen, Müller, Jasper Hansen, Steffen Mohn (74. Nommensen) – Nagel, Jensen, Reichenberg, Beiser – Dominik Mohn (65. Frahm), Dennis Thomsen.

Schiedsrichter: Günther (Albersdorf).

Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 (11.) Dominik Mohn, 1:1 (30.) Lars Nielsen-Rosenberrg, 2:1 (65.) Alexander Blumenstein, 3:1 (77.) Dan Eskild Ingwersen.

Beste Spieler: A. Blumenstein, Mallasch, Mathiesen/D. Mohn, D.Thomsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert