zur Navigation springen

Trainer Gosch hätte lieber Punkte statt Komplimente

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TuS Rotenhof konnte die Gelegenheit zum Auftakt der Frühjahrsserie nicht nutzen, um einem Spitzenteam wie dem TSV Klausdorf ein Bein zu stellen. Bei der 3:5 (1:2)-Heimniederlage zeigte sich einmal mehr, warum die Truppe von Thomas Gosch tief im Tabellenkeller der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost feststeckt.

Dabei legten die Gastgeber in dieser Begegnung los wie die sprichwörtliche Feuerwehr, denn Harald Giese hatte schon in der ersten Minute den Führungstreffer auf dem Fuß, und auch bei der Chance von Jan-Ole Bruhns, der an Klausdorfs Keeper Artur Czyzewski scheiterte (5.), lag früh das 1:0 in der Luft. Das fiel dann in der 12. Minute, als Patrick Schütt regelwidrig von den Beinen geholt wurde und Tobias Skoruppa den fälligen Strafstoß eiskalt zum hochverdienten 1:0 (12.) verwandelte. „Die Gäste hätten sich anfangs nicht beschweren dürfen, wenn uns eine komfortablere Führung geglückt wäre“, so Gosch zum bis dahin druckvoll und leidenschaftlich geführten Spiel seiner Mannschaft. Doch nach 25 Minuten passierte das, was den TuS in dieser Saison schon so häufig aus der Bahn geworfen hat, als zwei leichtfertige Ballverluste im Aufbauspiel den Gegner zum Toreschießen einluden. Matin Shahosseini (24.) und Timo Rosenfeld (26.) sorgten innerhalb von drei Minuten für die Wende. Die guten Vorsätze zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden jäh über den Haufen geworfen, als sich ein harmloser Freistoß von Shahosseini aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei zum 1:3 in die Rotenhöfer Maschen senkte (52.), und Gino Laubinger mit einem weiteren Strafstoß auf 4:1 erhöhte (60.). Die Gastgeber steckten zwar zu keiner Zeit der Partie auf und schafften durch Jascha Potschko das 2:4 (67.), doch Dennis Kahlert machte zwölf Minuten vor dem Ende mit dem 2:5 den Deckel für den Tabellendritten drauf. Neuzugang Jörg Ahrends verkürzte schließlich noch zum 3:5 (84.), ehe der Unparteiische Finn Torben Jensen diese abwechslungsreiche Partie abpfiff. „Es wurde mir von vielen Seiten bestätigt, dass heute kein großer Leistungsunterschied erkennbar war. Ich hätte allerdings gerne auf diese Komplimente verzichtet, wenn dafür die Punkte hier geblieben wären“, lautete Goschs bitteres Fazit.

TuS Rotenhof: Wiepert – Trost, Schulz, Heinz, Bienwald, Giese, Ermeling (62. D. Schulz), Potschko, Skoruppa, Bruhns (87. Holten), Schütt (46. Ahrends).
Schiedsrichter: Jensen (Weddelbrook).
Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Skoruppa (12., FE), 1:1 Shahosseini (24.), 1:2 Rosenfeld (26.), 1:3 Shahosseini (52.), 1:4 Laubinger (60., FE), 2:4 Potschko (67.), 2:5 Kahlert (78.), 3:5 Ahrends (84.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen