zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 20:50 Uhr

Topspiel: Schinkel gastiert in Jevenstedt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Eckernförder SV II kann bei Jevenstedter Punktverlust an die Tabellenspitze springen / Nachbarschaftsderby in Felm

Nach fünf Spieltagen in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde sind erste Tendenzen bereits zu erkennen. An der Tabellenspitze steht mit dem TuS Jevenstedt eine Mannschaft, die von den meisten Experten auch am Saisonende ganz weit vorne erwartet wird. Am Sonntag geht es ins Spitzenspiel gegen den Tabellendritten 1. FC Schinkel, der ebenfalls zu den den Aufstiegskandidaten gehört. Auch der Eckernförder SV II zählt als Zweiter zu jenen Mannschaften, die vorne mitspielen wollten – genauso wie der Fünfte Vineta Audorf. Es gibt allerdings auch zwei Mannschaften, denen man einen so guten Start nicht unbedingt zugetraut hätte. Aufsteiger SV Felm als Vierter und das neue Team Förde als Sechster. Für wie lange sich die beiden Teams in dieser Tabellenregion halten können, werden die nächsten Wochen zeigen. Am Tabellenende stehen hingegen mit Schlusslicht Osterbyer SV und dem Vorletzten TSV Karby zwei Mannschaften, die schon in der Vorsaison erst kurz vor Saisonende die Klasse halten konnten und denen es bewusst war und ist, dass sie auch in dieser Spielzeit vermutlich bis zum letzten Spieltag gegen den drohenden Abstieg kämpfen müssen.

TSV Karby – TuS Rotenhof  Sbd., 16 Uhr
Die Karbyer setzen – nicht nur gegen den Verbandsliga-Absteiger aus Rotenhof – auf ihre Heimstärke. Auch in dieser Saison konnte der TSV seine Schwäche auf fremden Plätzen bisher nicht ablegen. Zuletzt gab es sogar eine Niederlage bei der bis dahin am Tabellenende rangierenden SG Felde/Stampe. „Wir haben dort aber keinen schlechten Fußball gespielt“, gibt Karbys Fußballobmann Roger Behrens zu bedenken. „Ich war keineswegs unzufrieden mit der Leistung der Mannschaft, die sich aber leider für ihren Aufwand nicht belohnt hat. Deshalb wollen wir am Wochenende unbedingt einen Dreier einfahren.“ Im Gegensatz zum Spiel in Felde stehen den Karbyern diesmal wieder Nils von Spreckelsen und Hendrik Kroll zur Verfügung.
Wittenseer SV – Osterrön. TSV II So., 14 Uhr
Im Mittelfeld-Duell gegen die Osterrönfelder Reserve wollen die Wittenseer auf jeden Fall punkten – am liebsten natürlich dreifach. „Bei zweiten Mannschaften weiß man ja nie, wer aus der Ersten noch dazu kommt“, sagt WSV-Coach Peter Thede, der gestern noch auf Sylt weilte und den Gegner nur schwer einschätzen kann. „Sie sollen sich nach Möglichkeit nach uns richten.“ Fraglich sind noch die Einsätze von Kim Patrick Asseln (Muskelverletzung) und Finn Doorentz (Weisheitszähne), während Pascal Reimers nach seiner Schulterverletzung schon wieder am Training teilnehmen konnte.
SV Felm – Osdorfer SV   So., 15 Uhr
Als eines von vier Teams mit einer zweistelligen Punktzahl geht der Aufsteiger aus Felm als Favorit in das Nachbarschaftsderby gegen den Osdorfer SV. Dabei haben die Gastgeber allerdings große Sorgen in der bisher zweitbesten Abwehr der Liga (nur drei Gegentore in fünf Spielen). Bis auf Michael Marquadt fallen alle weiteren Akteure aus. Allzweckwaffe Christopher Grube wird deshalb als Innenverteidiger eingeplant. Allerdings ist auch sein Einsatz wegen eines eingeklemmten Nervs noch sehr fraglich. Gut, dass zumindest Torhüter Dirk Damm wieder zur Verfügung steht. „Angesichts unserer Personalsituation wäre ich diesmal mit einem Punkt zufrieden“, sagt SVF-Coach Kay Mielenz, der mit dem bisherigen Start sehr zufrieden ist und abwartende Gäste erwartet.
TuS Jevenstedt – 1. FC Schinkel   So., 15 Uhr
Dieses Aufeinandertreffen ist die Spitzenpartie des sechsten Spieltags. Um weiterhin den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten gilt für die Schinkeler: „Verlieren verboten!“ Die Gäste reisen dabei ohne Trainer Lars Dubau an, von dem sich der Verein nach den Vorfällen im Heimspiel gegen den ESV II unter der Woche getrennt hatte (EZ berichtete). Die Mannschaft wird nun vom bisherigen Co-Trainer Malte Sawkulycz betreut, der seine Mannschaft vor der Partie bei den seit sieben Spielen ungeschlagenen Jevenstedtern nicht groß zu motivieren braucht. Jeder Akteur weiß ganz genau, was am Sonntag auf dem Spiel steht. „Wir müssen jetzt irgendwie wieder zur Normalität zurückfinden“, sagt Sawkulycz, der gerne weiter mit Dubau zusammen gearbeitet hätte. „Die Umstände, auch mit den Zuschauern, waren natürlich unschön, den Spielern selbst kann ich aber keinen großen Vorwurf machen. Die neun Jungs, die das Spiel beendeten, haben grandios gekämpft. Auch nach Spielende haben wir noch mit einigen Eckernfördern 20 Minuten lang zusammen gesessen. Süleyman Kavak hat im gesamten Spiel nur zwei Fouls gemacht, da kann man ihn nicht mit Gelb-Rot vom Platz schicken. Wenn man nicht mehr hart in die Zweikämpfe gehen kann, ist das für mich der Tod des Amateurfußballs! Ehrlich gesagt, ist das Spitzenspiel für uns momentan nur zweitrangig – so schade das auch ist. Sollten wir verlieren, ist die Meisterschaft fast schon gelaufen. Für uns gilt es aber primär, wieder Ruhe in den Verein zu bekommen. Am liebsten wäre es mir, wenn wir in Jevenstedt ein heiß umkämpftes Spitzenspiel erleben und sich hinterher alle Spieler respektvoll abklatschen.“ Raphael Bock wird wegen seines Urlaubs fehlen.
Eckernförder SV II – Waabs/Rieseby    So., 15 Uhr
Nach dem turbulenten Auswärtssieg bei Titelkandidat 1. FC Schinkel (EZ berichtete) können die Eckernförder den Spieltag als Tabellenführer beenden, sollten die Jevenstedter gegen Schinkel nicht gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Töns Dohrn geht jedenfalls als Favorit in die Partie gegen die SG, die bisher erst fünf Punkte aus fünf Spielen sammeln konnte. Doch Dohrn warnt: „Wir haben in der Vorsaison nur einen Punkt gegen Waabs geholt, sind also gewarnt. Das Spiel wird keinen Deut leichter als das gegen Schinkel. Das wird eine Kopfsache – gerade für meine Jungs. Wir müssen jeden Gegner 100 Prozent ernst nehmen.“ Dabei werden die Eckernförder auf die privat verhinderten Lars Puphal, Dimitri Milov und Kolja Schulze verzichten. Auch Dohrn selbst hofft in Berlin auf eine positive Nachricht des Spielausgangs.
Osterbyer SV – Team Förde    So., 15 Uhr
Die Osterbyer warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Ob dieser ausgerechnet gegen das stark gestartete Team Förde gelingen wird, scheint fraglich. Die Mannschaft von Trainer Uwe Wintjen benötigt jedoch dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht schon zu Saisonbeginn den Anschluss an die Mannschaften vor ihr zu verlieren. „Ich bin auch überzeugt, dass uns diesmal ein Sieg gelingen wird, weil die Mannschaft sehr gut trainiert hat. Wenn jeder mit dem notwendigen Einsatz an die Sache herangeht, werden wir die drei Punkte hier behalten – aber auch nur dann.“ Die Osterbyer Reihen füllen sich auch langsam wieder. Der Einsatz von Marc Mohr (angeschlagen) ist noch fraglich.

Weitere Partie: Sbd., 16 Uhr: SG Felde/Stampe – TuS Bargstedt

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2015 | 12:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen