zur Navigation springen

Tolle Woche – Nullacht mit 18 Toren in zwei Spielen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Holstein Kiel –

Büdelsdorfer TSV 3:0 (1:0)
Tore: 1:0 Ay (26.), 2:0 Awuku (40.), 3:0 Seidel (70., Foulelfmeter).

Mit Mann und Maus verteidigte der BTSV sehr tapfer und geschickt seinen Defensivbereich vor und am Strafraum. Dabei fiel es der Elf von Michael Schwennicke schwer, beim Einbahnstraßenfußball das Dickicht der Gäste klar zu durchdringen. Zudem hielt Keeper Phil Jäger bei den etwas mehr als einen Handvoll Hochkarätern von Holstein zwei-, dreimal sehr stark. Und auch die guten Ideen und Bälle von Kiels Jesper Tiedemann blieben bei den Störchen ungenutzt.
SV Henstedt-Ulzburg –

Heider SV 2:3 (0:2)
Tore: 0:1 Hinz (12.), 0:2 Ayene (32.), 0:3 Kieselbach (41.), 1:3 Fuhlendorf (67.), 2:3 Laue (68., Eigentor).

So gemein kann Fußball sein! Es gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft. „Wir dominierten über die gesamte Spielzeit mit unseren hohen Spielanteilen“, fasste Thomas Kappelmann die vermeidbare Niederlage des SVHU zusammen. Heide lauerte bestens geordnet im Team auf Konter und nutzte seine Chancen. Die Heimelf dagegen durch von Bergen, Fuhlendorf und Saggau nicht. „Wir haben nie aufgesteckt und immer nach vorne gespielt“, lobte Kappelmann trotz eines 0:3-Rückstandes die Einstellung: „Wir waren aber nicht konsequent bei unseren Möglichkeiten und den Zweikämpfen.“
JSG Hattstedt/Arlewatt –

SV Eichede 3:1 (1:0)
Tore: 1:0 Jensen (3.), 2:0 Jensen (38.), 3:0 Gudat (40.), 3:1 Muhlack (70., Foulelfmeter).

Die Elf von Axel Thomas entwickelt sich zum Favoritenschreck! Nach dem 0:0 gegen Holstein brachte die JSG nicht unverdient den Gästen die erste Niederlage bei. „Wir haben durchaus die Qualität. Die Tore sind zu günstigen Zeitpunkten gefallen. Das spielte uns in der Karten und es war auch das Glück dabei“, wusste Axel Thomas, das am Sonntag alles passte. Wie auch die ordentliche Defensiv- und Zweikampfarbeit oder auch das tolle 3:0 von Jannik Gudat, der mehrere Gegenspieler austrickste. Der SVE mit einem agilen Jannis Rieger setzte nach dem 0:1 zwar nach, sah sich aber mit Wiederbeginn den gefährlichen Kontern der JSG konfrontiert.
Flensburg 08 –

Eckernförder SV 12:1 (4:1)
Tore: 1:0 Kurzbach (10.), 2:0 Kurzbach (12.), 3:0 Schulze (15., Eigentor), 3:1 Mahrt (29.), 4:1 Lagoda (32.), 5:1 Pannholzer (37.), 6:1 Lagoda (38.), 7:1 Schäpler (46.), 8:1 Pannholzer (50.), 9:1 Schäpler (57.), 10:1 Lagoda (62.), 11:1 Lau (65.), 12:1 Kurzbach (69.).

Mit wenig Ballkontakten schnell spielen und eine hohe Laufbereitschaft zeigen hieß die Devise für das Team von 08-Cheftrainer Hoymar Sörensen. „Das klappte in der ersten Halbzeit noch nicht so gut“, war Assistenztrainer Sven Jessen trotz des 4:1 nicht zufrieden. Der neue Spitzenreiter zeigte dann aber seine Qualitäten mit den starken Stürmern Noel Kurzbach und Tarik Pannholzer. Über die Schnittstellen der gegnerischen Abwehrreihe kamen die „Nullachter“ über den rechten und linken Flügel immer wieder in den Rücken des ESV.
Preetzer TSV –

TuS Nortorf 3:1 (2:1)
Tore: 1:0 Wichelmann (17.), 1:1 Glückstadt (22.), 2:1 Beniers (34.), 3:1 Helbing (55.).

„Es war ein zähes Spiel, in dem wir viele Zweikämpfe und die zweiten Bälle gewonnen haben“, erklärte PTSV-Übungsleiter Fabian Doege. Dabei agierten die Preetzer vermehrt über die Flügel, da Nortorf im Zentrum sehr gut besetzt war. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich nutzten die Gastgeber ihre leichten Vorteile aus. „Wir haben im Mittelfeld aggressiver und bissiger gegen den Ball gearbeitet. Das war der Schlüssel zum verdienten Sieg“, so Doege.
TSV Kronshagen –

VfB Lübeck II 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 Kohnke (28.), 1:1 Flach (45.), 1:2 Meydaner (64.).

Trotz unglücklicher Schiedsrichter-Entscheidungen sah Kronshagens Assistenztrainer Florian Kohnke den Sieg der Lübecker nicht als unverdient an: „Die haben einen sauberen und technischen Fußball gespielt“. Wie beim 2:1 durch Levent Meydaner nach einer schönen Kombination, nachdem beide Seiten zuvor nach dem 1:1 zielstrebig den Dreier gesucht hatten. Einziges Manko bei der Elf von Torsten Jäger: Man verpasste es, das 2:0 nachzulegen. „Viel investiert und nichts geerntet“, bilanzierte ein etwas enttäuschter Kohnke.

Büdelsdorfer TSV –

Flensburg 08 0:6 (0:5)
Tore: 0:1 Kurzbach (19.), 0:2 Pannholzer (20.), 0:3 Alias (22., Eigentor), 0:4 Kurzbach (24.), 0:5 Lau (27.), 0:6 Pannholzer (62.).

Am Mittwochabend entschied der Favorit mit seinen schnellen Flügelspielern mit fünf Toren innerhalb von acht Minuten das Spiel schon in Hälfte eins.

Nächste Spiele: VfB Lübeck II – JSG Hattstedt/Arlewatt (Sa., 12 Uhr), Holstein Kiel – SV Eichede (Sa., 12.15 Uhr), Büdelsdorfer TSV – SV Henstedt-Ulzburg (Sa., 13 Uhr), Heider SV – Preetzer TSV, Eckernförder SV – TSV Kronshagen (beide So., 12 Uhr), TuS Nortorf – Flensburg 08 (So., 12.15 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert